Hügelland

Form der Landschaft, deren Oberflächenstruktur zwischen Flachland und Mittelgebirge liegt

Als Hügelland wird eine Form der Landschaft bezeichnet, deren Oberflächenstruktur zwischen der von Flachland (Ebenen, Niederterrassen) und jener des Mittelgebirges liegt. Entscheidend ist aber nicht die (absolute) Höhe über dem Meeresspiegel, sondern die relative Höhe zur Umgebung. Der Begriff „Hügelland(schaft)“ ist nicht eindeutig definiert.

Sanftwellige Hügellandschaft im Nationalpark Mols Bjerge in Dänemark

In Zusammenhang mit den Höhenstufen eines Gebirges entspricht die Hügellandstufe der klassischen kollinen Höhenstufe der Ökologie, Biogeographie und Geobotanik. Häufig sind die Unterschiede der Vegetationsformen zum flachen Umland jedoch so gering, dass von kollin-planaren- oder planar-kollinen Höhenstufen gesprochen wird. Hügelländer der Tiefebene werden vor diesem Hintergrund nicht von der planaren Höhenstufe unterscheiden.

Struktur: kleinräumig und zufälligBearbeiten

Eine Hügellandschaft hat strukturell-geomorphologisch einen merklichen Anteil an zufälligen Komponenten:

  • sie ist topografisch nicht so klar gegliedert wie Gebirgszug oder gar Berglandschaften,
  • was an der meist unregelmäßiger angreifenden Erosion liegt (die Exposition der Hänge streut über alle Himmelsrichtungen) und
  • kaum parallele Gewässerläufe wie im Gebirge erzeugt.
  • Die Siedlungen können in der Niederung oder auf den Anhöhen sein (Sonnenlage im Winter, windabgewandt (Leeseite), früher auch bessere Verteidigung);
  • ebenso unterschiedlich können die Ackerflächen liegen – je nach Bodentyp, lokalem Klima und Grundwasser.
  • Die Entstehung von Hügeln hat oft andere geologische Ursachen als bei Bergen:

Gebirge entstehen durch Faltung entlang von tektonischen Schwäche- oder Störungslinien, denen dann auch die Flüsse folgen. Dadurch ergibt sich ein paralleles Grundmuster, das durch die Erosion noch regelmäßiger werden kann. Diese Eigenschaften hat ein Hügelland kaum.

Wenn sich eine „sanfte Hügellandschaft“ für die Landwirtschaft eignet, wird ihr kleinräumiger Charakter noch zusätzlich verstärkt: es kann eine bunte Abfolge von Mischwald und offenen Flächen entstehen (Wiesen, Ackerflächen, Obstbau), der entlang der Wege und Böschungen durch Hecken gegliedert ist. Mischwälder, Hecken, Gewässer, Streusiedlungen usw. entstehen, die aus der Luft einem Mosaik ähneln.

Verschiedene EntstehungsprozesseBearbeiten

Die Entstehung von Hügeln und der dadurch geprägte Landschaftstyp hat hingegen vielfältigere Ursachen – unter anderem:

Einige Landschaften mit Hügelregionen (Mitteleuropa)Bearbeiten

Beispielhaft für eine Hügellandschaft außerhalb Europas sei Ruanda in Afrika genannt, dessen Charakter in seinem französischen Beinamen „Pays de Mille Collines“ (dt. „Land der Tausend Hügel“) wörtlich zum Ausdruck kommt.