K. Flay

US-amerikanische Alternative-Sängerin
K.Flay (2015)
K.Flay (2015)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Life As a Dog
  US 133 12.07.2014 (1 Wo.)
Every Where Is Some Where
  US 118 29.04.2017 (1 Wo.)

K. Flay (* 30. Juni 1985 in Wilmette, Illinois, bürgerlich Kristine Meredith Flaherty) ist eine US-amerikanische Alternative-Sängerin. Sie steht seit 2016 bei Night Street Records, ein Sublabel von Interscope Records unter Vertrag.

LebenBearbeiten

K. Flay verbrachte ihre Kindheit in einem Vorort von Chicago. Ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie 7 Jahre alt war. Während der letzten Schuljahre verstarb ihr Vater, der Gitarre spielte und ihren Musikstil nach eigener Aussage sehr prägte. Aus diesem Grund sind zahlreiche Lieder ihres Debütalbums ihrem Vater gewidmet. 2003 begann sie ein Psychologie- und Soziologiestudium an der Stanford University, welches sie später erfolgreich abschloss.[2] In den Universitätsjahren begann sie zunächst parodierend mit Blingity Blang Blang Rap-Texte zu schreiben.[3] Es folgte ihr erstes Mixtape Suburban Rap Queen, das im Jahr 2004 veröffentlicht wurde.

Ab 2008 bis 2014 veröffentlichte sie mehrere Mixtapes. Dann verließ sie ihr Musiklabel RCA Records, um ihren Traum eines Studioalbums zu verwirklichen.[4] Das Label soll sich dagegen ausgesprochen haben, ein eigenes Studioalbum zu verwirklichen, da niemand an ihren Problemen interessiert sei.[5] Am 10. Juni 2014 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Life As a Dog, in welcher sie Elemente des Raps, der elektronischen Musik, des Indie-Genres und der Popmusik neu kombinierte.[6] Das Album erreichte Platz 14 der Rap-Charts und Platz 133 der offiziellen Albumcharts[7][8]

Am 19. August 2016 erschien die EP Crush Me in Deutschland. Die Single Blood in the Cut ist der Trailer-Song der US-amerikanischen Serie Scream Queens.[9]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

  • 2014: Life as a Dog[5] (Bummer Picnic Records)
  • 2017: Every Where Is Some Where (Interscope Records)
  • 2019: Solutions

EPsBearbeiten

  • 2010: K.Flay
  • 2012: Eyes Shut
  • 2013: What If It Is
  • 2016: Crush Me

MixtapesBearbeiten

  • 2004: Suburban Rap Queen
  • 2009: Mashed Potatoes
  • 2011: I Stopped Caring In ’96
  • 2013: West Ghost

SinglesBearbeiten

  • 2011: 2 Weak
  • 2011: Fuck & Run
  • 2012: Rest Your Mind (feat. Felix Cartal)
  • 2012: LA Again
  • 2013: Hail Mary (feat. Danny Brown)
  • 2013: Rawks
  • 2014: Make Me Fade
  • 2016: FML
  • 2016: Blood in the Cut
  • 2017: Black Wave
  • 2017: High Enough
  • 2017: Giver
  • 2017: Dreamers
  • 2019: Bad Vibes
  • 2019: This Baby Don’t Cry
  • 2019: Sister

GastbeiträgeBearbeiten

  • 2009: Coastin‘ (Zion I feat. K.Flay)
  • 2015: It’s Strange (Louis the Child feat. K.Flay)
  • 2018: Favorite Color Is Blue (Robert DeLong feat. K.Flay)
  • 2018: Make It Up as I Go (Mike Shinoda feat. K.Flay)
  • 2019: Called You Twice (FIDLAR feat. K.Flay)

WeblinksBearbeiten

Commons: K.Flay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chartdaten: K. Flay - Chart history
  2. She’s Got the Beat, Stanford Magazine. März 2007. Abgerufen am 28. Januar 2016. 
  3. Album der Woche: K.Flay – „Life As A Dog“. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  4. High on k. - Page 2 - The erstwhile suburban rap queen comes into her own – and lands a spot on the Warped Tour. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  5. a b K.Flay finds her mojo with Life as a Dog (englisch).
  6. Exklusive Videopremiere “Can’t Sleep” - K.Flay mixt Indie-Hip Hop und Headbanging zur perfekten Kombo. In: Der Tagesspiegel. 18. Mai 2015. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  7. K.Flay - Chart history. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  8. Exclusive Video Premiere: K.Flay’s ‘Make Me Fade’. Abgerufen am 28. Januar 2016.
  9. Schlagfertiger Indie-Electro-R'n'B aus Illinois: K.Flay veröffentlicht ihre EP "Crush Me"