Herbert Diess

Deutscher Manager
Herbert Diess auf der IAA 2019

Herbert Diess (* 24. Oktober 1958 in München) ist ein österreichischer[1] Manager, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG, Aufsichtsratsvorsitzender von Škoda Auto, Seat und Audi sowie Aufsichtsratsmitglied von Infineon.

LebenBearbeiten

Von 1977 bis 1978 studierte Diess Fahrzeugtechnik an der Fachhochschule München bis zur Diplom-Vorprüfung. Anschließend belegte er an der Technischen Universität München ein Studium des allgemeinen Maschinenbaus, das er 1983 als Diplom-Ingenieur abschloss. 1984 bis 1989 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (IWB) der TU München, ab 1988 hatte er die Leitung der Abteilung Montageautomatisierung am IWB inne. 1987 promovierte er mit der Arbeit Rechnerunterstützte Entwicklung flexibel automatisierter Montageprozesse an der TU München zum Doktoringenieur.[2]

Von 1989 bis 1996 arbeitete Diess bei Bosch in Stuttgart. Ab 1990 war er Leiter Planung und Instandhaltung des Werks im spanischen Treto und ab 1993 Technischer Geschäftsführer des Werks Treto.[2]

1996 leitete er zunächst die Langfrist- und Strukturplanung bei BMW. 1997 übernahm er die Leitung der Prozessberatung im Ressort Produktion und 1998 die Leitung der Prozessberatung Entwicklung und Technik. Er war Leiter der Werke in Birmingham (1999–2000) und in Oxford (2000–2003). 2003 übernahm er die Leitung des Geschäftsfelds BMW Motorrad.[2]

Von 2007 bis 2014 war er Vorstandsmitglied der BMW AG und verantwortete den Vorstandsbereich Einkauf und Lieferantennetzwerk, ab 2012 den Vorstandsbereich Entwicklung.[2]

 
Diess im Gespräch mit Porsche-Aufsichtsratsvorsitzendem Wolfgang Porsche, 2019

Am 9. Dezember 2014 wurde Diess’ Wechsel zur Volkswagen AG bekannt, um dort ab Juli 2015 das neu geschaffene Vorstandsressort Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen-Pkw zu übernehmen.[3][4][5] Gleichzeitig wurde Klaus Fröhlich sein Nachfolger als Entwicklungschef bei BMW. Diess hält die Hausanfertigung, also die Fertigung von Komponenten in konzerneigenen Teilewerken, für unverzichtbar.[6] Er setzt sich auch für die Fertigung von Lithium-Ionen-Batteriezellen in Deutschland ein, da er sie für eine Kerntechnologie der Elektromobilität hält.[7] Diess setzt sich seit 2018 für die Entwicklung des Elektroautos ein.[8] Er geht (Stand 2019) davon aus, dass bis 2021 etwa 10 % (2025: 20 %, 2030: 50 %) Elektromobilität erreicht werden können.[9]

Diess wurde im Februar 2015 in den Infineon-Aufsichtsrat bestellt.[10]

Am 12. April 2018 gab die Volkswagen AG offiziell bekannt, dass Herbert Diess als Nachfolger von Matthias Müller neuer Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG wird.[11]

WeblinksBearbeiten

 Commons: Herbert Diess – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. HERBERT DIESS: NEUES MODELL FÜR VW - Forbes. Abgerufen am 16. Juli 2019.
  2. a b c d Lebenslauf von Dr. Herbert Diess, ab 01.10.2007 Mitglied des Vorstands der BMW AG, Einkauf und Lieferantennetzwerk. In: bmwgroup.com, 27. September 2007
  3. Überraschender Chefwechsel bei BMW. In: Automobilwoche. 9. Dezember 2014, abgerufen am 13. April 2018.
  4. Herbert Diess wechselt zu Volkswagen. In: Automobilwoche. 9. Dezember 2014, abgerufen am 13. April 2018.
  5. BMW lässt Diess früher nach Wolfsburg. In: Automobilwoche. 27. Februar 2015, abgerufen am 13. April 2018.
  6. Herbert Diess bekennt sich zu Teilewerken. In: Automobilwoche. 16. Juli 2015, abgerufen am 13. April 2018.
  7. VW will Batteriefertigung in Deutschland. In: Automobilwoche. 16. November 2015, abgerufen am 13. April 2018.
  8. Zitate von Herbert Diess. In: electrive.net
  9. Malte Kreutzfeldt: Aktivistin und VW-Chef im Streitgespräch: „Sie betreiben Greenwashing“. In: Die Tageszeitung: taz. 11. September 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 12. September 2019]).
  10. Hauptversammlung München, 12. Februar 2015. In: Infineon.com. Abgerufen am 13. April 2018.
  11. Österreicher Herbert Diess wird neuer VW-Konzernchef. In: kurier.at. Abgerufen am 13. April 2018.