Der Harriman Cup war ein alpines Skirennen in Sun Valley im US-Bundesstaat Idaho, das von 1937 bis 1965 ausgetragen wurde. Es zählte in dieser Zeit zu den bedeutendsten und anspruchsvollsten Skirennen in den Vereinigten Staaten und war neben den stärksten nordamerikanischen Skirennläufern auch regelmäßig mit den besten Athleten aus Europa besetzt.

GeschichteBearbeiten

Im Dezember 1936 wurde das Skigebiet in Sun Valley von W. Averell Harriman eröffnet. Er beschloss, dort ein Skirennen nach dem Vorbild des in Europa ausgetragenen Arlberg-Kandahar-Rennens[1] in Form einer Kombination aus Abfahrt und Slalom auszutragen. Das erste Rennen fand am 13. und 14. März 1937 unter dem Namen Sun Valley Open International Tournament am Boulder Mountain nördlich von Sun Valley statt. Von 44 Teilnehmern erreichten 39 das Ziel. Erster Sieger war der US-Amerikaner Dick Durrance. Das Rennen wurde später in Harriman Challenge Cup, verkürzt Harriman Cup umbenannt.

Ab 1938 gab es auch Damenrennen beim Harriman Cup, welche im Premierenjahr die US-Amerikanerin Grace Carter Lindley gewann. Bei den Herren waren mit dem Deutschen Ulrich Beutter in der Abfahrt und dem Schweizer Walter Prager im Slalom erstmals zwei Europäer erfolgreich, doch den eigentlichen Sieg im Harriman Cup, den Gewinn der Kombinationswertung, holte zum zweiten Mal Dick Durrance. Zwei Jahre später gelang es Durrance als erstem von insgesamt nur zwei Rennläufern, ein drittes Mal den Harriman Cup genannten Pokal für den Sieg in der Kombination zu gewinnen.

Ab 1939 wurden die Wettkämpfe nicht mehr am Boulder Mountain, sondern auf verschiedenen Pisten am Bald Mountain, dem zentralen Berg des Sun-Valley-Skigebietes, ausgetragen. Ab diesem Jahr reihten sich bei den Herren einige gebürtige Österreicher in die Siegerliste ein, die aufgrund der politischen Umstände in die USA ausgewandert und dort als Skilehrer tätig waren. Unter ihnen Friedl Pfeifer, der 1939 die Nachfolge Hans Hausers als Skischuldirektor in Sun Valley übernommen hatte. Die Damenrennen gewann 1939 die Schweizerin Erna Steuri, während 1940 die erst 15-jährige US-Amerikanerin Marilyn Shaw zur jüngsten Siegerin der Harriman-Kombination wurde. 1942 mussten die Damenrennen abgesagt werden.

Von 1943 bis 1946 konnte die Veranstaltung wegen des Zweiten Weltkrieges nicht ausgetragen werden. Die Wintersportanlagen waren geschlossen und in Sun Valley ein Krankenhaus der U.S. Navy untergebracht. Als im Dezember 1946 der Wintersportbetrieb wieder begann, wurde auch der Harriman Cup wieder veranstaltet. In den ersten Nachkriegsjahren konnten mehrere Franzosen das Rennen gewinnen: 1947 siegte Georgette Thiollière in allen drei Disziplinen, 1949 taten es ihr Henri Oreiller und Lucienne Schmith-Couttet gleich. Das Jahr 1950 sah einen Dreifachsieg der 18-jährigen US-Amerikanerin Andrea Mead. 1953 gewann sie ein zweites Mal die Abfahrt und die Kombination.

Nach einigen Siegen kanadischer Skiläufer (unter anderem gewann Ernie McCulloch die Kombinationen 1951 und 1952) gab es in den 1950er-Jahren eine Reihe österreichischer Siege im Harriman Cup, allen voran durch Christian Pravda. Er siegte 1953 in Abfahrt und Kombination und 1956 sowie 1959 in allen drei Disziplinen, womit er nach Dick Durrance der Zweite war, der den Harriman Pokal für den Kombinationssieg dreimal gewinnen konnte. Die Abfahrt des Jahres 1953 war durch besonders schlechtes Wetter geprägt. Starker Schneefall und große Neuschneemengen forderten viele Verletzte. Anderl Molterer (1955) und Toni Sailer (1957) sowie Putzi Frandl (1959) und Marianne Jahn (1960) gewannen jeweils einmal die Harriman-Kombination.

