Hauptmenü öffnen

Helmut Vidal (* 21. Januar 1919 in München-Neuhausen; † 30. November 2002) war ein deutscher Geologe.

Vidal, der Sohn eines Oberingenieurs, war nach Abitur am Wittelsbacher-Gymnasium in München (1938) im Reichsarbeitsdienst und 1939 Soldat in der Wehrmacht im Polenfeldzug, wo er sich eine Gelbfiebererkrankung holte und wehrdienstuntauglich wurde. Den Rest des Zweiten Weltkriegs war er bei der Abwehr in Berlin. Nach dem Krieg besuchte er die Sprachenschule in München mit einem Diplom in Englisch 1946 und studierte danach Geologie an der Universität München mit dem Diplom 1951. Dort spezialisierte er sich auf Geophysik und arbeitete auch ein halbes Jahr beim Amt für Bodenforschung in Hannover (1953) als Geophysiker. 1953 wurde er in München promoviert mit einer Dissertation über die Tektonik des nordwestlichen Wettersteingebirges und seines nördlichen Vorlands. Danach war er in der Bayerischen Landesanstalt für Moorwirtschaft und Landkultur, deren Direktor er 1963 wurde. In dieser Zeit befasste er sich besonders mit Mooren, Bodenkunde und Bodenprobenentnahme. 1955/56 nahm er an einer halbjährigen Expedition nach Pakistan unter Richard Dehm teil. Von 1966 bis zur Pensionierung 1984 leitete er das Bayerische Geologische Landesamt. Am Ende seiner Amtszeit konnte er noch einen Neubau des Landesamts einweihen.

Er engagierte sich insbesondere bei kontinentalen Tiefbohrungen, zuerst in zwei Tiefbohrungen zur Klärung der Frage der Überschiebung der nördlichen Kalkalpen auf die Vorlandmolasse (Tiefbohrung Vorderriß 1977 mit 6468 m, Hindelang 1984 mit 5653 m). Er war federführend im kontinentalen Tiefbohrprogramm (KTB), die zur Tiefbohrung Windischeschenbach in der Oberpfalz (ab 1987, bis 9101 m) führte. Er sorgte auch für eine Tiefbohrung von 1206 m im Nördlinger Ries (ab 1973), die neue Erkenntnisse über dessen Struktur brachte. International war er Vorsitzender im Koordinierungskomitee Continental Drilling.

1979 erhielt er das Verdienstkreuz am Bande und erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Ab 1976 war er Honorarprofessor an der Universität München. 1983 wurde er Ehrenmitglied der Deutschen Geologischen Gesellschaft.

LiteraturBearbeiten

  • Nachruf in Geologica Bavarica, Band 108, 2003, S. 225–237, pdf