Heimbach (Bad Schwalbach)

Stadtteil von Bad Schwalbach im Rheingau-Taunus-Kreis

Heimbach ist ein Stadtteil der Stadt Bad Schwalbach im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis. Für den Stadtteil besteht ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat.

Heimbach
Wappen der ehemaligen Gemeinde Heimbach
Koordinaten: 50° 9′ 15″ N, 8° 2′ 43″ O
Höhe: 379 (350–500) m ü. NHN
Fläche: 2,38 km²[1]
Einwohner: 600 ca.[1]
Bevölkerungsdichte: 252 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 65307
Vorwahl: 06124

Geographische LageBearbeiten

Heimbach liegt nördlich der Kernstadt Bad Schwalbach auf einer Höhe von rund 390 Meter[2] in dem Tal des Heimbachs, einem linken Zufluss des Nesselbachs, der durch Bad Schwalbach der Aar zufließt. Die Gemarkung von Heimbach gehört zum Westlichen Aartaunus, einer naturräumlichen Untergliederung des westlichen Hintertaunus.[3][4]

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wird Heimbach um das Jahr 1260. Der Ort gehörte nach dem Weistum der 15 Dorfschaften, einer Urkunde im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden vom 21. April 1489[5], zu den Überhöhischen Dörfern des Rheingaus und später zur Niedergrafschaft Katzenelnbogen.

Seit dem 31. Dezember 1971 ist Heimbach nach einem freiwilligen Zusammenschluss im Zuge der Gebietsreform in Hessen ein Stadtteil von Bad Schwalbach.[6] Wie für jeden Stadtteil außerhalb der Kernstadt wurde durch die Hauptsatzung auch für Heimbach ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet.[7]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Der Obergermanisch-Raetische Limes verläuft am Nordrand der Gemarkung.[2][8]

Das Vereinsleben wird von der Freiwilligen Feuerwehr und dem Heimbacher Carneval Club getragen. Seit 1983 gibt es ein Bürgerhaus am Ort.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

TourismusBearbeiten

Heimbach ist wie die ganze Region Teil des Naturpark Rhein-Taunus, der den Menschen eine naturnahe Erholung ermöglichen will. Gut die Hälfte der Gemarkung ist bewaldet und lädt mit zahlreichen gekennzeichneten Wegen die Kurgäste und die Einwohner der Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach zum Wandern ein.

VerkehrBearbeiten

Heimbach liegt an der L 3456, die von der Bundesstraße 260 kommend, im Heimbachtal verläuft, für Heimbach selbst eigentlich den Charakter einer Ortsumgehung hat, und den größten Teil von Bad Schwalbach nördlich umgeht, um nach drei Kilometer an den Sportanlagen, dem Freibad und dem Kreishaus des Rheingau-Taunus-Kreises vorbei in die Bad Schwalbacher Bahnhofstraße (Bundesstraße 275) einzumünden. Diese führt 500 Meter weiter nach Osten zur Aarstraße im Aartal. Auf diese Weise liegt Heimbach verkehrsgünstig und doch ruhig in der Nähe der Kreisstadt Bad Schwalbach, und Taunusstein, Wiesbaden und das Rhein-Main-Gebiet sind schnell zu erreichen.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stadtteil Heimbach im Internetauftritt der Stadt Bad Schwalbach, abgerufen im August 2016.
  2. a b Hessisches Landesvermessungsamt: Kreiskarte 1:50.000 Wiesbaden Rheingaukreis Untertaunuskreis, Ausgabe 1969
  3. Westlicher Aartaunus, Zorner Hochfläche, Katzenelnbogener Hochfläche, Nastätter Mulde und Unterlahnhöhen
  4. a b Topografische Karte 1:25.000
  5. zitiert nach dem Heimatjahrbuch des Rheingau-Taunus-Kreises von 1961@1@2Vorlage:Toter Link/www.swa-heimbach.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.
  7. Hauptsatzung. (PDF; 85 kB) § 6. In: Webauftritt. Stadt Bad Schwalbach, abgerufen im Februar 2019.
  8. Deutsche Limesstraße: Limes bei Heimbach