Jochen Meißner

deutscher Ruderer
Jochen Meißner, 1965

Jochen Meißner (* 8. Mai 1943 in Stuttgart) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer vom Mannheimer Ruderverein Amicitia, der bei den Olympischen Spielen 1968 die Silbermedaille im Einer hinter dem Niederländer Jan Wienese und vor dem Argentinier Alberto Demiddi gewann.

Meißner ruderte bis 1964 in der Leichtgewichtsklasse, stieg aber in die unbeschränkte Klasse um. Jochen Meißner errang 1965 völlig überraschend auf der Regattabahn Duisburg-Wedau die Europameisterschaft. 1966 gewann er Bronze bei der Weltmeisterschaft und 1969 noch einmal Bronze bei der Europameisterschaft. Von 1965 bis 1968 war Meißner Deutscher Meister im Einer. Bei den Olympischen Spielen 1972 trat Meißner zusammen mit Arthur Heyne im Doppelzweier an, die beiden erreichten das B-Finale und belegten den zehnten Platz.

Für seine sportlichen Leistungen wurde er am 27. März 1966 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: München Kiel 1972. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1972

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sportbericht der Bundesregierung vom 26. September 1973 an den Bundestag – Drucksache 7/1040 – Seite 74