Jekusiel Jehuda Halberstam

orthodoxer Rabbiner und Admor
Jekusiel Jehuda Halberstam

Jekusiel Jehuda Halberstam (* 10. Januar 1905 in Rudnik, Polen; † 18. Juni 1994) war ein orthodoxer Rabbiner und Admor, der die chassidische Sanz-Klausenburg-Dynastie begründete.

Herkunft und JugendBearbeiten

Jekusiel Halberstam war der Urenkel (über die direkte väterliche Linie) von Rabbi Chaim Halberstam von Sanz (dem Divre Chaim), einem der großen chassidischen Führer des polnischen Judentums. Sein Vater, Rabbi Tzvi Hirsch, dem Rav von Rudnik, lehrte dem jungen Jekusiel die Liebe zum Chassidut (chassidischer Philosophie) und zur Toralehre, teilte mit ihm die Geschichten, wie der Divrei Chaim lehrte, betete und leitete seinen Tisch (jiddisch טיש; Schabbat- und jüdischer Festtagstisch).

Jekusiel wurde mit 13 Jahren Waise. Später studierte er mit anderen führenden chassidischen Rebbe, einschließlich Rabbi Myer Jechiel von Ostrovtza, Rabbi Chaim Elazar Spira sowie seinem Großonkel Rabbi Schalom Eliezer Halberstam von Ratzfert. Während dieser Zeit bekam Jekusiel Halberstam den Beinamen „Ilui (‚Genie‘) von Rudnik“. In späteren Jahren sollte er regelmäßig nach Rudnik zurückkehren um seine Anhänger zu besuchen, die ihm loyal blieben, auch nach der Ernennung seines ersten Cousins Rabbi Benyumin Teitelbaum-Halberstam zum Rabbiner im Jahr 1924.

WirkenBearbeiten

Er war bekannt für seine Rechtschaffenheit, Güte gegenüber Anderen und Tora-Gelehrtheit, die die gesamte Gemeinde vor, während und nach dem Holocaust positiv beeinflusste und ihn zu einer Führungsperson, zum Mentor und zur Vaterfigur für tausende Juden aller Altersgruppen machte.

Halberstam wurde einer der jüngsten Rabbiner in Europa und bedeutend für tausende Anhänger in der rumänischen Stadt Klausenburg vor dem Zweiten Weltkrieg. Seine Frau, seine elf Kinder und die meisten seiner Anhänger wurden von den Nationalsozialisten ermordet, während er in mehreren Konzentrationslagern inhaftiert war. Nach dem Krieg baute er das jüdische Gemeindeleben in den Vertriebenenlagern in Westeuropa wieder auf, stellte seine Dynastie in den Vereinigten Staaten und Israel wieder her, heiratete ein zweites Mal und wurde Vater von sieben weiteren Kindern.

Halberstam innerhalb seiner DynastieBearbeiten

Großrabbiner
Chaim Halberstam von Sanz

(1793–1876)
Autor von Divrei Chaim
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Großrabbiner
Jekusiel Jehuda Halberstam

(1905–1994)
Erster Klausenburger Rebbe
Autor von Shefa Chayim und Divrei Yatsiv
 
 
Großrabbiner
Boruch Halberstam von Görlitz

(1829–1906)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Großrabbiner
Zvi Elimelech Halberstam

Sanzer Rebbe
von Kiryat Sanz, Netanja, Israel
 
Großrabbiner
Shmuel Dovid Halberstam

Sanz-Klausenburger Rebbe
von Borough Park, Brooklyn
Rabbi
Tzvi Hirsch Halberstam von Rudnik

(1851–1918)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

LiteraturBearbeiten

  • Judah Lifschitz: The Klausenberger [sic!] Rebbe: The War Years, Targum Press, Inc., 2003. ISBN 1-56871-219-7

WeblinksBearbeiten