Georgette Thiollière

französische Skirennläuferin

Georgette Thiollière-Miller (* 7. Mai 1920 in Chamonix, Département Haute-Savoie; † 23. Januar 2010 in Los Angeles[1]) war eine französische Skirennläuferin.

Georgette Thiollière
Nation Frankreich Frankreich
Geburtstag 7. Mai 1920
Geburtsort Frankreich Chamonix
Sterbedatum 23. Januar 2010
Sterbeort Vereinigte Staaten Los Angeles
Karriere
Disziplin Abfahrt, Slalom, Kombination
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
 Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Aspen 1950 Abfahrt
 

BiografieBearbeiten

Thiollière debütierte 1941 als 20-Jährige auf Skiern. Vier Jahre später wurde sie als erste Frau in Frankreich als Skilehrerin diplomiert.

Erste Erfolge errang sie mit Siegen beim Grand Prix von Megève in den Jahren 1942, 1943 und 1946. In den Jahren 1942 und 1946 gewann sie die französische Meisterschaft in der Abfahrt, 1946 auch jene in der Kombination. Zusammen mit ihrer Schwester Suzanne galt sie auf heimischen Pisten als unschlagbar. International erzielte sie mit ihren Siegen in Abfahrt, Slalom und Kombination beim Harriman Cup 1947 sowie in Abfahrt und Riesenslalom der SDS-Rennen 1948 mehrere Erfolge. Bis zu deren Rücktritt hatte sie häufig gegenüber der deutschen Christl Cranz das Nachsehen. Auch ihre große Emotionalität ließen sie häufig bei wichtigen Gelegenheiten taktische Fehler machen. So landete sie 1948 bei den Olympischen Winterspielen in St. Moritz in der Abfahrt und in der Kombination abgeschlagen im hinteren Mittelfeld und konnte nur mit dem vierten Platz im Slalom ihre Klasse beweisen.

Ihre einzige internationale Medaille errang sie mit dem dritten Platz in der Abfahrt bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft 1950 in Aspen.

StatistikBearbeiten

  Disziplin Platz
St. Moritz 1948 Abfahrt 31.  
Slalom 4.  
Kombination 20.  

QuellenBearbeiten

  • Biographies des plus grands champions français, 1949–51

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympedia – Georgette Thiollière-Miller (Memento des Originals vom 11. Juli 2021 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/olympedia.org (englisch)