Johan Anker

norwegischer Olympiasieger Segeln, Bootskonstrukteur
Johan Anker Segeln

Johan Anker
Johan Anker

Nationalität: NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag: 26. Juni 1871
Geburtsort: Halden, NorwegenNorwegen Norwegen
Todestag: 2. Oktober 1940
Sterbeort: Halden
Verein: Kongelig Norsk Seilforening (KNS)
Bootsklassen: 6-Meter, 8-Meter, 12-Meter
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Stockholm 1912 12-Meter
Gold Amsterdam 1928 6-Meter

Johan August Anker (* 26. Juni 1871 in Berg (jetzt Halden), Østfold; † 2. Oktober 1940 in Halden) war ein norwegischer Segler, Olympiasieger, Yachtkonstrukteur und Werftbesitzer.

Jugend und AusbildungBearbeiten

Anker war der Sohn des Grossisten Christian August Anker (1840–1912) und der Christine Charlotte Friis (1848–99). Er segelte von Kindheit an, war aber auch ein guter Ski- und Schlittschuhläufer. Bereits als 17-Jähriger baute er sein erstes Regattaboot, den Halbdecker Fri, mit dem er auch Regattaerfolge hatte. Seine Ausbildung schloss er an der Königlichen Technischen Hochschule Charlottenburg als Schiffsbauingenieur ab. Danach trat er in die Firma seines Vaters in Halden ein.[1]

Früh schon beschäftigte sich Johan Anker intensiv mit Yachtbau und Bootsdesign. 1905 kaufte er sich in die Christian Jensen Baatbyggeri (Chr. Jensen Bootsbauerei) in Vollen, Asker am Oslofjord (Norwegen) ein. Nach seinem Eintritt wurde der Unternehmensname (Firma) in Anker & Jensen Bootswerft geändert. Johan Anker übernahm die Yachtkonstruktion, Christian Jensen (* 1871, † 1949) verantwortete den Bootsbau. 1915 übernahm Johan Anker als alleiniger Gesellschafter die gesamte Bootswerft, beließ aber den gut eingeführten Namen Anker & Jensen.

Erste Erfolge als Segler und KonstrukteurBearbeiten

Die internationale Fachwelt wurde zum ersten Mal auf Johan Anker aufmerksam durch sein Abschneiden bei den Olympischen Spielen im Jahr 1908, als er auf dem Solent mit seiner 8mR-Regattayacht Fram (= vorwärts) zweimal zweite Plätze belegte. Am Ende belegte er Platz vier.[2] Seinen internationalen Durchbruch erlebte er bei der Kieler Woche 1909, als er mit dem selbstkonstruierten 12mR Boot Brand IV diese Klasse gewann.[3]

Im Jahr 1911 gewann er auf dem Solent in der Coronation Regatta mit der 12mR-Regattayacht Rollo. Mit diesen Erfolgen hatte er sich in der zur damaligen Zeit sehr beliebten Meter-Klasse einen Namen als erfolgreicher Yachtkonstrukteur gemacht. Seine Entwürfe zeichneten sich durch lange Überhänge im Bug- und Heckbereich aus. Seine Konstruktionen galten und gelten als schöne Schiffe und er erhielt seitens internationaler Yachtjournalisten den Ehrentitel Meister der Linien (master of lines) verliehen.

Er war Mitglied und zeitweise Vorsitzender des Kongelig Norsk Seilforening (KNS) (deutsch: Königlich Norwegischer Yacht Club) für zwei Perioden 1916–1919 und 1921–1925. Er war auch der erste Vorsitzende der Scandinavian Sailing Federation (gegründet 1915).[4]

Berühmte KonstruktionenBearbeiten

Johan Ankers Regattaerfolge setzten sich fort bei den

Johan Anker entwarf diverse Meter-Yachten, seine berühmteste Yachtkonstruktion ist jedoch das 3-Mann-Kielboot Drachen aus dem Jahr 1929. Im Jahr 1924 schrieb die Göteborgs Kungliga Segelsällskap einen Wettbewerb für eine neue Einheitsklasse aus, die eine Länge über Alles von 9 Metern und ca. 20 m² Segelfläche haben sollte. Anker gewann den Wettbewerb mit seinem Entwurf für den Drachen.[5] Der Drachen war von 1948 bis 1972 olympische Bootsklasse und ist heute noch international sehr verbreitet.

Bekannte Yachtkonstruktionen von Johan AnkerBearbeiten

 
Segler aus der Drachenbootsklasse, die 1929 von Johan Anker entworfen wurde
 
Magda IX, 12mR, 1912, Goldmedaille 1912
  • Brand IV, 12mR, 1909
  • Titania, 12mR, 1910
  • Rollo, 12mR, 1911
  • Danseuse, 12mR, 1911
  • Magda IX, 12mR, 1912, Goldmedaille 1912
  • Ayesha, ex Hadumoth, 6mR, 1912
  • Corona, 12mR, 1913
  • Sibyllan, 12mR, 1913
  • Storm, 12mR, 1913
  • Thea, 12mR, 1918
  • Figaro II, 12mR, 1918
  • Figaro III, 12mR, 1924
  • Cotton Blossom II, Q-Klasse, 1925 (Eigner: Dennis Conner)[6]
  • Magda XI, 12mR, 1928
  • Norna, 6mR, 1928[7], Goldmedaille 1928
  • Drachen, Einheitsklasse, 1929
  • Silja, 8mR, 1930, Silbermedaille 1936
  • Vema III, 12mR, 1933
  • Figaro VI, 12mR, 1936
  • Sira, 8mR, 1938, (Eigner: König Harald V. (Norwegen))
  • Siesta, 12mR, 1939 entworfen, 2015 realisiert[8][9]

ZitateBearbeiten

„Er war ein Künstler. Die Ästhetik der Linien spielte eine wichtige Rolle für ihn.“

Nini Roll Anker über ihren Mann Johan Anker

LiteraturBearbeiten

  • Elin Kragset Vold & Ole Engen: Johan Anker - Linjenes Mester (Meister der Linien), ISBN 8202202426

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norsk Biografisk Leksikon, Eintrag 'Johan Anker', abgerufen am 16. März 2014
  2. Johan Anker – Results. In: sports-reference: Olympic Sports. Abgerufen am 24. Februar 2020 (englisch).
  3. Norsk Biografisk Leksikon, Eintrag 'Johan Anker', abgerufen am 16. März 2014
  4. Johan Anker - Master of Yachtdesign, (englisch), abgerufen am 25. September 2019
  5. Norsk Biografisk Leksikon, Eintrag 'Johan Anker', abgerufen am 16. März 2014
  6. woodenboat.com: Daten Cotton Blossom II, (englisch), abgerufen am 19. September 2019
  7. Framnæs Collection: Norna, (englisch), abgerufen am 25. September 2019
  8. Größter Neubau der Klassiker-Werft: 21 Meter langer „Zwölfer“ für dänischen Multimillionär Erik Larsen hat Wasser unterm Kiel Flensburger Tageblatt, vom 17. Juni 2015, Abgerufen am 31. August 2015
  9. classicyachtinfo.com A New Wooden 12-Meter, abgerufen am 29. September 2015

WeblinksBearbeiten

Commons: Johan Anker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien