Jack London: Wolfsblut

Film von Lucio Fulci (1973)

Wolfsblut ist ein italienisch-französisch-spanischer Spielfilm der Produktionsfirma Distribuzione Titanus aus dem Jahre 1973 in Anlehnung an die Erzählung White Fang von Jack London. Der Film spielt um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Nordwesten Kanadas und enthält Elemente des Abenteuer- und solche des Tierfilms. Er dreht sich um Motive des Goldgräbertums in Anlehnung an den Klondike-Goldrausch.

Film
Deutscher TitelJack London: Wolfsblut
OriginaltitelZanna Bianca
Produktionsland Italien, Frankreich, Spanien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Lucio Fulci
Drehbuch Guy Elmes
Roberto Gianviti
Produktion Harry Alan Towers
Ermano Donati
Giulio Sbragia
Musik Carlo Rustichelli
Kamera Giovanni Bergamini
Roberto Brega
Schnitt Ornella Micheli
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Dem Indianer Charlie und seinem minderjährigen Sohn Mitsah gerät ein verwilderter Schäferhund in die Hände, den sie Wolfsblut nennen und mit dem sich Mitsah gegen den Willen seines Vaters, der in ihm nur das Raubtier sieht, anfreundet. Kurz darauf begegnet den beiden ihr Freund Kurt Janssen in Begleitung des Schriftstellers Jason Scott auf der Durchreise in die Goldgräberstadt Dawson.

Wenig später bricht Mitsah beim Eisangeln ein. Wolfsblut alarmiert Charlie und rettet Mitsah dadurch das Leben. Doch er bleibt bettlägerig und sein Vater bringt ihn in Begleitung von Wolfsblut auf einem Schlitten und in einem Kanu nach Dawson, wo er ärztliche Hilfe erhofft. Dort wird er mit dem skrupellosen Geschäftemacher Beauty Smith und seiner Bande konfrontiert. Weil er diesem den Hund nicht abtreten will, wird er von einem Handlanger Smiths erdolcht.

Unterdessen genest Mitsah in der Krankenstation der Stadt, die von der eigens dafür angereisten Schwester Evangelina betreut wird. Der Pfarrer der Gemeinde, Pater Oatley, und die inzwischen eingetroffenen Janssen und Scott opponieren gegen Smith, dem sie unlautere Geschäftsmethoden vorwerfen. Oatley hatte als Zeuge des Mordes zuvor noch aus Angst geschwiegen. Als bekannt wird, dass in einer anderen Gegend Gold gefunden wurde, halten Smith und seine Leute diese Nachricht zunächst geheim, da sie das Ausbluten von Dawson und das damit verbundene Ende ihrer Geschäfte befürchten. Diese Nachricht wird schließlich jedoch von Oatley in seiner Verzweiflung verbreitet, nachdem seine Tochter in einem Handgemenge mit Smith und einem seiner Schergen ums Leben gekommen ist.

AnmerkungenBearbeiten

Der Film weist Landschaftsaufnahmen auf und enthält Szenen mit intra- und extraspezifischer Aggression zwischen Tieren. So zeigt die Eingangsszene Beutegreifverhalten von Wölfen, denen ein Karibu zum Opfer fällt. Auch wird ein Rivalenkampf zwischen zwei Hunden und ein Kampf zwischen dem Hund Wolfsblut und einem Braunbären gezeigt, jeweils unter Einsatz von Zähnen und Klauen.

Das Filmlied Oh Johnny wird von der Darstellerin Carole André interpretiert.

SynchronisationBearbeiten

Schauspieler Rolle Deutsche Stimme[1]
Franco Nero Jason Scott Klaus Kindler
Raimund Harmstorf Kurt Janssen Michael Chevalier
John Steiner Beauty Smith Lothar Blumhagen
Virna Lisi Schwester Evangelina Renate Küster
Daniele Dublino Chester Gerd Martienzen
Rik Battaglia Jim Hall Heinz Theo Branding

KritikBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films nannte die Produktion einen „aufwendigen Abenteuerfilm“, der blass bleibe, „wenn es darum geht, das Verhältnis zwischen Zivilisationsgesetzen und Naturkräften in Bilder zu fassen.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jack London: Wolfsblut. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 12. August 2020.
  2. Jack London: Wolfsblut. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet