Hauptmenü öffnen

Guangzhou Peugeot Automobile Company

ehemaliger Automobilhersteller
Guangzhou-Peugeot 504 Pick-up
Guangzhou-Peugeot 505

Die Guangzhou Peugeot Automobile Company Ltd. war ein Automobilhersteller mit Sitz in Guangzhou (Volksrepublik China).

Es handelte sich um ein Joint Venture, an dem die Guangzhou Auto Corporation (46 %), der französische Automobilhersteller Peugeot (22 %) und weitere Investoren beteiligt waren.[1]

GeschichteBearbeiten

Nachdem die Vereinbarung 1985 geschlossen wurde, begann die Produktion zwei Jahre später.[2]

Das Unternehmen bestand bis 1997. Es werden verschiedene Gründe für das Scheitern angeführt: das fehlende Verständnis des chinesischen Marktes auf Seiten von Peugeot, das Nichterreichen der staatlichen Produktionsvorgaben sowie die schweren Verluste des Joint Ventures.[1][3]

Es ist unklar, ob die Produktion nach dem Rückzug von Peugeot fortgesetzt wurde.[2] Andere Quellen behaupten eine Fortsetzung der Produktion der gleichen Modelle unter dem Markennamen Tianyang durch die Guangzhou Auto Corporation.[4][5][6]

Das Werk wurde später von Guangzhou-Honda übernommen.

ModelleBearbeiten

Produziert wurden der Peugeot 504 (als Pick-up) und der Peugeot 505. Insgesamt wurden rund 100.000 Exemplare hergestellt.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Guangzhou Peugeot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Yu Jin: China's Car Industry Competition Map auf ifeama.org.
  2. a b c Richard Johnson: China: No worry to replace Peugeot. In: Automotive News Europe. 21. Juli 1997, abgerufen am 27. Februar 2018 (englisch).
  3. Paul Clément-Collin: Guangzhou-Peugeot Automobile: histoire d’un fiasco ! In: boitierrouge.com. 1. Juli 2016, abgerufen am 27. Februar 2018 (französisch).
  4. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1590. (englisch)
  5. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 20. Februar 2016)
  6. Allcarindex (englisch, abgerufen am 20. Februar 2016)