Hauptmenü öffnen

Harald Schmid (Politikwissenschaftler)

deutscher Politikwissenschaftler
Harald Schmid 2011 bei einer Buchvorstellung in Berlin.

Harald Schmid (* 1964 in Freudenstadt) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Zeithistoriker.

LebenBearbeiten

Schmid absolvierte zunächst eine Verlagsausbildung zum Druckformhersteller. 1987 bis 1991 war er freier Journalist bei der Südwest-Presse, (Redaktion Freudenstadt), der Rheinischen Post (Redaktion Duisburg) und der Bergedorfer Zeitung. Von 1988 bis 1995 studierte er Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität-Gesamthochschule Duisburg und an der Universität Hamburg. Seine Diplomarbeit schrieb er über Auschwitz und die Moderne. Deutungen zum Rationalitätsgehalt der nationalsozialistischen Massenvernichtung (1994). Von 1996 bis 1999 war er Promotionsstipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung. Er wurde 2001 an der Universität Hamburg zum Dr. phil. promoviert mit der Studie „Die Toten werden noch gebraucht“. Geschichtspolitik und Gedenktage – die Institutionalisierung des 9./10. November 1938 in der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland.

Anschließend war Schmid wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung (Mitglied des Historikerteams der Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941 bis 1944"), im Historisch-Technischen Museum Peenemünde, Dozent an der Akademie für Politik, Wirtschaft und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern, Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Hamburg und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er war Mitgründer der Agentur Clio&Co. Der Geschichtsservice (2007–2017). Von 2006 bis 2018 war er Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Politik und Geschichte in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft.

Seit 2011 arbeitet Schmid als Historiker bei der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten und ist seit 2012 Vorstandsmitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein e.V., der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein e.V. (seit 2015) und dem FORUM der Landesarbeitsgemeinschaften der Gedenkstätten, Erinnerungsorte und -initiativen in Deutschland (seit 2016). Er ist Mitglied des Sprecherrates des 2018 gegründeten Forums Erinnerungskultur Lübeck[1] und Beiratsmitglied des Träger- und Fördervereins Henri-Goldstein-Haus Quickborn.

Zu seinen Forschungs- und Arbeitsschwerpunkten zählen Geschichtspolitik, Kulturen und Medien des Erinnerns, Gedenkstätten, regionale Zeitgeschichte und politischer Extremismus. Er ist als Autor, Herausgeber, Referent, Gutachter, Moderator und Kurator tätig. So hat er beispielsweise Konzeptionen für Gedenkstätten und Erinnerungsorte federführend entwickelt: 2015 das Landeskonzept Schleswig-Holstein[2] und im selben Jahr das Konzept zur Weiterentwicklung der Erinnerungskultur für die Landeshauptstadt Kiel.[3] 2017 hat er im Rahmen der Neugestaltung der KZ-Gedenkstätte Husum-Schwesing die Dauerausstellung im "Haus der Gegenwart" kuratiert.[4] An der Neukonzeption der im November 2017 wiedereröffneten KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund war er leitend beteiligt (u. a. Projekt- und Ausstellungskonzept).[5]

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

Schmid ist Mitgründer, Mitherausgeber und Redaktionsmitglied des seit 2010 erscheinenden Jahrbuchs für Politik und Geschichte. Von 2009 bis 2013 war er Mitherausgeber und Redaktionsmitglied des Jahrbuchs Demokratische Geschichte. Seit -2011 ist er Redakteur des zweimal jährlich erscheinenden 30- bis 50-seitigen Newsletters Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig-Holstein.

MonografienBearbeiten

  • Erinnern an den "Tag der Schuld". Das Novemberpogrom von 1938 in der deutschen Geschichtspolitik (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Forum Zeitgeschichte, Band 11), Ergebnisse-Verlag, Hamburg 2001, ISBN 3-87916-062-7 (zugleich Dissertation, Hamburg 1999)
  • Antifaschismus und Judenverfolgung. Die "Reichskristallnacht" als politischer Gedenktag in der DDR (Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung: Berichte und Studien, Band 43), V & R Unipress, Göttingen 2004, ISBN 3-89971-146-7
  • mit Peter Reichel: Von der Katastrophe zum Stolperstein. Hamburg und der Nationalsozialismus nach 1945 (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg: Hamburger Zeitspuren, Band 4), Dölling und Galitz, München/Hamburg 2005, ISBN 3-937904-27-1

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • mit Justyna Krzymianowska: Politische Erinnerung. Geschichte und kollektive Identität. Peter Reichel zum 65. Geburtstag, Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 3-8260-3656-5
  • mit Peter Reichel und Peter Steinbach: Der Nationalsozialismus – die zweite Geschichte. Überwindung – Deutung – Erinnerung, C.H Beck-Verlag, München 2009
  • Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis. Erinnerungskulturen in Theorie und Praxis (Formen der Erinnerung, Band 41), V & R Unipress, Göttingen 2009, ISBN 978-3-89971-575-0
  • Erinnerungskultur und Regionalgeschichte. Martin Meidenbauer, München 2009, ISBN 978-3-89975-169-7
  • mit Robert Bohn, Susanne Bohn, Uwe Danker, Sebastian Lehman und Astrid Schwabe, Dirk Stegmann: Demokratische Geschichte, Jahrbuch für Schleswig-Holstein, Bände 20–23, 2009–2012
  • mit Janina Fuge und Rainer Hering: Das Gedächtnis von Stadt und Region. Geschichtsbilder in Norddeutschland (Forschungsstelle für Zeitgeschichte Hamburg: Hamburger Zeitspuren, Band 7), 2. Auflage, München, Hamburg, 2011
  • mit Janina Fuge und Rainer Hering: Gedächtnisräume. Geschichtsbilder und Erinnerungskulturen in Norddeutschland (Reihe Zeit + Geschichte der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Band 33) (Formen der Erinnerung, Band 56), V & R Unipress, Göttingen 2014, ISBN 3-8471-0243-5
  • mit Susanne Ehrlich, Nina Leonhard und Horst-Alfred Heinrich: Schwierige Erinnerung. Politikwissenschaft und Nationalsozialismus. Beiträge zur Kontroverse um Kontinuitäten nach 1945, Nomos, Baden-Baden 2015, ISBN 3-8487-1074-9
  • mit Henning Borggräfe und Hanne Leßau: Die Wahrnehmung der NS-Verbrechen und ihrer Opfer im Wandel (International Tracing Service, Bad Arolsen: Fundstücke, Band 3), Wallstein, Göttingen 2015, ISBN 3-8353-1744-X
  • mit Claudia Fröhlich, Horst-Alfred Heinrich und Birgit Schwelling: Jahrbuch für Politik und Geschichte, Bände 1–7, Franz-Steiner-Verlag, Stuttgart, 2010–2019

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Intelmann: Meckel und ein neues Forum für die Erinnerungskultur. Lübecker Nachrichten, 24. Januar 2019, abgerufen am 11. November 2019.
  2. Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein: Landeskonzept zur Förderung und Weiterentwicklung von Erinnerungsarbeit an historischen Lernorten zur Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Diktatur in Schleswig-Holstein. April 2015, abgerufen am 11. November 2019.
  3. Harald Schmid (mit Jens Rönnau und Johannes Rosenplänter): Kiel und der Nationalsozialismus Konzeption zur Weiterentwicklung der Erinnerungskultur. Oktober 2015, abgerufen am 11. November 2019.
  4. Thomas Steensen: Gegen das Vergessen. KZ-Gedenkstätte Schwesing neu eröffnet. In: Nordfriesland. 198, Juni 2017, S. 24 f.
  5. Raimo Alsen, Angelika Königseder (Hrsg.): Das KZ im Dorf. Geschichte und Nachgeschichte des Außenlagers Ladelund. Ausstellungskatalog. Metropol, Berlin 2017, ISBN 978-3-86331-374-6.