Hauptmenü öffnen

Godenstedt

Ortsteil von Seedorf im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen

Godenstedt (niederdeutsch Godenst) ist ein Ortsteil der zur Samtgemeinde Selsingen gehörigen Gemeinde Seedorf im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen.

Godenstedt
Gemeinde Seedorf
Wappen von Godenstedt
Koordinaten: 53° 19′ 32″ N, 9° 13′ 21″ O
Höhe: 15 m ü. NN
Fläche: 3,64 km²[1]
Einwohner: 100
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27404
Vorwahl: 04281
Godenstedt (Niedersachsen)
Godenstedt

Lage von Godenstedt in Niedersachsen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Godenstedt befindet sich Nahe dem südlichen Rand des Elbe-Weser-Dreiecks und liegt etwa 3 km südlich von Seedorf und rund 5 km südlich von Selsingen, 3,5 km westlich des Zevener Ortsteils Brauel, etwa 3 km nördlich von Bademühlen und etwa 4 km östlich von Rockstedt. Godenstedt liegt am Rande der Samtgemeinde Selsingen und grenzt im Süden und Osten an die Gemeinde Zeven.

GewässerBearbeiten

Durch Godenstedt fließen die Oste und die Twiste, die im Ortsgebiet in die Oste mündet.

Größe und FlächenaufteilungBearbeiten

Godenstedt besitzt eine Fläche von 364 ha bzw. 3,64 km² aufgeteilt in etwa 63 ha landwirtschaftliche Nutzfläche und 180 ha Waldfläche.[1]

GeschichteBearbeiten

Erste Besiedelungen Godenstedts gehen auf die Jungsteinzeit zurück. Im Ortsgebiet wurden verschiedene steinzeitliche Grabanlagen und Arbeitsgeräte gefunden.

Im Jahr 1500 bestand der damals „Gudenße“ genannte Ort aus fünf Bauernhöfen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Godenstedt, nahe der Oste, ein großes Kalkmergel-Vorkommen entdeckt, dessen Abbau bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 stattfand und durch verschiedene Innovationen der Infrastruktur optimiert wurde. Darunter fällt zum Beispiel die 1906 gebaute Bahnstrecke Bremervörde – Rotenburg, die den Kalkabsatz deutlich verbesserte.

In den dreißiger Jahren wurde erneut versucht Kalk abzubauen. Dies wurde jedoch aufgrund unwirtschaftlicher Verhältnisse wieder eingestellt. In den Kalkschichten wurde ein Mammutstoßzahn gefunden, der heute im Landesmuseum ausgestellt wird.[1]

NamensherkunftBearbeiten

Der Name „Godenstedt“ hat seinen Ursprung vermutlich im 12. Jahrhundert von „Johann von Godenhusen“, der im Jahr 1230 den heutigen Ort Godenstedt als Lehngut der Grafen von Hoya besaß.[1]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Durch Godenstedt verläuft die Kreisstraße 143, die Godenstedt mit Zeven und Rockstedt verbindet. Des Weiteren besteht eine Verbindung mit Seedorf, die hinter der Kaserne Seedorf, die das Fallschirmjägerregiment 31 beherbergt, verläuft.

TriviaBearbeiten

Unser Dorf soll schöner werdenBearbeiten

Godenstedt gewann beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ die Goldmedaille. Im Jahr 1970 wurde Godenstedt ebenfalls als Bezirkssieger, als Landessieger und im gleichen Jahr als Bundessieger ausgezeichnet.[1][2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Samtgemeinde Selsingen: Informationen über Godenstedt (Memento des Originals vom 7. November 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.selsingen.de
  2. Selsingen: Die Mitgliedsgemeinden