Hauptmenü öffnen

Kasabian ist eine britische Rockband aus Leicester, bestehend aus Tom Meighan, Sergio Pizzorno, Chris Edwards und Ian Matthews.

Kasabian
Kasabian (Logo).png

Kasabian at Brixton Academy 2009.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Leicester, Leicestershire, England
Genre(s) Britpop, Indie-Rock, New Wave
Gründung 1997
Website www.kasabian.co.uk
Aktuelle Besetzung
Tom Meighan
Chris Edwards
Gitarre, Gesang
Sergio Pizzorno
Ian Matthews (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Christopher Karloff (1997–2006)
Gitarre (Live)
Jay Mehler (2006–2012)
Live- und Session-Mitglieder
Ben Kealey (seit 2006)
Gary Alesbrook (seit 2006)
Tim Carter (seit 2013)

GeschichteBearbeiten

Die Bandmitglieder stammen aus der Umgebung Leicesters und trafen sich an den dortigen Schulen. 1997 gründet Tom Meighan zusammen mit Sergio Pizzorno und Chris Edwards die Band Saracuse. Später gesellte sich dann noch Gitarrist Christopher Karloff nach einem Pub-Besuch zur Band.

Nach ersten Auftritten und Bekanntwerden der Band ändern sie ihren Namen in Kasabian um, nachdem der Gitarrist Karloff ein Buch über den Massenmörder Charles Manson gelesen hatte. Es ist der Nachname jener Frau, die den Fluchtwagen bei den Tate-Morden fuhr: Linda Kasabian.

Ihr erstes Demotape, das sie mit Scott Gilbert produziert hatten, hielten Kasabian am 24. Dezember 1999 in Händen.

2004 erschien ihr selbstbetiteltes Debüt, das von den Kritikern positiv aufgenommen wurde. Um nicht gestört zu werden, lebte die Band während der Aufnahmen in einem entlegenen Farmerhaus. Die ersten beiden Singleauskopplungen waren Processed Beats und Reason Is Treason, erst jedoch mit ihrer dritten Single Club Foot gelang Kasabian der Durchbruch in den Single-Charts. Club Foot befriedigte sowohl musikkritische als auch kommerzielle Bedürfnisse und fand einen Stammplatz in der Live-Setlist der Band.

Im Sommer 2005 erschien das Livealbum Live from Brixton, welches die Band ausschließlich über Download-Shops vertrieb. Anfang 2006 verließ Chris Karloff auf Grund musikalischer Differenzen die Band und wurde durch den Live-Gitarristen Jay Mehler ersetzt. Am Entstehen des zweiten Albums Empire, welches im September 2006 erschien, war er nicht mehr beteiligt. Vorbote dafür war die gleichnamige Single.

Als Vorgruppe für die Rolling Stones traten Kasabian im August 2006 in Zürich und Nizza auf. Am 13. August 2008 spielten Kasabian im Vorprogramm des Muse-Konzerts in Dublin. Am 29. August 2009 spielten sie live bei Rock am See und präsentierten unter anderem ihr drittes Album West Ryder Pauper Lunatic Asylum. Im August 2010 traten sie als Vorgruppe bei drei U2-Konzerten im Rahmen der 360°-Tour auf: In Turin am 6. August 2010, in Frankfurt/Main am 10. August 2010 und in Hannover am 12. August 2010.[1]

Anfang 2013 verließ Jay Mehler die Band, um Beady Eye beizutreten.[2] Er wurde durch Tim Carter ersetzt.

MusikstilBearbeiten

Ihre Einflüsse sind sehr weitreichend, von den Rolling Stones über die Doors und Beatles hin zu Motown, Hip-Hop, Krautrock, dem Ravesound der späten 1980er und frühen 1990er Jahre und Britpop.[3][4][5]

SoundtrackBearbeiten

Kasabian lieferten Ende 2005 mit ihrer Single Club Foot einen Titel des Soundtracks zum Kinofilm Goal – Lebe deinen Traum, zum Kinofilm Doomsday – Tag der Rache (2008, mit Rhona Mitra, Bob Hoskins), zum Kinofilm The Guardian (2006, mit Kevin Costner, Ashton Kutcher), sowie zum Kinofilm A.C.A.B. – All Cops Are Bastards (2012, von Stefano Sollima), die Titelmusik zur MTV-Sendung MTV Goal! sowie für die Fußballspiele Pro Evolution Soccer 5 von Konami und FIFA 13 von EA Sports. Außerdem gab es das Lied in den drei Rennspielen WRC Rally Evolved, Midnight Club 3 und Juiced sowie in dem Sprayer-Game Marc Eckō's Getting Up: Contents Under Pressure. Club Foot ist ebenfalls in dem Spiel Tony Hawk's Project 8 und in Alan Wake's American Nightmare zu finden.

