Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Hugo Meisl

österreichischer Fußballnationaltrainer
Hugo Meisl ca. 1930

Hugo Meisl (* 16. November 1881 in Maleschau, Österreich-Ungarn; † 17. Februar 1937 in Wien) war eine der herausragendsten Persönlichkeiten der österreichischen Fußballgeschichte. Nach Beendigung seiner Spielerkarriere arbeitete er erfolgreich als Trainer, Funktionär, internationaler Schiedsrichter, ÖFB-Generalsekretär und FIFA-Delegierter. Von 1913 bis 1914 und von 1919 bis zu seinem Tod betreute er die österreichische Nationalmannschaft.

Inhaltsverzeichnis

LebenslaufBearbeiten

Hugo Meisl wurde als Sohn des jüdischen Kaufmanns Ludwig Meisl und seiner Frau Karoline, geb. Mautner, in Böhmen geboren. Mit zwölf Jahren zog er nach Wien und besuchte dort eine Handelsschule. Dabei begann er sich zunehmend für den aufkommenden Fußballsport zu interessieren und trat 1895 dem Vienna Cricket and Football-Club bei. Wegen seiner Berufsausbildung, die er unter anderem in Triest und Paris absolvierte, konnte er nur sehr unregelmäßig seiner Fußballleidenschaft nachkommen. Nach seiner Festanstellung als Bankbeamter 1905 entwickelte sich Meisl alsbald zu einem der führenden Schiedsrichter des ÖFV und pfiff insgesamt 16 Länderspiele, unter anderem bei den Olympischen Spielen 1912. Aufgrund seiner Vielsprachigkeit, Hugo Meisl sprach Deutsch, Tschechisch, Italienisch, Französisch und Englisch perfekt, weitere Sprachen wie Schwedisch, Spanisch und Holländisch fließend, wurde er ab 1907 zum unentbehrlichen Vertreter des ÖFV bei der FIFA.

Hugo Meisl begann seine Trainerkarriere 1912 beim Wiener Amateur-SV, betreute allerdings bald als Verbandskapitän die österreichische Fußballnationalmannschaft von 1913 bis zu seinem Tode 1937, unterbrochen nur durch seinen Kriegseinsatz während des Ersten Weltkrieges an der Isonzofront. In diese Periode fällt mit dem Wunderteam das Wirken der erfolgreichsten Mannschaft in der Geschichte der Nationalelf. Weiters setzte er sich stark für die Einführung des Professionalismus ein, sodass Österreich 1924 zum ersten kontinentaleuropäischen Land mit einer eigenen Profi-Liga wurde. Hugo Meisl war zudem auch für die europäische Fußballgeschichte von großer Bedeutung. So war er entscheidend an der Schaffung des Mitropapokals, dem Vorläufer der Champions League, beteiligt sowie der Schaffung des Europapokals, welcher der Vorläufer der Europameisterschaft war. Hugo Meisl, der seit 1926 auch die Position des ÖFB-Generalsekretärs innehatte, verstarb während seiner Arbeit an einem Herzschlag im Alter von 55 Jahren.

Er wurde in einem Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof, Tor 5, Gruppe 3, Reihe 4, Nr. 11 begraben[1].

Die 17. Braunauer Zeitgeschichte-Tage haben sich am 28. Juni 2008 unter dem Titel Faszination Fußball mit Meisl beschäftigt.

Sein ehemaliges Arbeitszimmer im Karl-Marx-Hof in Wien wurde im Vereinsmuseum des FK Austria rekonstruiert und kann dort mitsamt zahlreichen Objekten besichtigt werden.[2]

EhrungenBearbeiten

Für seine Leistungen wurde Hugo Meisl unter anderem von Österreich mit dem Ritterkreuz des österreichischen Verdienstordens sowie mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet, Italien würdigte ihn mit dem Titel eines Ritters der Krone von Italien. 1989 wurde der Hugo-Meisl-Weg in Wien-Favoriten nach ihm benannt.

ErfolgeBearbeiten

ÖFB Länderspiele unter Teamchef Hugo MeislBearbeiten

LegendeBearbeiten

  • H = Heimspiel
  • A = Auswärtsspiel
  • * = Spiel auf neutralem Platz
  • − = kein offizielles Länderspiel
  • n.V. = nach Verlängerung
  • grüne Hintergrundfarbe = Sieg Österreichs
  • gelbe Hintergrundfarbe = Unentschieden
  • rote Hintergrundfarbe = Niederlage

Erste Amtsperiode von 1912 bis 1914Bearbeiten

Spiele Siege Remis Niederlagen Tore TD
6 3 1 2 11:9 +2
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkung
31 22.12.1912 3:1 Italien 1861  Italien A Genua (ITA)
32 27.04.1913 1:4 Ungarn 1867  Ungarn H Wien
33 15.06.1913 2:0 Italien 1861  Italien H Wien
34 26.10.1913 3:4 Ungarn 1867  Ungarn A Budapest (HUN)
35 11.01.1914 0:0 Italien 1861  Italien A Mailand (ITA)
36 03.05.1914 2:0 Ungarn 1867  Ungarn H Wien

Zweite Amtsperiode von 1919 bis 1937Bearbeiten

Spiele Siege Remis Niederlagen Tore TD
127 69 29 29 332:200 +132
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkung
59 05.10.1919 2:0 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
60 09.11.1919 2:3 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
61 02.05.1920 2:2 Ungarn 1918  Ungarn H Wien Letztes Länderspiel am WAC-Platz
62 26.09.1920 3:2 Deutsches Reich  Deutsches Reich H Wien Erstes Länderspiel auf der Simmeringer Had
63 07.11.1920 2:1 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
64 26.03.1921 2:2 Schweden  Schweden H Wien Erstes Länderspiel gegen Schweden
65 24.04.1921 4:1 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
66 01.05.1921 2:2 Schweiz  Schweiz A St. Gallen (SUI)
67 05.05.1921 3:3 Deutsches Reich  Deutsches Reich A Dresden (GER)
68 24.07.1921 3:1 Schweden  Schweden A Stockholm (SWE)
69 31.07.1921 3:2 Finnland  Finnland A Helsinki (FIN) Erstes Länderspiel gegen Finnland
70 15.01.1922 3:3 Italien 1861  Italien A Mailand (ITA)
71 23.04.1922 0:2 Deutsches Reich  Deutsches Reich H Wien
72 30.04.1922 1:1 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
73 11.06.1922 7:1 Schweiz  Schweiz H Wien
74 24.09.1922 2:2 Ungarn 1918  Ungarn H Wien 50. Länderspiel gegen Ungarn
75 26.11.1922 2:1 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
76 21.01.1923 0:2 Schweiz  Schweiz A Genf (SUI)
77 15.04.1923 0:0 Italien 1861  Italien H Wien
78 06.05.1923 1:0 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
79 10.06.1923 2:4 Schweden  Schweden A Göteborg (SWE)
80 15.08.1923 2:1 Finnland  Finnland H Wien
81 23.09.1923 0:2 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
82 13.01.1924 3:4 Deutsches Reich  Deutsches Reich A Nürnberg (GER)
83 20.01.1924 4:0 Italien 1861  Italien A Genua (ITA)
84 10.02.1924 4:1 Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien A Zagreb (YUG) Erstes Länderspiel gegen Jugoslawien
85 04.05.1924 2:2 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
86 20.05.1924 4:1 Rumänien Konigreich  Rumänien H Wien Erstes Länderspiel gegen Rumänien
87 21.05.1924 6:0 Bulgarien 1908  Bulgarien H Wien Erstes Länderspiel gegen Bulgarien, erstes Länderspiel von Bulgarien
88 22.06.1924 3:1 Agypten 1922  Ägypten H Wien Erstes Länderspiel gegen Ägypten, erstes Spiel gegen eine außereuropäische Mannschaft
89 14.09.1924 2:1 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
90 09.11.1924 1:1 Schweden  Schweden H Wien
91 21.12.1924 1:2 Spanien 1875  Spanien A Barcelona (ESP) Erstes Länderspiel gegen Spanien
92 22.03.1925 2:0 Schweiz  Schweiz H Wien
93 19.04.1925 4:0 Frankreich  Frankreich A Paris (FRA) Erstes Länderspiel gegen Frankreich
94 05.05.1925 3:1 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
95 24.05.1925 1:3 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH) Erstes Länderspiel gegen die Tschechoslowakei
96 05.07.1925 4:2 Schweden  Schweden A Stockholm (SWE)
97 10.07.1925 2:1 Finnland  Finnland A Helsinki (FIN)
98 20.09.1925 1:1 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
99 27.09.1925 0:1 Spanien 1875  Spanien H Wien
100 08.11.1925 0:2 Schweiz  Schweiz A Bern (SUI)
101 13.12.1925 4:3 Belgien  Belgien A Lüttich (BEL) Erstes Länderspiel gegen Belgien
102 14.03.1926 2:0 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei H Wien 50. Länderspiel unter Hugo Meisl
103 02.05.1926 3:0 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
104 30.05.1926 4:1 Frankreich  Frankreich H Wien Letztes Länderspiel auf der Simmeringer Had
105 19.09.1926 2:3 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
106 28.09.1926 2:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH)
107 10.10.1926 7:1 Schweiz  Schweiz H Wien
108 07.11.1926 3:1 Schweden  Schweden H Wien
109 20.03.1927 1:2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien
110 10.04.1927 6:0 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
111 22.05.1927 4:1 Belgien  Belgien H Wien
112 29.05.1927 4:1 Schweiz  Schweiz A Zürich (SUI)
113 18.09.1927 0:2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH) Europapokal 1927–1930
114 25.09.1927 3:5 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN) Europapokal 1927–1930
115 06.11.1927 1:0 Italien 1861  Italien A Bologna (ITA) Europapokal 1927–1930
116 08.01.1928 2:1 Belgien  Belgien A Brüssel (BEL)
117 01.04.1928 0:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien Europapokal 1927–1930
118 06.05.1928 5:5 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN) Torreichstes Unentschieden
119 06.05.1928 3:0 Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien H Wien Die FIFA berücksichtigt dieses Spiel nicht, da Österreich am gleichen Tag auswärts antrat.
Jugoslawien absolvierte zudem am gleichen Tag ein Heimspiel, vermutlich handelte es sich also um eine Partie zwischen nachrangigen Spielern.
120 29.07.1928 3:2 Schweden  Schweden A Stockholm (SWE)
121 07.10.1928 5:1 Ungarn 1918  Ungarn H Wien Europapokal 1927–1930
122 28.10.1928 2:0 Schweiz  Schweiz H Wien Europapokal 1927–1930
123 11.11.1928 2:2 Italien 1861  Italien A Rom (ITA)
124 17.03.1929 3:3 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH)
125 07.04.1929 3:0 Italien 1861  Italien H Wien Europapokal 1927–1930
126 05.05.1929 2:2 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
127 15.09.1929 2:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien
128 06.10.1929 1:2 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
129 27.10.1929 3:1 Schweiz  Schweiz A Bern (SUI) Europapokal 1927–1930 Österreich beendet den 1. Europapokal 1927–1930 auf dem 2. Rang
130 23.03.1930 2:2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH)
131 14.05.1930 0:0 England  England H Wien
132 01.06.1930 1:2 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
133 21.09.1930 2:3 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
134 16.11.1930 4:1 Schweden  Schweden H Wien
135 22.02.1931 1:2 Italien 1861  Italien A Mailand (ITA) Europapokal 1931–1932
136 12.04.1931 2:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien Europapokal 1931–1932
137 03.05.1931 0:0 Ungarn 1918  Ungarn H Wien Europapokal 1931–1932
138 16.05.1931 5:0 Schottland  Schottland H Wien Erstes Länderspiel gegen Schottland
Geburtsstunde des „Wunderteams
Österreich übernimmt von Schottland den Titel des inoffiziellen Fußballweltmeisters
139 24.05.1931 6:0 Deutsches Reich  Deutsches Reich A Berlin (GER) Höchster Sieg gegen Deutschland, höchste Heimniederlage Deutschlands
140 16.06.1931 2:0 Schweiz  Schweiz H Wien Erstes und einziges Länderspiel auf der Pfarrwiese
141 13.09.1931 5:0 Deutsches Reich  Deutsches Reich H Wien Erstes Länderspiel im Praterstadion
142 04.10.1931 2:2 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN) Europapokal 1931–1932
143 29.11.1931 8:1 Schweiz  Schweiz A Basel (SUI) Europapokal 1931–1932 Höchster Auswärtssieg
144 20.03.1932 2:1 Italien 1861  Italien H Wien Europapokal 1931–1932
145 24.04.1932 8:2 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
146 22.05.1932 1:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH) Europapokal 1931–1932
147 17.07.1932 4:3 Schweden  Schweden A Stockholm (SWE)
148 02.10.1932 3:2 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
149 23.10.1932 3:1 Schweiz  Schweiz H Wien Europapokal 1931–1932 Österreich wurde Sieger des 2. Europapokals 1931–1932
150 07.12.1932 3:4 England  England A London (ENG) Österreich verliert die inoffizielle Fußballweltmeisterschaft an England
151 11.12.1932 6:1 Belgien  Belgien A Brüssel (BEL)
152 12.02.1933 4:0 Frankreich  Frankreich A Paris (FRA) 100. Länderspiel unter Hugo Meisl
153 09.04.1933 1:2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien
154 30.04.1933 1:1 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
155 11.06.1933 4:1 Belgien  Belgien H Wien
156 17.09.1933 3:3 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH)
157 01.10.1933 2:2 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
158 29.11.1933 2:2 Schottland  Schottland A Glasgow (SCO)
159 10.12.1933 1:0 Niederlande  Niederlande A Amsterdam (NED)
160 11.02.1934 4:2 Italien 1861  Italien A Turin (ITA) Europapokal 1933–1935
161 25.03.1934 3:2 Schweiz  Schweiz A Genf (SUI) Europapokal 1933–1935
162 15.04.1934 5:2 Ungarn 1918  Ungarn H Wien
163 25.04.1934 6:1 Bulgarien 1908  Bulgarien H Wien WM 1934-Qualifikation Österreich qualifiziert sich erstmals für eine Fußball-WM
164 27.05.1934 3:2 n.V. Frankreich  Frankreich * Turin (ITA) WM 1934-Achtelfinale Erstes WM-Spiel
165 31.05.1934 2:1 Ungarn 1918  Ungarn * Bologna (ITA) WM 1934-Viertelfinale
166 03.06.1934 0:1 Italien 1861  Italien A Mailand (ITA) WM 1934-Halbfinale
167 07.06.1934 2:3 Deutsches Reich NS  Deutschland * Neapel (ITA) WM 1934-Spiel um Platz 3 Österreich beendet die WM auf dem 4. Platz
168 23.09.1934 2:2 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien Europapokal 1933–1935
169 07.10.1934 1:3 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN) Europapokal 1933–1935
170 11.11.1934 3:0 Schweiz  Schweiz H Wien Europapokal 1933–1935
171 24.03.1935 0:2 Italien 1861  Italien H Wien Europapokal 1933–1935
172 14.04.1935 0:0 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei A Prag (TCH) Europapokal 1933–1935
173 12.05.1935 3:6 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN)
174 12.05.1935 5:2 Polen  Polen H Wien Erstes Länderspiel gegen Polen
175 06.10.1935 4:4 Ungarn 1918  Ungarn H Wien Europapokal 1933–1935 Österreich beendet den 3. Europapokal 1933–1935 auf dem 2. Rang
176 06.10.1935 0:1 Polen  Polen A Warschau (POL)
177 19.01.1936 5:4 Spanien Zweite Republik  Spanien A Madrid (ESP)
178 26.01.1936 3:2 Portugal  Portugal A Porto (POR) Erstes Länderspiel gegen Portugal
179 22.03.1936 1:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei H Wien Europapokal 1936–1938
180 05.04.1936 3:5 Ungarn 1918  Ungarn H Wien Letztes Länderspiel auf der Hohen Warte
181 06.05.1936 2:1 England  England H Wien
182 17.05.1936 2:2 Italien 1861  Italien A Rom (ITA)
05.08.1936 3:1 Agypten 1922  Ägypten * Berlin (GER) Olympia 1936-Achtelfinale
08.08.1936 2:4 Peru  Peru * Berlin (GER) Olympia 1936-Viertelfinale Erstes Länderspiel gegen Peru
Das Spiel wurde annulliert und Österreich stieg auf
11.08.1936 3:1 Polen  Polen * Berlin (GER) Olympia 1936-Halbfinale
15.08.1936 1:2 Italien 1861  Italien * Berlin (GER) Olympia 1936-Finale Österreich gewinnt die Silbermedaille
FIFA und FIGC werten die Partie als offizielles Länderspiel
183 27.09.1936 3:5 Ungarn 1918  Ungarn A Budapest (HUN) Europapokal 1936–1938
184 08.11.1936 3:1 Schweiz  Schweiz A Zürich (SUI) Europapokal 1936–1938
185 24.01.1937 2:1 Frankreich  Frankreich A Paris (FRA)

FamilieBearbeiten

Hugos jüngerer Bruder Willy Meisl (1895-1968) war Sportjournalist. Er lebte zwischen 1924 und 1934 in Berlin und emigrierte ein Jahr nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten, da er als Jude zunehmender Schikane ausgesetzt war. Er ging nach England und war nach Kriegsende wieder als Journalist in England, der Schweiz und Deutschland tätig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1] viennatouristguide Ehrengräber
  2. ballesterer fm Nr.55, September 2010 S.46-47:Ein neues Heim für das Wunderteam? Georg Spitaler