Grube Nordstern

Bergwerk in Deutschland

p0p2

Grube Nordstern
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Förderung/Jahr max. = 600.000 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Eschweiler Bergwerks-Verein
Beschäftigte 2.500
Betriebsbeginn 1880
Betriebsende 1927
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 50° 52′ 52,4″ N, 6° 7′ 28,5″ OKoordinaten: 50° 52′ 52,4″ N, 6° 7′ 28,5″ O
Grube Nordstern (Nordrhein-Westfalen)
Grube Nordstern
Lage Grube Nordstern
Standort Merkstein
Gemeinde Herzogenrath
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Aachener Revier

Die Grube Nordstern war ein Bergwerk für Steinkohle in der Nähe der heutigen Ortschaft Busch zwischen Alsdorf und Merkstein auf dem Gebiet der heutigen Stadt Herzogenrath in der Städteregion Aachen in Nordrhein-Westfalen.

1876 wurde auf Initiative des Bergbaupioniers Eduard Honigmann abgeteuft und 1880 mit der Förderung von Fettkohle begonnen. Im ersten Jahr konnten 2.500 Bergleute 600.000 t Kohle fördern. Auf dem Gelände befanden sich auch eine Kokerei mit 180 Öfen und eine Ammoniakgewinnungsanlage. 1890 bekam die Grube einen Anschluss an die Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath. Vom Grubenbahnhof zweigte später der Anschluss zur Grube Carl Alexander im benachbarten Baesweiler ab.

1914 verkauften die Erben Eduard Honigmanns die Grube an die Hahnschen Werke AG. Die Förderung wurde 1927 eingestellt, das Grubengelände aber erst 1950 zusammen mit den Bergarbeiterwohnungen in Merkstein an den Eschweiler Bergwerks-Verein (EBV) verkauft.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grube Nordstern, Merkstein auf: gessen.de vom 31. Januar 2011