Hauptmenü öffnen

Hannes Rösler

deutscher Rechtswissenschaftler

Akademischer WerdegangBearbeiten

Hannes Rösler studierte von 1992 bis 1998 Rechts- und Sozialwissenschaften an der Philipps-Universität Marburg, unterbrochen von einem Studienjahr (1994/1995) an der London School of Economics. Promoviert wurde er 2003 an der Universität Marburg mit einer Arbeit zum Verbrauchervertragsrecht. Im Jahr 2004 erwarb er an der Harvard University den Master of Laws. 2012 habilitierte er sich an der Universität Hamburg mit einer Schrift über das europäische Gerichtssystem.[1] Die Habilitationsschrift wurde mit einem Preis der Esche Schümann Commichau Stiftung ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er den Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung.[2]

Von 2004 bis 2013 war Rösler Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg. Nach Vertretungsprofessuren an den Universitäten Freiburg im Breisgau im Wintersemester 2012/2013, Bonn im Sommersemester 2013 und Frankfurt (Oder) im Wintersemester 2013/2014 wurde er als Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an die Universität Siegen berufen und dort am 11. März 2014 ernannt.[3] Seit 2015 ist er Direktor am dortigen Institut für Medien- und Kommunikationsrecht (IMKR).[4]

Seit 2008 leitet Rösler das von ihm mitbegründete und jährlich stattfindende International Media Law Forum (IMLF). Seit 2012 ist er im Regionalvorstand der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung (DAJV).[5]

VeröffentlichungenBearbeiten

Rösler ist Autor von über 100 Fachveröffentlichungen.[6] Er ist (Mit-)Autor folgender Monographien:

  • Mit Georgios Gounalakis: Ehre, Meinung und Chancengleichheit im Kommunikationsprozeß – Eine vergleichende Untersuchung zum englischen und deutschen Recht der Ehre. Nomos, Baden-Baden 1998, ISBN 3-7890-5174-8.
  • Haftungsgründe und -grenzen für fahrlässiges Verhalten – Die Idee einer juristischen Kausalität im englischen und deutschen Deliktsrecht. Nomos, Baden-Baden 1999, ISBN 3-7890-6023-2.
  • Europäisches Konsumentenvertragsrecht – Grundkonzeption, Prinzipien und Fortentwicklung. C.H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-51924-5 (zugleich Dissertationsschrift am Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Marburg 2003).
  • Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts – Strukturen, Entwicklungen und Reformperspektiven des Justiz- und Verfahrensrechts der Europäischen Union. Mohr Siebeck, Tübingen 2012, ISBN 978-3-16-151870-6 (zugleich Habilitationsschrift an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg).
  • Mit Peter Hay: Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht. C.H. Beck, 5. Auflage, München 2016, ISBN 978-3-406-67398-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hannes Rösler: Europäische Gerichtsbarkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts, Website des Verlags Mohr Siebeck, abgerufen am 27. Dezember 2015.
  2. Herausragend! Siemers-Wissenschaftspreis geht an Hannes Rösler, Pressemitteilung der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung, 11. Februar 2013, abgerufen am 7. Juni 2014.
  3. Meldung vom 12. März 2014: Hannes Rösler zum Professor an der Universität Siegen ernannt, abgerufen am 10. Juli 2015.
  4. Institut für Medien- und Kommunikationsrecht, abgerufen am 12. Juni 2017.
  5. Vorstand, Website der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung, abgerufen am 28. März 2013.
  6. Schriftenverzeichnis, Veröffentlichungsliste auf der Homepage der Professur, abgerufen am 10. Juli 2015.