Gmina Węgorzewo

Die Gmina Węgorzewo [vɛŋgɔˈʒɛvɔ] ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Węgorzewski der Woiwodschaft Ermland-Masuren in Polen. Sitz des Powiats und der Gemeinde ist die gleichnamige Stadt (deutsch Angerburg, litauisch Ungura oder Unguris) mit etwa 11.300 Einwohnern.

Gmina Węgorzewo
Wappen der Gmina Węgorzewo
Gmina Węgorzewo (Polen)
Gmina Węgorzewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Węgorzewo
Geographische Lage: 54° 13′ N, 21° 45′ OKoordinaten: 54° 13′ 0″ N, 21° 45′ 0″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 11-600, 11-601
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NWE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK63 PerłyŁomża
DW650 KętrzynGołdap
Nächster int. Flughafen: Danzig
Kaliningrad
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 35 Schulzenämter
Fläche: 341,11 km²
Einwohner: 16.443
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2819033
Verwaltung (Stand: 2018)
Bürgermeister: Krzysztof Kołaszewski
Adresse: ul. Zamkowa 3
11-600 Węgorzewo
Webpräsenz: www.wegorzewo.pl



GeographieBearbeiten

 
Karte der Gemeinde

Die Gemeinde liegt im Nordosten der Woiwodschaft und grenzt im Norden an den russischen Oblast Kaliningrad. Kaliningrad (Königsberg) liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich. Nachbargemeinden sind Budry im Osten, Pozezdrze im Südwesten, Gmina Giżycko im Süden, Gmina Kętrzyn im Südwesten und Srokowo im Westen.

Die Gemeinde hat eine Fläche von 341,1 km², die zu 52 Prozent land- und zu 15 Prozent forstwirtschaftlich genutzt wird. Die Landschaft gehört zur Masurischen Seenplatte im historischen Ostpreußen. Größter der Seen ist der Mamry (Mauersee). Der Fluss Węgorapa (Angerapp, russisch Angrapa) durchzieht die Gemeinde und ihren Hauptort, bei dem er in den Mamry mündet.

GeschichteBearbeiten

Die Landgemeinde wurde 1973 aus verschiedenen Gromadas wieder gebildet. Stadt- und Landgemeinde wurden 1990/1991 zur Stadt-und-Land-Gemeinde zusammengelegt. Ihr Gebiet gehörte von 1946 bis 1975 zur Woiwodschaft Olsztyn und anschließend bis 1998 zur Woiwodschaft Suwałki, der Powiat wurde in dieser Zeit aufgelöst. Zum 1. Januar 1999 kam die Gemeinde zur Woiwodschaft Ermland-Masuren und wieder zum Powiat Węgorzewski.

GliederungBearbeiten

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Węgorzewo gehören die Stadt selbst und 35 Dörfer (deutsche Namen, amtlich bis 1945) mit Schulzenämtern (sołectwa):[2]

Kleinere Ortschaften sind:

Der Wohnplatz Rydzówka Mała (Sandhof) gehört zu Guja. – Reuschenfeld besteht wegen seiner Grenzlage nicht mehr.

VerkehrBearbeiten

Wichtigste Straße ist die Landesstraße DK63, die von Rudziszki über Giżycko (Lötzen) nach Łomża führt. Ein Grenzübergang nach Russland besteht nicht. Die Woiwodschaftsstraße DW650 verläuft in West-Ost-Richtung von Kętrzyn(Rastenburg) nach Gołdap (Goldap)

Der nächste internationale Flughafen ist Danzig.

Węgorzewo hat nach Stilllegung des Personenverkehrs nach Kętrzyn keinen Bahnanschluss mehr.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Die Gmina Węgorzewo unterhält Partnerschaften mit[3]:

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Węgorzewo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. bip.wegorzewo.pl: Sołectwa. (polnisch, abgerufen am 7. August 2020)
  3. Miasta partnerskie (pl) In: wegorzewo.pl. Gmina Węgorzewo. Abgerufen am 5. Mai 2022.