Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rockstedt
Rockstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rockstedt hervorgehoben
Koordinaten: 51° 17′ N, 10° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Erfüllende Gemeinde: Ebeleben
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 4,94 km2
Einwohner: 210 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99713
Vorwahl: 036020
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 058
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 2
99713 Ebeleben
Website: www.rockstedt.de
Bürgermeister: Christian Witzenhausen
Lage der Gemeinde Rockstedt im Kyffhäuserkreis
ThüringenAbtsbessingenAn der SchmückeAn der SchmückeArternBad Frankenhausen/KyffhäuserBellstedtBorxlebenClingenEbelebenEtzlebenFreienbessingenGehofenGreußenGroßenehrichHelbedündorfHolzsußraKalbsriethKyffhäuserlandMönchpfiffel-NikolausriethNiederbösaOberbösaOberheldrungenReinsdorfRockstedtRoßleben-WieheKyffhäuserlandKyffhäuserlandSondershausenKyffhäuserlandThüringenhausenTopfstedtTrebraWasserthalebenWestgreußenWolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Rockstedt ist eine Gemeinde im südwestlichen Kyffhäuserkreis (Thüringen). Sie liegt am nördlichen Ufer der Helbe etwa zwei Kilometer östlich der Stadt Ebeleben. Ebeleben ist erfüllende Gemeinde für Rockstedt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Ort Rockstedt ist über 1000 Jahre alt. Otto I. schenkte seine Besitzung im westlichen Rockstedt 956 dem Erzbistum Magdeburg. Otto II. bestätigte diese Schenkung 973. Noch im gleichen Jahr kam die Gemeinde durch Tausch zum Kloster Fulda. Später gehörte der Ort zur Unterherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen.

 
Kirche St. Bonifatius in Rockstedt

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 274
  • 1995: 257
  • 1996: 271
  • 1997: 274
  • 1998: 280
  • 1999: 277
  • 2000: 273
  • 2001: 276
  • 2002: 277
  • 2003: 270
  • 2004: 274
  • 2005: 272
  • 2006: 267
  • 2007: 252
  • 2008: 253
  • 2009: 249
  • 2010: 240
  • 2011: 252
  • 2012: 248
  • 2013: 230
  • 2014: 235
  • 2015: 219
  • 2016: 220
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 20. Februar 1997 durch das Thüringer Landesverwaltungsamt genehmigt.

Blasonierung: „Geteilt; oben in Blau eine wachsende, rot bewehrte, goldene Gans mit ausgebreiteten Flügeln; unten in Silber über zwei blauen Wellen eine rote, gefugte Brücke.“[2]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die evangelische Pfarrkirche St. Bonifatius ist eine einschiffige, in Teilen noch mittelalterliche Kirche mit eingezogenem, quadratischem Chorturm. Der achteckige Turmabschluss mit geschwungener Haube und Laterne ist von 1729 bis 1731. Die heutige Baugestalt mit Treppenanbauten an Nord- und Südseite sowie einem Anbau für die Patronatsloge am Chor basiert auf einer grundlegenden Umgestaltung von 1899 und 1900. Die Ausstattung ist größtenteils um 1900 entstanden. Das neugotische Altarretabel enthält fünf spätgotische Schnitzfiguren.[3]
  • Die 1594 von dem Einwohner Schicke erbaute Wassermühle. Diese wurde von der Familie Lessel ebenfalls sehr liebevoll saniert und steht für die Besucher zum Muhlentag offen.
  • Das weit vor 1848 erbaute Backhaus, welches 2006 komplett neu liebevoll saniert wurde. Seit dem finden im Jahr das Mai und Adventsbacken statt. Traditionell werden große Kuchen und Brot aus selbst angesetzten Sauerteig gebacken.

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Neues Thüringer Wappenbuch Band 2 Seite 28; Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Thüringen e.V. 1998 ISBN 3-9804487-2-X
  3. Dehio, Georg, bearbeitet von Stephanie Eißling, Franz Jäger und anderen Fachkollegen: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Thüringen. Deutscher Kunstverlag, 2003, ISBN 3-422-03095-6, S. 1007

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rockstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien