Hauptmenü öffnen

Herlinghausen ist ein Stadtteil von Warburg in Westfalen mit 446 Einwohnern. Er liegt südlich der Kernstadt an der Landesgrenze zu Hessen.

Herlinghausen
Stadt Warburg
Koordinaten: 51° 28′ 12″ N, 9° 12′ 20″ O
Höhe: 201 m
Fläche: 2,71 km²
Einwohner: 446
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 34414
Vorwahl: 05641
Karte
Lage von Herlinghausen in Warburg

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

In der Gründungsurkunde des Damenstiftes Neuenheerse vom 16. Mai 868 wird herlingi, das heutige Herlinghausen, erwähnt. Der Ort hatte schon früh eine enge Verbindung mit Wettesingen. Es gab Grenzstreitigkeiten zwischen dem Landgrafen von Hessen-Kassel und dem Fürstbistum Paderborn. Im Hessisch-Paderborner Vertrag von 1597 wurde Herlinghausen dem Hochstift Paderborn zugeschlagen.

Die Bevölkerung in Herlinghausen ist mehrheitlich evangelisch. Herlinghausen und Hagedorn bei Steinheim sind die beiden einzigen Ortschaften mit evangelischer Mehrheit im Gebiet des ehemaligen Hochstifts Paderborn. In Herlinghausen gibt es ein Christliches Freizeitzentrum, den Kirchberghof.

In Herlinghausen gab es eine jüdische Gemeinde mit einer ehemaligen Synagoge und einem jüdischen Friedhof, der heute auf der Wettesinger Gemarkung (Hessen) liegt.

Am 1. Januar 1975 wurde Herlinghausen in die Stadt Warburg eingegliedert.[1]

Söhne und TöchterBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Franz Mürmann (1986): Herlinghausen. In: ders. (Hrsg.): Die Stadt Warburg 1036–1986. Beiträge zur Geschichte einer Stadt. Band 2. Warburg: Hermes, S. 458–459. ISBN 3-922032-07-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 328.