Hauptmenü öffnen

Grube Emil Mayrisch

Bergwerk in Deutschland

p0p2

Grube Emil Mayrisch
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Grube Emil Mayrisch.jpg
Grube Emil Mayrisch
Abbautechnik Untertagebau
Förderung/Jahr max. = t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Eschweiler Bergwerks-Verein
Betriebsbeginn 1938
Betriebsende 1992
Nachfolgenutzung Aldenhoven Testing Center
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 50° 54′ 31″ N, 6° 13′ 43″ OKoordinaten: 50° 54′ 31″ N, 6° 13′ 43″ O
Grube Emil Mayrisch (Nordrhein-Westfalen)
Grube Emil Mayrisch
Lage Grube Emil Mayrisch
Standort Siersdorf
Gemeinde Aldenhoven
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Aachener Revier

Die Grube Emil Mayrisch war ein nach Emil Mayrisch benanntes Steinkohlebergwerk des Eschweiler Bergwerks-Vereins (EBV) in Siersdorf bei Aldenhoven in Nordrhein-Westfalen im Aachener Steinkohlenrevier.

GeschichteBearbeiten

Die Grube wurde vom EBV errichtet, um die nördlich und östlich der vorhandenen Gruben im Besitz des EBV, den Gruben Maria und Anna, befindliche Steinkohle abzubauen. Nach Probebohrungen in den 1920er Jahren begannen 1938 die Abteufarbeiten. Der Zweite Weltkrieg unterbrach die Arbeiten, sodass die Kohleförderung erst am 15. April 1952 begann. Die Förderung wurde am 18. Dezember 1992 als vorletzte Schachtanlage des Aachener Reviers eingestellt.

Die Bergleute wurden vom EBV in Siersdorf selbst sowie in den Nachbarorten Aldenhoven und Setterich angesiedelt.

In den 1960er Jahren galt die Grube als eine der modernsten und leistungsfähigsten Schachtanlagen Europas. Aus Gründen der Rationalisierung des Bergbaus im Revier wurden unterirdische Verbindungen zu den benachbarten Gruben Anna, Carl Alexander und Maria errichtet. In diesen Gruben endete dann die Förderung, sodass ab 1983 die gesamte noch vorhandene Förderung über Emil Mayrisch lief. Ein Großteil der geförderten Kohle wurde mit der Bahn nach Alsdorf gebracht und in der dortigen Kokerei zu Koks verarbeitet. Der vom EBV anfangs geplante Bau einer neuen Kokerei neben Emil Mayrisch wurde wegen der gegen Ende der 1950er Jahre beginnenden Kohlekrise nie durchgeführt.

 
Westseite der Halde mit Windkraftanlage an der B57

Nördlich an das Grubengelände angrenzend befand sich ein Steinkohlekraftwerk mit einer Leistung von 150 MW. Dieses wurde 1996 stillgelegt und anschließend abgerissen. Die Bergehalde erstreckt sich über ein Gebiet von 1,5 km² und erreicht eine Höhe von 100 m über Geländeniveau. Sie unterliegt allerdings noch der Bergaufsicht und darf deshalb nicht betreten werden.

Heutiger ZustandBearbeiten

Heute erinnert nur noch das alte Verwaltungsgebäude und die nordöstlich angrenzende Bergehalde an die ehemalige Grube. Auf ihrem Gelände ist der Industriepark „Emil Mayrisch“ entstanden. Im Außengelände wurde im Herbst 2005 ein etwa 1,2 km langer Autobahnabschnitt zu Filmzwecken errichtet.

Im Jahr 2014 wurde auf dem Gelände das Aldenhoven Testing Center eröffnet.

WeblinksBearbeiten