Zu Beginn der 1960er-Jahre war der Harriman Cup mit Kombinationssiegen von Jimmy Heuga und Barbara Ferries (1961) sowie Bud Werner und Jean Saubert (1963) wieder fest in US-amerikanischer Hand. Den letzten „klassischen“ Harriman Cup im Jahr 1965 gewannen der Österreicher Karl Schranz und die Französin Marielle Goitschel. In den Jahren 1975 und 1977 wurde nochmals ein Kombinationswettkampf unter dem Namen Harriman Cup am Bald Mountain veranstaltet, welcher diesmal allerdings aus einem Riesenslalom und einem Slalom bestand. Die Sieger waren Ingemar Stenmark (1975 und 1977) sowie Hanni Wenzel (1975) und Lise-Marie Morerod (1977). Die einzelnen Rennen, nicht aber die Kombinationswertung, zählten in beiden Jahren zum 1967 eingeführten Weltcup.

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Disziplin Herren Damen
1937 Abfahrt Vereinigte Staaten  Dick Durrance
Slalom Vereinigte Staaten  Dick Durrance
Kombination Vereinigte Staaten  Dick Durrance
1938 Abfahrt Deutsches Reich NS  Ulrich Beutter Vereinigte Staaten  Grace Carter Lindley
Slalom Schweiz  Walter Prager Vereinigte Staaten  Grace Carter Lindley
Kombination Vereinigte Staaten  Dick Durrance Vereinigte Staaten  Grace Carter Lindley
1939 Abfahrt Vereinigte Staaten  Toni Matt Schweiz  Erna Steuri
Slalom Vereinigte Staaten  Friedl Pfeifer Schweiz  Erna Steuri
Kombination Vereinigte Staaten  Peter Radacher Schweiz  Erna Steuri
1940 Abfahrt Vereinigte Staaten  Dick Durrance Vereinigte Staaten  Grace Carter Lindley
Slalom Vereinigte Staaten  Friedl Pfeifer Vereinigte Staaten  Nancy Reynolds
Kombination Vereinigte Staaten  Dick Durrance Vereinigte Staaten  Marilyn Shaw
1941 Abfahrt Vereinigte Staaten  Siegfried Engl Vereinigte Staaten  Gretchen Fraser
Slalom Vereinigte Staaten  Friedl Pfeifer Vereinigte Staaten  Nancy Reynolds
Kombination Vereinigte Staaten  Friedl Pfeifer Vereinigte Staaten  Gretchen Fraser
1942 Abfahrt Vereinigte Staaten  Barney McLean
Slalom Vereinigte Staaten  Gordon Wren
Kombination Vereinigte Staaten  Barney McLean
1947 Abfahrt Schweiz  Edi Rominger Frankreich  Georgette Thiollière
Slalom Vereinigte Staaten  Barney McLean Frankreich  Georgette Thiollière
Kombination Schweiz  Edi Rominger Frankreich  Georgette Thiollière
1948 Abfahrt Vereinigte Staaten  Jack Reddish Vereinigte Staaten  Jannette Burr
Slalom Vereinigte Staaten  Jack Reddish Vereinigte Staaten  Anne Winn
Kombination Vereinigte Staaten  Jack Reddish Vereinigte Staaten  Suzanne Harris
1949 Abfahrt Frankreich  Henri Oreiller Frankreich  Lucienne Schmith-Couttet
Slalom Frankreich  Henri Oreiller Frankreich  Lucienne Schmith-Couttet
Kombination Frankreich  Henri Oreiller Frankreich  Lucienne Schmith-Couttet
1950 Abfahrt Osterreich  Hans Nogler Vereinigte Staaten  Andrea Mead
Slalom Frankreich  François Baud Vereinigte Staaten  Andrea Mead
Kombination Osterreich  Hans Nogler Vereinigte Staaten  Andrea Mead
1951 Abfahrt Vereinigte Staaten  Verne Goodwin Kanada  Rhona Wurtele
Slalom Vereinigte Staaten  Jack Reddish Kanada  Sandra Tomlinson
Kombination Kanada  Ernie McCulloch Kanada  Rhona Wurtele
1952 Abfahrt Kanada  Ernie McCulloch Kanada  Rhona Wurtele-Gillis
Slalom Osterreich  Hans Nogler
Schweiz  Otto von Allmen
Vereinigte Staaten  Mary Jane Marin
Kombination Kanada  Ernie McCulloch Vereinigte Staaten  Lois Woodworth
1953 Abfahrt Osterreich  Christian Pravda Vereinigte Staaten  Andrea Mead-Lawrence
Slalom Norwegen  Stein Eriksen Vereinigte Staaten  Sally Neidlinger
Kombination Osterreich  Christian Pravda Vereinigte Staaten  Andrea Mead-Lawrence
1954 Abfahrt Vereinigte Staaten  Jack Reddish Vereinigte Staaten  Jannette Burr
Slalom Vereinigte Staaten  Tom Corcoran Vereinigte Staaten  Jannette Burr
Kombination Vereinigte Staaten  Tom Corcoran Vereinigte Staaten  Jannette Burr
1955 Abfahrt Osterreich  Martin Strolz Schweiz  Madeleine Berthod
Slalom Schweiz  Martin Julen Osterreich  Thea Hochleitner
Kombination Osterreich  Anderl Molterer Schweiz  Madeleine Berthod
1956 Abfahrt Osterreich  Christian Pravda Vereinigte Staaten  Sally Deaver
Slalom Osterreich  Christian Pravda Vereinigte Staaten  Sally Deaver
Kombination Osterreich  Christian Pravda Vereinigte Staaten  Sally Deaver
1957 Abfahrt Osterreich  Toni Sailer Schweiz  Frieda Dänzer
Slalom Osterreich  Toni Sailer Norwegen  Inger Bjørnbakken
Kombination Osterreich  Toni Sailer Frankreich  Thérèse Leduc
1959 Abfahrt Osterreich  Christian Pravda Osterreich  Putzi Frandl
Slalom Osterreich  Christian Pravda Vereinigte Staaten  Linda Meyers
Kombination Osterreich  Christian Pravda Osterreich  Putzi Frandl
1960 Abfahrt Schweiz  Willi Forrer Osterreich  Putzi Frandl
Slalom Osterreich  Mathias Leitner Osterreich  Traudl Hecher
Kombination Frankreich  Adrien Duvillard Osterreich  Marianne Jahn
1961 Abfahrt Vereinigte Staaten  Bud Werner Vereinigte Staaten  Barbara Ferries
Slalom Vereinigte Staaten  Billy Kidd Vereinigte Staaten  Barbara Ferries
Kombination Vereinigte Staaten  Jimmy Heuga Vereinigte Staaten  Barbara Ferries
1963 Abfahrt Vereinigte Staaten  Bud Werner Vereinigte Staaten  Jean Saubert
Slalom Vereinigte Staaten  Bud Werner Vereinigte Staaten  Jean Saubert
Kombination Vereinigte Staaten  Bud Werner Vereinigte Staaten  Jean Saubert
1965 Abfahrt Osterreich  Karl Schranz Frankreich  Marielle Goitschel
Slalom Osterreich  Karl Schranz Frankreich  Marielle Goitschel
Kombination Osterreich  Karl Schranz Frankreich  Marielle Goitschel

In den 1970er-Jahren gab es erneut Rennen in Sun Valley unter dem Namen Harriman Cup, die diesmal aus Riesenslalom und Slalom bestanden:

Jahr Disziplin Herren Damen
1975 Riesenslalom Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Lise-Marie Morerod
Slalom Italien  Gustav Thöni Liechtenstein  Hanni Wenzel
Kombination Schweden  Ingemar Stenmark Liechtenstein  Hanni Wenzel
1977 Riesenslalom Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Lise-Marie Morerod
Slalom Vereinigte Staaten  Phil Mahre Frankreich  Perrine Pelen
Kombination Schweden  Ingemar Stenmark Schweiz  Lise-Marie Morerod

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luanne Pfeifer and the Skiing Heritage Editorial Board: The One And Only Gretchen. In: Skiing Heritage. Vol. 6, No. 2, Fall 1994, S. 8 (online bei Google Books)