Heinz Röthke

deutscher SS-Führer

Heinz Röthke (* 19. Januar 1912 in Mürow; † 14. Juli 1966 in Wolfsburg) war als SS-Obersturmführer gemeinsam mit Theodor Dannecker einer der Hauptverantwortlichen für die Deportation der Juden aus Frankreich, die in den Jahren 1940 bis 1944 stattfand.

Röthke war nach Abschluss seines Jurastudiums zunächst als Regierungsrat im Münchner Regierungspräsidium tätig. Während der deutschen Besatzung war er zunächst in Brest als Kriegsverwaltungsrat tätig, bevor er im Frühjahr 1942 als stellvertretender Leiter unter Theodor Dannecker und im Juli 1942 schließlich als Leiter des sogenannten Judenreferates der Gestapo in Frankreich tätig war. Seine aktive Rolle bei den Deportationen ins Vernichtungslager Auschwitz geht auch aus seinem Fernschreiben vom 5. November 1942 an das Reichssicherheitshauptamt hervor:

„Am 5.11.1942 wurden in Paris 1100 Juden griechischer Staatsangehörigkeit festgenommen. Infolgedessen wird es notwendig, daß noch ein vierter Transport am Mittwoch, den 11.11.1942 nach Auschwitz abgeht“.[1]

Röthke lebte nach Kriegsende in Wolfsburg und arbeitete dort unbehelligt als Rechtsberater. Ab Oktober 1961 erhielt er eine monatliche Pension durch den Freistaat Bayern. Röthke starb im Juli 1966 in Wolfsburg. Laut Serge Klarsfeld wurde er nach 1945 in Frankreich in Abwesenheit zum Tod verurteilt.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Fischer, Frankfurt am Main 2007. ISBN 978-3-596-16048-8. (Aktualisierte 2. Auflage)
  • Bernhard Brunner: Der Frankreich-Komplex: die nationalsozialistischen Verbrechen in Frankreich und die Justiz der Bundesrepublik Deutschland, Wallstein Verlag, Göttingen 2004, ISBN 9783892446934
  • Israel Gutman (Hrsg.): Enzyklopädie des Holocaust – Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden, Piper Verlag, München/Zürich 1998, 3 Bände, ISBN 3-492-22700-7
  • Serge Klarsfeld: Vichy – Auschwitz, Aus dem Franz. von Ahlrich Meyer, Nördlingen 1989; Neuauflage 2007 bei WBG, Darmstadt, ISBN 978-3-534-20793-0
  • Ahlrich Meyer: Täter im Verhör. Die „Endlösung der Judenfrage“ in Frankreich 1940–1944, WBG, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-17564-6.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zitat bei Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Fischer Taschenbuch 2005, S. 504.
  2. Kurzbiografie Heinz Röthke bei Serge Klarsfeld: Vichy – Auschwitz, S. 597f