Ebene (Geographie)

in der Geographie eine Landschaft ohne besondere Höhenunterschiede

Ebene (geographische Bezeichnung) und Flachland (gemeinsprachlicher Ausdruck) sind Begriffe für eine Landschaft ohne größere Höhenunterschiede (Hügel, Gebirge).

Ebene in Skåne im Süden Schwedens
Flachland, hier in den Vier- und Marschlanden in Hamburg
Hochebene auf rund 4500 Metern Meereshöhe in der Nähe von Lhasa (Tibet)

Die meisten Ebenen besitzen jedoch eine gewisse Rauhigkeit. Das Norddeutsche Tiefland enthält z. B. einen sichtbaren Höhenunterschied zwischen Marsch und Geest.

Sie werden von Sedimenten aus dem jüngeren Erdmittelalter (Mesozoikum) und aus der Erdneuzeit (Känozoikum) bedeckt, die sich annähernd horizontal abgelagert haben.

Meistens entsteht ein Flachland in ehemals überflutetem Gebiet oder durch das Trockenfallen von Flachseen oder Mooren. Doch auch im Innern von Kontinenten können sie als fluviatiles Sedimentbecken entstehen.

Geobotanisch betrachtet entsprechen die meisten Flachlandgebiete der planaren Höhenstufe.

Flachländer, die unter 200 Meter über Meeresniveau liegen, werden als Tiefebene bezeichnet, liegen sie höher, spricht man von einer Hochebene. Die größte (Tief)ebene der Erde ist das Westsibirische Tiefland. Das Hochland von Tibet ist mit 4000 bis 5500 Meter Höhe über dem Meeresspiegel die höchste Ebene der Welt.

Alte Rumpfgebirge, bei denen die erdgeschichtliche Einebnung weit fortgeschritten ist und deren Topografie eher durch Taleinschnitte, denn durch Erhebungen geprägt ist, werden auch als Fastebene bezeichnet.

Der Begriff Flächenstaat hat keine Beziehung zu Flachland.

Weitere BeispieleBearbeiten

Europa
Außerhalb Europas

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • K.K. Geologische Reichsanstalt (Hrsg.): Jahrbuch – Geologische Bundesanstalt. Band 6, Verlag Wilhelm Braumüller, Wien 1855.
  • Anton Pannasch: Terrainlehre und Terrainbenützung. Carl Reichard's Verlag, Güns 1834.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Ebene – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen