Hauptmenü öffnen
Julien Green, 1933

Julien Green, geboren als Julian Hartridge Green (* 6. September 1900 in Paris; † 13. August 1998 ebenda) war ein französischer Schriftsteller mit US-amerikanischer Staatsangehörigkeit.

LebenBearbeiten

Julien Green war das Kind protestantischer US-amerikanischer Eltern, die 1895 aus Georgia nach Le Havre und 1898 schließlich nach Paris umgesiedelt waren. Er wuchs zweisprachig (französisch/englisch) auf in der Rue de la Pompe, wo er auch das Lycée Janson de Sailly besuchte. Nach dem frühen Tod der Mutter 1914 konvertierte er mit 15 Jahren zur Katholischen Kirche, von der er sich aber wieder löste. Nachdem er sich dem Buddhismus zugewandt hatte, bekannte er sich 1939 erneut zum katholischen Glauben. Green nahm als Sanitäter auf amerikanischer Seite am Ersten Weltkrieg teil.

1919 bis 1921 studierte er an der University of Virginia Literaturwissenschaften und kehrte danach nach Frankreich zurück. Während der deutschen Besetzung Frankreichs hielt er sich von 1940 bis 1945 erneut in den USA auf und unterstützte von dort aus die französische Résistance. Er starb 1998 in Paris und wurde auf eigenen Wunsch in der Pfarrkirche Klagenfurt-St. Egid in Klagenfurt am Wörthersee bestattet.

Ein wichtiger Punkt in seinem Leben war der frühe Konflikt von religiösem Glauben und Homosexualität, den er in seiner zweibändigen Autobiographie Junge Jahre und Jugend schildert und den er für sich zeit seines Lebens nie ganz lösen konnte.

Künstlerisches SchaffenBearbeiten

Julien Green schuf eine Reihe von Romanen, die von der menschlichen Daseinsangst handeln und deren Charaktere sich oftmals aus Leidenschaft, unerfüllter Liebe oder Angst in Wahnsinn und Verbrechen verstricken. Daneben entstanden Dramen, Erzählungen und eines der bedeutendsten Tagebücher der Weltliteratur. Es erstreckt sich von 1926 bis 1998 und ist damit das umfangreichste veröffentlichte Tagebuchwerk überhaupt. Greens Autobiografie Souvenirs de jours heureux von 1942 erschien – in Greens eigener Übersetzung von 1944 – auf Französisch, erst neun Jahre nach seinem Tod auf Deutsch 2008 unter dem Titel Erinnerungen an glückliche Tage.

Julien Green erhielt mehrere literarische Auszeichnungen und wurde 1972 als erster Nichtfranzose Mitglied der Académie Française (AF). Er erklärte 1996 seinen Rücktritt; sein Platz in der AF wurde aber erst nach Greens Tod neu besetzt.[1]

 
Grab Julien Greens in Klagenfurt

Werke (Auswahl)Bearbeiten

RomaneBearbeiten

  • Mont-Cinère, 1926
  • Adrienne Mesurat. 1927
    • Übers. Irene Kafka: Adrienne Mesurat. Speidel, Wien 1929
    • Neuübers.: Adrienne Mesurat. Übers. Eva Rechel-Mertens. Hegner, Köln 1965
    • Neuübers.: Adrienne Mesurat. Übers. Elisabeth Edl. Hanser, München 2000, ISBN 3-446-19909-8
  • Léviathan. 1929
    • Leviathan. Übers. Gina und Hermann Kesten. Kiepenheuer, Berlin 1930
    • Neuübers.: Leviathan. Übers. Eva Rechel-Mertens. Hegner, Köln 1963
  • Christine. Übers. Irene Kafka, in Neue französische Erzähler. Anthologie. Hgg. Hermann Kesten, Félix Bertaux. Gustav Kiepenheuer, Berlin 1930, S. 349–361
    • Christine. Übers. Walter Widmer. Mit 17 Lithographien von Hans Fronius. Erich Hoffmann, Heidenheim 1960 (Maecenas-Liebhaberdrucke)
    • Christine. Übers. Werner Kraft. Georg Heusch, Bonn 1987
  • L'autre sommeil, 1931
  • Épaves, 1932
    • Treibgut. Übers. Friedrich Burschell. Kiepenheuer, Berlin 1932
    • Neuübers.: Treibgut. Übers. Eva Rechel-Mertens. Hegner, Köln 1967
  • Le Visionnaire. 1934
  • Minuit. 1936
  • Varouna, 1940
  • Si j'étais vous, 1947
    • Wenn ich Du wäre. Übers. Rosemarie von Jankó; Amandus, Wien 1948
  • Moïra, 1950
  • Le Malfaiteur. 1956
    • In den Augen der Gesellschaft. Übers. Franz Graf von Otting. Hegner, Köln 1962
    • Neuübers.: Der Übeltäter. Übers. Anja Lazarowicz. Hanser, München 1994, ISBN 3-446-17853-8
  • Chaque Homme dans sa nuit, 1960
    • Jeder Mensch in seiner Nacht. Übers. Ernst Sander, Hegner, Köln 1960
  • L'Autre, 1971
  • Le mauvais lieu. 1977
  • Les Pays lointains (Dixie I), 1987
  • Les Étoiles du sud (Dixie II), 1989
  • Dixie (Dixie 3), 1994
  • L'Inconnu, 2008

TheaterstückeBearbeiten

  • Sud, 1953
  • L'Ennemi, 1954
  • L'Ombre, 1956
  • Demain n'existe pas, 1979
  • L'automate, 1979
  • L'étudiant roux, 1993
    • Die Dramen (enthält Süden / Uber „Süden“ / Warum ich zum Theater komme / Der Schatten / Der Feind / Ein Morgen gibt es nicht / Der Automat), dt. von Irène Kuhn; Langen-Müller, München 1987. ISBN 3-7844-2165-2.

