Hauptmenü öffnen

Königin der Wüste

Film von Werner Herzog (2015)

Königin der Wüste (Originaltitel: Queen of the Desert) ist eine US-amerikanische Filmbiographie von Werner Herzog aus dem Jahr 2015, die auf dem Leben der britischen Historikerin Gertrude Bell basiert. Der Spielfilm wurde als Wettbewerbsbeitrag am 6. Februar 2015 bei den 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin uraufgeführt.[2] Der Kinostart in Deutschland war am 3. September 2015.

Filmdaten
Deutscher TitelKönigin der Wüste
OriginaltitelQueen of the Desert
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2015
Länge128 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieWerner Herzog
DrehbuchWerner Herzog
ProduktionNick N. Raslan,
Michael Benaroya,
Cassian Elwes
MusikKlaus Badelt
KameraPeter Zeitlinger
SchnittJoe Bini
Besetzung

HandlungBearbeiten

Die 1868 geborene Historikerin Gertrude Bell wächst als Tochter eines reichen Industriellen auf und ist eine der wenigen Frauen, die zu jener Zeit in Oxford studieren durften. Später reist sie nach Teheran und erkundet als Forschungsreisende das Osmanische Reich. In Kairo, Bagdad und Basra lernt sie Sprachen, übersetzt Literatur und begegnet muslimischen Würdenträgern. Nach dem Ersten Weltkrieg ist sie als Angehörige des britischen Geheimdienstes an den Grenzverhandlungen in der Region beteiligt.

RezeptionBearbeiten

 
Damian Lewis bei der Weltpremiere auf der Berlinale 2015

Als „schwülstige Orientsaga“ mit „atmosphärischen Wüstenaufnahmen“ beschreibt Barbara Schweizerhof in epd film Queen of the Desert.[3] Für Christiane Peitz vom Tagesspiegel ist der Film eine „Schmonzette ..., eine Romanze mit orientalischem Flair. 1001 Nacht, vom wüsten Winde verweht“.[4]

Carolin Ströbele wünscht sich in ihrer Kritik auf ZEIT Online, dass Herzog bei der Inszenierung von Bells Leben mehr Wert auf ihre „außergewöhnliche Rolle als Wissenschaftlerin, Ethnologin, Pionierin, Geheimdienstmitarbeiterin und schließlich als Politikerin auf Augenhöhe mit Winston Churchill“ gelegt hätte. Stattdessen sei zu viel Augenmerk auf Romantik und Liebesszenen gerichtet worden. „Nicht einmal ein eindrucksvoller Naturfilm“ sei aus Queen of the Desert geworden.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Gertrude Bell: Am Ende des Lavastromes: Durch die Wüsten und Kulturstätten Syriens. Promedia, Wien 2015, ISBN 978-3-85371-396-9
  • Gertrude Bell: Miniaturen aus dem Morgenland: Reiseerinnerungen aus Persien und dem Osmanischen Reich 1892. Promedia, Wien 1997, ISBN 3-85371-125-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Königin der Wüste. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2015 (PDF; Prüf­nummer: 153 864 K).
  2. Film-Datenblatt auf der Website der 65. Berlinale
  3. Barbara Schweizerhof: Außer (Fessel-)Späßen nichts gewesen? epd film, 12. Februar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015.
  4. Christiane Peitz: Weiß der Geier. Tagesspiegel Online, 6. Februar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015.
  5. Carolin Ströbele: Operation Wüstensturm. ZEIT Online, 7. Februar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015.