Hauptmenü öffnen

Guillaume Barazzone

Schweizer Politiker
Guillaume Barazzone (2013)

Guillaume Barazzone (* 13. Januar 1982 in Genf) ist ein Schweizer Advokat und Politiker (CVP). Er wurde 2012 in die Regierung der Stadt Genf gewählt[1] und ist seit Dezember 2013 Mitglied des Nationalrates.[2] Vom 1. Juni 2016 bis 31. Mai 2017 hatte er das Amt des Stadtpräsidenten Genfs inne.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Guillaume Barazzone ist italienischer und schweizerischer Staatsangehörigkeit. Er absolvierte seine Schulzeit in Genf und studierte an der Universität Genf, wo er im Jahr 2005 eine Licence in Jura mit einem Austauschjahr an der Universität Zürich bekam.[3] 2008 erwarb er sein Anwaltspatent und wurde zur Genfer Staatsanwaltschaft zugelassen. Diesen Beruf übte er bis 2012 bei den Anwaltskanzleien Lenz & Staehlin (2008–2010) und Schellenberg-Wittmer (2011–2012) aus.[4]

2011 erwarb Barazzone ein Master-Diplom in Jura (L.L.M.) an der Columbia Law School in New York. Ferner studierte er an der School of International and Public Affairs (SIPA) der Universität von Columbia.[5]

Politischer WerdegangBearbeiten

Barazzone trat der Christdemokratischen Volkspartei (CVP) im Alter von 18 Jahren bei und übernahm den Vorsitz der Jungen CVP Kanton Genf. Er wurde Mitglied im Genfer Stadtrat und dort Mitglied im Ausschuss für Kunst und Kultur.[6]

2005 wurde er in den Grossen Rat des Kantons Genf gewählt und im Jahr 2009 wiedergewählt. Als Abgeordneter sass er im Steuerausschuss, dem Gesetzgebenden Ausschuss und dem Finanzkontrollausschuss.[7][8][9]

November 2012 wurde er in den Verwaltungsrat der Stadt Genf (Stadtregierung) gewählt, wo er den Vorsitz der Referats für Städtische Umwelt und Sicherheit (DEUS) übernahm. Mit seiner Wahl in den Genfer Stadtrat endete eine Periode von 20 Jahren ohne Vertreter der CVP in der Genfer Stadtregierung.[10] Vom 1. Juni 2015 bis 31. Mai 2016 hatte Barazzone das Amt des Vizepräsidenten der Stadt Genf inne.[11]

Barazzone wurde am 9. Dezember 2013 in den Schweizer Nationalrat gewählt, wo er in der Kommission für Rechtsfragen sass.[12]

Im November 2018 kam ein Spesenskandal im Zusammenhang mit seinem Amt in der Genfer Stadtexekutive durch den Genfer Rechnungshof ans Licht, bei dem aufgefallen war, dass seine Kosten deutlich über den normalen Kosten liegen und man herausgefunden hat, dass diese wohl im privatem Zusammenhang stehen.[13]

EhrungenBearbeiten

2012 war er Mitglied im Forum der 100 bedeutendsten Persönlichkeiten französischsprachigen Schweiz.[14] Im Dezember 2014 wurde er im von der Tribune de Genève veröffentlichten Podium der Genfer Parlamentarier mit der Silbermedaille ausgezeichnet und erhielt vom Wochenmagazin L’Hebdo den Titel der Offenbarung der Genfer Abgeordneten.[15]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Guillaume Barazzone Archiviert vom Original am 2. April 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.onetwothree.ch In: http://www.onetwothree.ch. 2014.
  2. Entrée de Guillaume barazzone au conseil national: Défendre les intérêts de la Ville. In: http://pdc-ge.ch. 2015.
  3. Guillaume Barazzone Official website Official Biography. Abgerufen im 22. Juni 2017.
  4. Guillaume Barazzone. In: Official Geneva State Website. Abgerufen im 22. Juni 2017.
  5. Columbia.edu, 2011 graduates list
  6. Guillaume Barazzone gives hope to the city council. In: http://www.tdg.ch. 2012.
  7. Site Officiel du Canton de Genève, Élections du 09 oct 2005
  8. Official Geneva State Website, October elections
  9. Official CDP website, biography (Memento des Originals vom 18. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pdcvilledegeneve.ch
  10. Swiss CDP website (Memento des Originals vom 18. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pdc.ch
  11. Guillaume Barazzone. Stadt Genf, 1. Juni 2015, abgerufen am 1. Juni 2015.
  12. Guillaume Barazzone auf der Website der Bundesversammlung
  13. Stadtrat telefonierte für 17'000 Franken. Die Genfer Stadtregierung hat sich einen Spesen-Skandal eingehandelt. Die Mitglieder haben viel Geld – auch für privates Vergnügen – ausgegeben. 2. November 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  14. Swiss Forum des 100. Archiviert vom Original am 30. April 2013; abgerufen im 22. Juni 2017 (PDF).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.forumdes100.com
  15. Classement 2015 des parlementaires romands: qui sont les plus influents?. In: http://www.hebdo.ch. 26. Februar 2015.