AutobiografieBearbeiten

  • Partir avant le jour (1900–1916), 1963
    • Aufbruch vor Tag, dt. von Eva Rechel-Mertens; Hegner, Köln, Olten 1964
  • Mille Chemins ouverts (1916–1919), 1964
    • Tausend offene Wege, dt. von Eva Rechel-Mertens, Hegner, Köln, Olten 1965
  • Terre lointaine (1919–1922), 1966
    • Fernes Land, dt. von Eva Rechel-Mertens; Hegner, Köln, Olten 1966
  • Jeunesse, 1974
  • Jeunes Années (Autobiografie in vier Bänden), 1985
    • Junge Jahre, dt. von Eva Rechel-Mertens. Bearb. u. erg. durch Anne Morneweg u. Claus Koch; Herbig, München, Berlin, 1986

TagebücherBearbeiten

  • Les années faciles (1926–1934) (Tagebücher I), 1938
  • Derniers beaux jours (1935–1939) (Tagebücher II), 1939
  • Devant la porte sombre (1940–1943) (Tagebücher III), 1946
  • L’œil de l’ouragan (1943–1945) (Tagebücher IV), 1949
  • Le revenant (1946–1950) (Tagebücher V), 1951
    • Tagebücher 1946–1950, dt. von Hanns Winter; Verlag Herold, München, Wien
    • auch: Tagebücher 1928–1945, dt. von Hanns Winter; Verlag Herold, München, Wien 1952
  • Le riroir intérieur (1950–1954) (Tagebücher VI), 1955
  • Le bel aujourd’hui (1955–1958) (Tagebücher VII), 1958
  • Vers l’invisible (1958–1967) (Tagebücher VIII), 1967
  • La bouteille à la mer (1972–1976) (Tagebücher X), 1976
  • La terre est si belle (1976–1978) (Tagebücher XI), 1982
  • La lumière du monde (1978–1981) (Tagebücher XII), 1983
  • L’arc-en-ciel (1981–1984) (Tagebücher XIII), 1988
  • L’Expatrié (1984–1990) (Tagebücher XIV), 1990
  • L’avenir n’est à personne (1990–1992) (Tagebücher XV), 1993
  • On est si sérieux quand on a 19 ans (1919–1924) (Tagebücher XVI), 1993
  • En avant par-dessus les tombes (1996–1997) (Tagebücher XVII), 2001
  • Le grand large du soir (1997–1998) (Tagebücher XVIII), 2006

AnderesBearbeiten

  • Pamphlet contre les catholiques de France, 1924 (unter dem Pseudonym Théophile Delaporte)
    • Streitschrift wider die lauen Christen, dt. von Elisabeth Brook- Sulzer; Kunzelmann, Zürich 1945
  • Les Clefs de la mort, 1927
  • Suite anglaise, 1927
    • Englische Suite – literarische Porträts, dt. von Helmut Kossodo; List, München 1989. ISBN 3-471-77653-2
  • Le Voyageur sur la terre, (Novellen) 1927
    • Pilger auf Erden (Novellen), dt. von Werner Riemerschmid; Herder, Wien 1948
    • Neuübersetzung: Fremdling auf Erden: Erzählungen, dt. von Elisabeth Edl, Hanser, München, Wien 2006. ISBN 978-3-446-20737-0
  • Memories of Happy Days, 1942
  • La Nuit des fantômes, 1976
    • Die Nacht der Phantome, dt. von Eva Rechel-Mertens; Desch, München 1975. ISBN 3-420-04738-X
    • Neuübersetzung: Die Gespensternacht, dt. von Helmut Kossodo; Hanser, München, Wien 1989. ISBN 3-446-15543-0
  • Ce qu'il faut d'amour à l'homme (Essai), 1978
  • Frère François, 1983
    • Bruder Franz, dt. von Hanns Bücker; Herder, Freiburg im Breisgau, Basel, Wien 1984. ISBN 3-451-20189-5
  • Paris, 1984
  • Le Langage et son double, 1985
  • Villes, 1985
    • Meine Städte – ein Reisetagebuch 1920–1984, dt. von Helmut Kossodo, List, München 1986. ISBN 3-471-77646-X
  • Liberté chérie, 1989
  • L'Homme et son ombre, 1991
  • Ralph et la quatrième dimension, 1991
    • Ralph und die vierte Dimension, dt. von Anja Lazarowicz; Sanssouci, Zürich 1996. ISBN 3-7254-1102-6
  • Dionysos ou La chasse aventureuse (Prosagedicht), 1997
    • Dionysos oder die abenteuerliche Jagd, dt. von Bettina Wiengarn; Kellner, Hamburg 1994. ISBN 3-927623-40-7
  • Jeunesse immortelle (Essai), 1998
  • Souvenirs des jours heureux, 2007
  • L'Inconnu et autres récits, 2008

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Profil Julien Green, academie-francaise.fr, abgerufen 3. Februar 2017