Hauptmenü öffnen

Bei dem Flugzeugtyp Junkers Ju 60 handelt es sich um einen einmotorigen Tiefdecker mit einem Glattblechrumpf. Er wurde als Schnellverkehrsflugzeug ausgelegt und startete zu seinem Erstflug am 8. November 1932.

Junkers Ju 60
Junkers Ju 60 left rear L'Aerophile August 1933.jpg
Die Ju 60 mit der Werknummer 4201 und dem Kennzeichen D–2400
Typ: Schnellverkehrsflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller:

Junkers

Erstflug: 8. November 1932
Produktionszeit:

Wurde nie in Serie produziert

Stückzahl: 1–2

EntwicklungBearbeiten

Auslöser für die Entwicklung war der Typ Lockheed Vega, der im Schnellverkehr eine Reisegeschwindigkeit von 290 km/h erreichte. Es wurden nach einem Auftrag vom 3. Oktober 1931 durch das Reichsverkehrsministerium (RVM) mit dem Bau von drei Flugzeugen des Typs Ju 60 begonnen. Für die Ausführung zeichnete Hermann Pohlmann verantwortlich, die Leitung lag in den Händen Ernst Zindels. Als Antrieb wurde ein von BMW in Lizenz gebauter Sternmotor Pratt & Whitney Hornet A mit 404 kW gewählt. Neben den beiden Besatzungsmitgliedern konnten sechs Passagiere befördert werden.

Das Versuchsmuster Ju 60V1 (Werknummer 4200) befriedigte nicht und es ist nicht sicher, ob es je vollendet und erprobt wurde. Der zweite Prototyp mit der Werknummer 4201, in den Werkunterlagen als Ju 60/1 bezeichnet, erfüllte schon eher die in ihn gesetzten Forderungen. Wahrscheinlich wurde mit ihm am 8. November 1932 von Junkers' Werkspiloten Wilhelm Zimmermann der Erstflug durchgeführt.[1] Nach 37 Flugstunden wurde er vom RVM übernommen und der Lufthansa übergeben. Mit dem Kennzeichen D-2400 wurde er auf Frachtrouten für Testzwecke eingesetzt. Ab Ende 1934 erfolgte der Einsatz auf Passagierrouten mit dem Kennzeichen D-UPAL. Er erhielt den Merknamen „Pfeil“ und wurde bis 1936 im Dienst behalten. Letztlich sorgte jedoch das Erscheinen der wesentlich schnelleren Heinkel He 70 für ein schwindendes Interesse der Luft Hansa an diesem Typ. Der dritte Prototyp mit der Werknummer 4202 wurde nicht vollendet und als Grundlage für die verbesserte Junkers Ju 160 verwendet.

Die Ju 60 war der letzte Flugzeugtyp, der in den Junkerswerken unter der Regie von Hugo Junkers entwickelt wurde.

Technische DatenBearbeiten

 
Dreiseitenansicht
Kenngröße Daten[2]
Besatzung 2
Passagiere 6
Länge 11,84 m
Spannweite 14,30 m
Höhe 3,90 m
Flügelfläche 31,00 m²
Flächenbelastung 100 kg/m²
Leistungsbelastung 8,30 kg/kW
Leermasse 2020 kg
Zuladung 1080 kg
Startmasse 3100 kg
Triebwerk ein Pratt & Whitney Hornet A-2
Kurzleistung (5 min) 550 PS (405 kW)
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Reisegeschwindigkeit 240 km/h
Landegeschwindigkeit 115 km/h[3]
Steigzeit 3,8 min auf 1000 m Höhe[3]
13,8 min auf 3000 m Höhe[3]
Dienstgipfelhöhe 5200 m
Reichweite 1000 km[3]
Startrollstrecke ca. 350 m[3]
Landerollstrecke ca. 450 m[3]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Junkers Ju 60 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herbert Ringlstetter: Junkers Ju 60 und Ju 160: Neue Ära. In: Flugzeug Classic. Nr. 6/2019, S. 54.
  2. Günter Schmitt: Junkers. Bildatlas aller Flugzeugtypen. Motorbuch, Stuttgart 1990, ISBN 3-613-01339-8, S. 206/207.
  3. a b c d e f Herbert Ringlstetter: Junker Ju 60 und 160. Glatte Sache. In: Flugzeug Classic Nr. 7/2019, S. 41.