Hauptmenü öffnen
Grab Johann Pigers in Maxglan
Abrahams Opfer: Abraham, in der erhobenen Linken das Messer, Skulptur von Johann Piger

Johann Piger (* 26. Mai 1848 in Rietz im Oberinntal; † 20. Juli 1932 in Salzburg) war ein Tiroler Bildhauer, der den weitaus größten Teil seines Lebens in der Stadt Salzburg wohnhaft war.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Johannes Piger wurde als Sohn eines Landarztes in Rietz im Oberinntal geboren und wuchs in Prutz auf. Er war zuerst Schüler von Franz Xaver Renn in Imst, lernte dann auch bei Josef Miller in Innsbruck, bei Johann Grissemann und Karl von Blaas in Wien sowie bei Joseph Knabl und Engelbert Kolp in München. Ab 1876 war Piger in der Stadt Salzburg ansässig, wo er für sich und seine Familie in der Bucklreuthstraße eine Villa mit Atelier errichten ließ, wobei er die Fassade mit selbst verfertigem Figurenschmuck ausstattete. Das Grab Pigers befindet sich auf dem Maxglaner Friedhof in Salzburg, neben dem Eingang zur Krypta der gotischen Kirche.
Grabinschrift:

BILDHAUER
JOHANNES PIGER
26. 5. 1848 – 20. 7. 1932
MARIA PIGER
2. 7. 1854 – 14. 4. 1918
VOLKSSCHULDIREKTOR
MICHAEL KAISER
4. 11. 1876 – 30. 4. 1960
JOHANNA KAISER
GEB. PIGER
11. 12. 1884 – 16. 5. 1946

Kunsthistorisches WerkBearbeiten

Piger wurde in Salzburg insbesondere von den Stiften St. Peter und Nonnberg gefördert, für die er wiederholt arbeitete. Stilistisch stand er der Bewegung der Nazarener nahe, die eine Synthese aus mittelalterlich-altdeutschen Stilelementen mit der Gefühlstiefe eines Raffael anstrebten und so eine neue Ausdrucksweise religiöser Inhalte zu formulieren versuchten.

BildergalerieBearbeiten

WerkeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Johann Piger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien