Gmina Dziemiany

Gmina in der Woiwodschaft Pommern, Polen

Die Gmina Dziemiany ist eine Landgemeinde im Powiat Kościerski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Dzimianen), dort befand sich im Jahr 1944 der SS-Truppenübungsplatz „Westpreußen“.

Gmina Dziemiany
Wappen der Gmina Dziemiany
Gmina Dziemiany (Polen)
Gmina Dziemiany
Gmina Dziemiany
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Kościerski
Geographische Lage: 54° 0′ N, 17° 46′ OKoordinaten: 54° 0′ 23″ N, 17° 46′ 6″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 83-425
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKS
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 8 Schulzenämter
Fläche: 124,97 km²
Einwohner: 4391
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2206022
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Leszek Pobłocki
Adresse: ul. 8-go Marca 3
83-425 Dziemiany
Webpräsenz: dziemiany.pl



Gedenktafel zum Arbeitskommando SS-Truppenübungsplatz Westpreußen Sophienwalde

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde Dziemiany gehören acht Dörfer (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Dziemiany (Dzimianen)
  • Jastrzębie Dziemiańskie
  • Kalisz (Kalisch)
  • Piechowice (Piechowitz)
  • Płęsy (Plense)
  • Raduń (Raduhn)
  • Schodno
  • Trzebuń (Trzebuhn, 1942–1945 Tremborn)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Belfort
  • Białe Błoto
  • Borsztal
  • Czarne
  • Dunajki
  • Dąbrówka (Dombrowo)
  • Dębina
  • Dywan
  • Głuchy Bór
  • Kalwaria
  • Kloc
  • Lampkowo
  • Leżuchowo
  • Milkowo
  • Mutkowo
  • Nowe Słone (Neu Slonnen)
  • Pełki
  • Przerębska Huta
  • Rozwalewo
  • Rów
  • Słupinko
  • Stare Słone (Alt Slonnen)
  • Szablewo
  • Tklania
  • Tomaszewo
  • Turzonka
  • Wilczewo
  • Zajączkowo
  • Zarośle
  • Zatrzebionka
  • Zimny Dwór
  • Żabowo

WeblinksBearbeiten

 Commons: Gmina Dziemiany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis