Hauptmenü öffnen

Karl Dolezalek

deutscher Bauingenieur und Hochschullehrer
Karl Dolezalek, 1907, Foto von Rudolf Dührkoop

Karl Dolezalek, eigentlich Carl Anton,[1] auch Carl Borromäus, (* 1. September 1843 in Marburg an der Drau; † 24. Januar 1930 in Blankenburg)[2] war ein deutscher Eisenbahn-Bauingenieur und Hochschullehrer. Er lehrte ab 1877 als Professor für Eisenbahn- und Tunnelbau an der Technischen Hochschule Hannover und war von 1886 bis 1892 Rektor dieser Hochschule.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

 
Dolezaleks Vorschlag: Führung der Südarme mit den Spiraltunneln bei Giornico
 
Bauzug am Gotthardtunnel (um 1880)

Dolezalek besuchte das Gymnasium in Graz und begann anschließend eine technisch-wissenschaftliche Ausbildung an der Technischen Hochschule Wien. In den zehn folgenden Jahren war er in Österreich-Ungarn bei Eisenbahnbauten und -entwurfsarbeiten beschäftigt. Um 1868 heiratete er die Wienerin Adelheid Frankenberger, Tochter des Porträtmalers Johann Frankenberger. 1871 wurde er Oberingenieur bei der ungarischen Nord-Ost-Bahn. 1875 (andere Quellen: 1873) wurde er bis Herbst 1877 Sektionsingenieur in Göschenen beim Bau des Gotthardtunnels.[3] Auf seinen Vorschlag ist die auffällige Führung der Südarme mit den beiden Spiraltunneln bei Giornico zurückzuführen.

Zum Oktober 1877 erhielt er einen Ruf an die Technische Hochschule Hannover als Professor für Eisenbahn- und Tunnelbau. Von 1886 bis 1892 stand er der Hochschule als Rektor vor. 1907 folgte er einem Ruf an die Technische Hochschule Berlin. Sein Nachfolger in Hannover wurde Otto Blum.[4]

In Berlin wurde Dolezalek Nachfolger Adolf Goerings auf dem Lehrstuhl für Eisenbahn- und Tunnelbau. Bis in sein 85. Lebensjahr war er als Hochschullehrer aktiv. Dolezalek war neben seinem Lehrstuhl bis zu seinem Tod als Berater, Gutachter und Vermittler in eisenbahntechnischen Fragen tätig, sein Schwerpunkt lag dabei im Bereich des Tunnelbaus.[5]

Sein Sohn Carl Anton Vincens Dolezalek (1870–1952) war als Bauingenieur Professor an der Technischen Hochschule Hannover. Sein Sohn Friedrich Dolezalek (1873–1920) war als physikalischer Chemiker Hochschullehrer unter anderem in Berlin.[6]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1889: Ernennung zum Geheimen Regierungsrat.
  • 1907: Ehrendoktorwürde der Ingenieurwissenschaften der Technischen Hochschule Hannover
  • 1921: Ehrenbürger der Technischen Hochschule Berlin
  • 1923: Ehrendoktorwürde der Ingenieurwissenschaften der Technischen Hochschule Berlin

SchriftenBearbeiten

  • Die Gotthardbahn. In: Hannoversche Zeitschrift, 1882.
  • Zahnbahnen, Stadtbahnen, Lokomotiven und Triebwagen für Schmalspur-, Förder-, Strassen- und Zahn-Bahnen, Betriebsmittel der Kleinbahnen und elektrischen Bahnen, Seilbahnen. Kreidel, Wiesbaden 1905. – als Nachdruck: Archiv-Verlag, Braunschweig 2003.
  • Der Eisenbahntunnel. Ein Leitfaden des Tunnelbaues. (Band) I. [alles Erschienene]. Mit 422 Abb. im Text u. auf 1 gefalt. Tafel (nach S. 96). Berlin u. Wien, Urban & Schwarzenberg, 1919. Behandelt die „bergmännisch betriebenen, nicht aber die im offenen Betrieb, von der Oberfläche auszuführenden Tunnelbauten“ (Vorwort). Teil 2 sollte u. a. Förderung, Lüftung, Vermessungs- u. Erhaltungsarbeiten umfassen.

LiteraturBearbeiten

  • C. A.: † Carl Dolezalek. In: Schweizerische Bauzeitung. Band 95/96, Nr. 7, 15. Februar 1930, S. 97, doi:10.5169/seals-43953.
  • Frevert: Geheimrat Prof. Dr. Dolezalek †. In: Die Bautechnik, 8. Jahrgang, Heft 8 (21. Februar 1930), S. 119.
  • Paul Trommsdorff: Der Lehrkörper der Technischen Hochschule Hannover 1831–1931. Hannover 1931, S. 73.
  • Walter Sbrezsny: Dolezalek, Carl Borromäus. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 60 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Trommsdorff: Der Lehrkörper der Technischen Hochschule Hannover 1831–1931. Hannover 1931, S. 73.
  2. Die NDB benennt als Geburtsdatum den 1. November, den Sterbeort mit Hannover.
  3. Hans G. Wägli: Louis Favre (1826–1879), Erbauer des Gotthardtunnels. In: Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik, Nr. 86, 2008, S. 65.
  4. Erwin Massute: Blum, Otto Leonhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 322 (Digitalisat).
  5. Mitteilungen. Karl Dolezalek sen. †. In: Preuß. Finanzministerium (Hrsg.): Zentralblatt der Bauverwaltung. Mit Nachrichten der Reichs- und Staatsbehörden. 50. Jahrgang/Nr. 8, 26. Februar 1930, S. 178–179
  6. Dolezalek, Friedrich (PDF; 1,97 MB) In: Conrad Matschoss: Männer der Technik. Ein biographisches Handbuch, hrsg. im Auftrage des Vereines Deutscher Ingenieure. Springer, Berlin 1925, S. 58