Ihr Titel Reason Is Treason stellt, in einer Remix-Version, die Intro-Musik des Spiels Gran Turismo 4 dar, während die Originalversion des Songs in dem Film Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens in einer der ersten Szenen vom DJ einer Hochzeitsgesellschaft eingespielt wird.

Der Song L.S.F. ist Teil des Soundtracks des Computerspiels FIFA 2004. Fast Fuse ist im Soundtrack von FIFA 09 vertreten. Fire ist im Formel 1-Rennspiel F1 2010 als Hintergrundmusik eingefügt.

Des Weiteren lieferte Kasabian mit ihrem Song Underdog den Titelsong zum Film Takers. Er ist auch in einem Werbespot für BRAVIA zu hören. Zudem ist er Teil des Soundtracks des Rennspiels Asphalt 8: Airborne.

Die Folge Spellbound in der sechsten Staffel von CSI: Den Tätern auf der Spur wird von ihrem Song Cutt Off eröffnet. Zudem war ihre Single Days Are Forgotten der offizielle Soundtrack zum WWE-PPV Tables, Ladders and Chairs 2011. Der Song ist außerdem im Soundtrack von FIFA 13 zu finden.

Die Schlusssequenzen der sechsten Episode der zweiten Staffel der Fernsehserie 4400 – Die Rückkehrer sind mit dem Lied Running Battle unterlegt.

Ihre Single Stevie ist im Soundtrack des Fußballspiels FIFA 15 zu finden. Zwei Jahre später schaffte es Comeback Kid in FIFA 17.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2004 Kasabian
300! 300! 300! 4
 Dreifachplatin

(98 Wo.)
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2004
2006 Empire
68
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
47
(2 Wo.)
1
 Doppelplatin

(55 Wo.)
114
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2006
2009 West Ryder Pauper Lunatic Asylum
53
(2 Wo.)
56
(3 Wo.)
27
(3 Wo.)
1
 Doppelplatin

(71 Wo.)
126
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2009
2010 The Albums
300! 300! 300! 22
 Silber

(7 Wo.)
300!
Kompilation
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2010
2011 Velociraptor!
22
(2 Wo.)
17
(2 Wo.)
10
(5 Wo.)
1
 Platin

(35 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. September 2011
2014 48:13
26
(3 Wo.)
22
(2 Wo.)
11
(6 Wo.)
1
 Platin

(37 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2014
2017 For Crying Out Loud
27
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
12
(2 Wo.)
1
 Gold

(29 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2017

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Anmerkungen
2005 Live from Brixton Academy Erstveröffentlichung: 4. Juli 2005
2012 Live! Erstveröffentlichung: 25. Juli 2012

EPsBearbeiten

Jahr Titel Anmerkungen
2007 iTunes Live: London Festival ’07 Erstveröffentlichung: 6. August 2007
Fast Fuse Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007
2009 West Ryder Erstveröffentlichung: 18. Mai 2009
iTunes Live: London Festival ’09 Erstveröffentlichung: 27. Juli 2009
2011 iTunes Festival: London 2011 Erstveröffentlichung: 26. Juli 2011

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2004 Club Foot
Kasabian
300! 300! 300! 19
 Gold

(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2004
L.S.F. (Lost Souls Forever)
Kasabian
300! 300! 300! 10
 Silber

(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 9. August 2004
Processed Beats
Kasabian
300! 300! 300! 17
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 18. September 2004
2005 Cutt Off
Kasabian
300! 300! 300! 8
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2005
2006 Empire
Empire
300! 300! 300! 9
 Silber

(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2006
Shoot the Runner
Empire
300! 300! 300! 17
 Silber

(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. November 2006
2007 Me Plus One
Empire
300! 300! 300! 22
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2007
2009 Fire
West Ryder Pauper Lunatic Asylum
300! 300! 300! 3
 Platin

(34 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2009
Where Did All the Love Go?
West Ryder Pauper Lunatic Asylum
300! 300! 300! 30
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 17. August 2009
Underdog
West Ryder Pauper Lunatic Asylum
300! 45
(3 Wo.)
300! 32
 Gold

(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2009
2011 Days Are Forgotten
Velociraptor!
300! 300! 300! 28
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. August 2011
Re-Wired
Velociraptor!
300! 300! 300! 96
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2011
2012 Goodbye Kiss
Velociraptor!
300! 300! 300! 76
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2012
2014 Eez-eh
48:13
300! 300! 300! 22
 Silber

(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. April 2014
Explodes
48:13
300! 300! 300! 52
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 2014
2017 You’re in Love with a Psycho
For Crying Out Loud
300! 300! 300! 62
 Gold

(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 17. März 2017

Weitere Singles

  • 2004: Reason Is Treason
  • 2009: Vlad the Impaler
  • 2012: Man of Simple Pleasures
  • 2014: Bumblebeee
  • 2014: Stevie
  • 2017: Bless This Acid House

AuszeichnungenBearbeiten

  • Brit Awards
    • 2010: in der Kategorie „Best British Group“

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kasabian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien