Hauptmenü öffnen

Kantonsschule Rychenberg

Schweizer Mittelschule

Die Kantonsschule Rychenberg in Winterthur (KRW) ist eine öffentliche Mittelschule des Kantons Zürich. Sie ist ein Langgymnasium mit einer regulären Schuldauer von sechs Jahren. Angeboten werden verschiedene neu- und altsprachliche Profile sowie eine zweisprachige Matura. Zudem besteht die Möglichkeit, die kantonale Fachmittelschule zu besuchen. Rektor Christian Sommer und die drei Prorektoren Ursula Schifferle, Ulrich Schlaginhaufen und Felix Ziegler bilden die Schulleitung. Im Schuljahr 2018/19 besuchten 1209 Schülerinnen und Schüler die Kantonsschule Rychenberg.[1]

Kantonsschule Rychenberg
KS Rychenberg, Logo
Schulform Kantonsschule (Gymnasium & Fachmittelschule)
Gründung 1959
Adresse

Rychenbergstrasse 110

Ort Winterthur
Kanton Zürich
Staat Schweiz
Koordinaten 697809 / 262397Koordinaten: 47° 30′ 18″ N, 8° 44′ 13″ O; CH1903: 697809 / 262397
Träger Kanton Zürich
Schüler 1209 (2018/19)
Lehrkräfte etwa 150 (2018/19)
Leitung Christian Sommer
Website www.krw.ch

GeschichteBearbeiten

Die Wurzeln der Kantonsschule Rychenberg gehen auf das Jahr 1862 zurück, als die Industrieschule und das Gymnasium der Stadt Winterthur erstmals als Maturitätsschulen geführt und vom Kanton Zürich finanziell unterstützt wurden. 1919 übernahm der Kanton Zürich das Winterthurer Gymnasium und die Industrieschule, womit ihm auch die Lösung des dringlichen Raumproblems zufiel. 1925–1928 liess er daher eine neue Schulanlage Im Lee errichten.[2]

Aufgrund stark gestiegener Schülerzahlen stand seit 1942 die Errichtung eines Erweiterungsbaus in Diskussion. 1952 bewilligte der Regierungsrat des Kantons Zürich ein von der Schule eingereichtes Raumprogramm und schrieb 1954 einen Wettbewerb für einen Neubau aus, der vom Zürcher Architekten Erik Lantner gewonnen wurde.[3] Da die Schülerzahlen in der Zwischenzeit weiter anstiegen, sprach sich der Konvent im Jahr 1955 für eine Teilung der bisherigen Gesamtschule in zwei vollständig getrennte Schulen aus, die organisatorisch bereits 1959 vollzogen wurde. Während die Oberrealschule mit der Lehramtsschule im alten Schulgebäude verblieb und die Bezeichnung Kantonsschule Im Lee erhielt, sollte das Gymnasium zusammen mit der städtischen Mädchenschule als Kantonsschule Rychenberg in den Neubau ausgelagert werden. Das Jahr 1959 gilt daher als Gründungsjahr der Kantonsschule Rychenberg. Der Neubau wurde 1959–1962 direkt neben der bestehenden Anlage errichtet, auf der Fläche des ehemaligen Friedhofs Rychenberg.[4][5]

 
Die Friedhof Kapelle im Lee die für den Bau der Schule abgebrochen wurde

1976 übernahm der Kanton auch die Winterthurer Mädchenschule, die in eine Diplommittelschule umgewandelt wurde und weiter Teil der Kantonsschule Rychenberg blieb.[6] 2009 wurde die Kantonsschule Rychenberg auf einer Rangliste der ETH Zürich als jene Kantonsschule ausgewiesen, welche schweizweit am besten auf ein ETH-Studium vorbereitet.[7][8]

AnlageBearbeiten

Auf dem Grundstück sollte zuerst ein Ergänzungsbau der bestehenden Kantonsschule errichtet werden. Die Flachdachgebäude wurden 1959–1962 vom Architekt Erik Lantner im Stil von Le Corbusier erbaut. Die Anlage erwies sich schon bald als zu klein und musste mit Erweiterungsbauten ergänzt werden beziehungsweise sich in angrenzende Gebäude einquartieren. Die Flachdachbauten aus den 1960er-Jahren wurden später als Kulturgut von regionaler Bedeutung eingestuft und stehen unter Denkmalschutz.[9]

In den Jahren 1987–1990 wurde die Anlage um ein von den Winterthurer Architekten Peter Stutz und Markus Bolt entworfenes Gebäude für naturwissenschaftliche Fächer und eine Mensa ergänzt. Von 2004 bis 2007 wurde nochmals ein gemeinsam mit der benachbarten Kantonsschule Im Lee genutzter Anbau hinzugefügt, der eine Dreifachsporthalle, elf Schulzimmer, drei Musikzimmer, einen Velokeller sowie eine Mediothek umfasst. Als Architekt konnte der Berliner Jost Haberland gewonnen werden.[10][11] Aufgrund der gestiegenen Schülerzahlen beschloss der Regierungsrat des Kantons Zürich im Frühling 2016 das Mensagebäude zu sanieren und um ein Obergeschoss mit zusätzlichen Sitzplätzen und drei neuen Schulzimmern zu erweitern.[12][13] Im Januar 2018 konnte das umgebaute Gebäude schliesslich in Betrieb genommen werden.[14]

SonstigesBearbeiten

Als Winterthurer Mittelschulverbindung ist die Vitodurania auch an der Kantonsschule Rychenberg aktiv.[15] Zudem gibt es die Schülerorganisation (SO) Rychenberg, welche Anlässe wie z. B. den Ski- oder den Europaparktag organisiert und eine Klimagruppe.[16]

Die beiden NLA-Unihockeyclubs HC Rychenberg Winterthur und Red Ants Rychenberg (früher Teil des HCR) wurden von Schülern der Kantonsschule Rychenberg gegründet und sind nach ihr benannt.

Bekannte EhemaligeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Werner Ganz: Die Winterthurer Mittelschule von ihren Anfängen bis 1962. In: Hundert Jahre Maturitätsschule in Winterthur, 1862–1962. Buchdruckerei Winterthur AG, Winterthur 1963, S. 11–102.
  • Kantonsschule Büelrain, Kantonsschule Im Lee, Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): 150 Jahre Kantonsschulen Winterthur. Die Winterthurer Kantonsschulen von 1862–2012. Mattenbach AG, Winterthur 2012.
  • Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): Kantonsschule Rychenberg Winterthur. Architektonische Impressionen. Winterthur 2009.
  • Walter Kronbichler: Die Zürcherischen Kantonsschulen, 1833–1983. Festschrift zur 150-Jahr-Feier der staatlichen Mittelschulen des Kantons Zürich. Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, Zürich 1983.
  • Verena Rothenbühler: Bildung und Schule. In: Erwin Eugster (Hrsg.): Von 1850 bis zur Gegenwart. Zwischen Dampf und Bytes – Technik, Kultur, Innovation. (= Winterthurer Stadtgeschichte. Band 2). Chronos Verlag, Zürich 2014, ISBN 978-3-0340-1212-6, S. 353–371.
  • Franziska Widmer Müller: 150 Jahre Kantonsschulen Winterthur – 50 Jahre Rychenberg. In: Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): Kantonsschule Rychenberg. Jahresbericht 2012/2013. Winterthur 2013, S. 23–26.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): Kantonsschule Rychenberg. Jahresbericht 2018/2019. Winterthur 2019, S. 7, 12.
  2. Verena Rothenbühler: Bildung und Schule. In: Erwin Eugster (Hrsg.): Von 1850 bis zur Gegenwart. Zwischen Dampf und Bytes – Technik, Kultur, Innovation. (= Winterthurer Stadtgeschichte. Band 2). Chronos Verlag, Zürich 2014, ISBN 978-3-0340-1212-6, S. 364–368.
  3. Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): Kantonsschule Rychenberg Winterthur. Architektonische Impressionen. Winterthur 2009, S. 13.
  4. Michael Graf: Der Friedhof unter der Kantonsschule. In: Der Landbote, 7. August 2008, S. 12.
  5. Werner Ganz: Die Winterthurer Mittelschule von ihren Anfängen bis 1962. In: Hundert Jahre Maturitätsschule in Winterthur, 1862–1962. Buchdruckerei Winterthur AG, Winterthur 1963, S. 74–76.
  6. Walter Kronbichler: Die Zürcherischen Kantonsschulen, 1833–1983. Festschrift zur 150-Jahr-Feier der staatlichen Mittelschulen des Kantons Zürich. Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, Zürich 1983, S. 36f.
  7. Michael Furger: Gymnasien unter Druck. In: NZZ am Sonntag, 18. Januar 2009, S. 67.
  8. Erika Burri: Wahl des Gymnasiums beeinflusst Erfolg an der ETH. In: Tages-Anzeiger, Freitag, 16. Januar 2009, S. 11.
  9. B–Objekte ZH 2018. Kanton Zürich KGS-Inventar, B-Objekte, Stand: 1.1.2018 (Die Änderungen für 2018 sind blau gekennzeichnet). In: babs.admin.ch / kulturgueterschutz.ch. Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS – Fachbereich Kulturgüterschutz, 1. Januar 2018, abgerufen am 31. Dezember 2017 (PDF; 473 kB, 17 S., wird jährlich erneuert, die Änderungen für 2018 sind blau gekennzeichnet).
  10. Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): Kantonsschule Rychenberg Winterthur. Architektonische Impressionen. Winterthur 2009, S. 33–34, 41–42.
  11. Haberland Architekten (Hrsg.): Kantonsschule Winterthur. Architekturforum Aedes, Berlin 2007.
  12. Michael Graf: Rychenberg-Mensa wird zum Doppelstöcker. In: Der Landbote, 22. Januar 2016, S. 4.
  13. Regierungsrat des Kantons Zürich: 227. Kantonsschule Rychenberg, Winterthur, Mensa Instandsetzung und Erweiterung. In: Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich. Sitzung vom 16. März 2016, S. 1–4.
  14. Marc Leutenegger: Auf dem Flatscreen: Chicken-Nuggets für 8.10 Franken. In: Der Landbote, 13. Januar 2018, S. 7.
  15. Manuel Strenge, Beat Furrer: Schülerverbindung Vitodurania. In: Kantonsschule Rychenberg (Hrsg.): Kantonsschule Rychenberg. Jahresbericht 2018/2019. Winterthur 2019, S. 39–40.
  16. Personen auf der Webseite der Kantonsschule Rychenberg. Abgerufen am 18. Oktober 2019.