Gernot Alms

deutscher Fußballspieler

Gernot Alms (* 7. Oktober 1962 in Rostock) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Für den FC Hansa Rostock spielte er in der DDR-Oberliga sowie in der Bundesliga. 1991 wurde er mit dem FC Hansa letzter DDR-Meister und Pokalsieger. Alms ist mehrfacher DDR-Junioren- und Nachwuchs-Nationalspieler. Sein acht Jahre älterer Bruder Eckardt Alms spielte ebenfalls für Hansa Rostock. Vater Rudi Alms war von 1975 bis 1977 Klubvorsitzender bei FC Hansa.

Gernot Alms
Personalia
Geburtstag 7. Oktober 1962
Geburtsort RostockDDR
Größe 188 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
0000–1976 BSG Schiffahrt/Hafen Rostock
1976–1980 FC Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1980–1994 F.C. Hansa Rostock 298 (12)
1994–1996 Parchimer FC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1980–1981 DDR-Junioren 13 (2)
1981–1984 DDR-Nachwuchs 22 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
0000–2000 FSV Bentwisch
2000–2003 TSG Neustrelitz
2003–2005 SG Warnow Papendorf
2005–2006 SV Waren 09
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Fußball-LaufbahnBearbeiten

JugendBearbeiten

Gernot Alms wurde im Alter von zehn Jahren von der BSG Schiffahrt/Hafen Rostock zum FC Hansa Rostock delegiert. 1980 wurde er in den Kader der DDR-Junioren-Nationalmannschaft aufgenommen und bestritt am 26. September 1980 sein erstes Junioren-Länderspiel. Beim 1:0-Sieg in Bulgarien wurde er als Vorstopper eingesetzt, die Position, die auch für seine weitere Karriere bestimmend sein sollte. Bis 1981 absolvierte Alms insgesamt 13 Länderspiele mit der Juniorenauswahl.

DDR-OberligaBearbeiten

Beim FC Hansa wurde er zur Saison 1980/81 für die Nachwuchsoberliga-Mannschaft nominiert. Dort kam er in dieser Spielzeit jedoch nur dreimal zum Einsatz, stattdessen spielte er bereits am 15. November 1980 erstmals in der ersten Mannschaft. Im DDR-Oberligaspiel FC Carl Zeiss Jena – FC Hansa (1:0) wurde er als linker Verteidiger eingesetzt. Bis zum Saisonende absolvierte der 1,88 m große Alms weitere zehn Erstligaspiele, in denen er auf unterschiedlichen Abwehrpositionen aufgeboten wurde. Für die Saison 1981/82 wurde er folgerichtig offiziell in die DDR-Oberliga-Mannschaft aufgenommen. Mit 25 Einsätzen sicherte er sich sofort einen Platz in der Stammelf und spielte hauptsächlich als Vorstopper. Bis 1984 fehlte er lediglich bei fünf Punktspielen, danach musste er in der Rückrunde der Saison 1984/85 wegen eines Bänderrisses pausieren. Davor hatte er zwischen 1981 und 1984 mit der Nachwuchs-Nationalmannschaft 22 Länderspiele bestritten.

1986/87 musste Alms in der zweitklassigen DDR-Liga spielen, nachdem der FC Hansa zuvor aus der Oberliga abgestiegen war. Mit 30 Einsätzen bei insgesamt 34 ausgetragenen Punktspielen und mit drei Toren war Alms maßgeblich an der sofortigen Rückkehr in die Oberliga beteiligt. 1987/88 war er erneut durch Verletzungen gehandicapt und bestritt nur acht Oberligaspiele. Danach war er bis 1991 wieder der standardmäßige Hansa-Vorstopper. In der Saison 1990/91 fehlte Alms lediglich in einem Punktspiel, und es wurde die erfolgreichste Spielzeit seiner Fußball-Laufbahn. Der FC Hansa wurde letzter DDR-Meister und gewann auch das letzte DDR-Pokal-Finale. Beim 1:0-Endspiel-Sieg um den FDGB-Pokal stand Alms als rechter Verteidiger auf dem Platz.

1. und 2. BundesligaBearbeiten

Mit dem Meistertitel hatte sich Rostock für die Bundesligasaison 1991/92 qualifiziert. Auch im Profifußball konnte sich Alms behaupten und bestritt 34 der 38 Bundesligaspiele. Trainer Uwe Reinders hatte ihn inzwischen zum Außenverteidiger umgestellt und setzte ihn sowohl rechts wie links ein. Auch in den beiden Erstrundenspielen um den Europapokal der Landesmeister 1991/92 gegen den FC Barcelona (0:3, 1:0) war Alms als rechter Verteidiger mit von der Partie. Hansa konnte sich nur eine Spielzeit lang in der 1. Bundesliga halten. In der 2. Bundesliga absolvierte Alms noch zwei Spielzeiten, in denen er 1992/93 27 von 46 und 1993/94 17 von 38 Punktspielen bestritt. Sein letztes Spiel als Profifußballer bestritt Alms am 6. März 1994 als linker Verteidiger für 45 Minuten in der Begegnung Wuppertaler SV – FC Hansa (4:1).

KarriereausklangBearbeiten

Im Sommer 1994 schloss sich Alms dem Mecklenburger Landesligisten Parchimer FC an. Zusammen mit seinem früheren Rostocker Mannschaftskameraden Juri Schlünz verhalf er den Parchimern binnen eines Jahres zum Aufstieg in die Amateur-Oberliga. Nach seiner Karriere als Spieler wurde Alms Trainer bei den unterklassigen Vereinen FSV Bentwisch (bis 2000), TSG Neustrelitz (bis 2003), SG Warnow Papendorf (2004/05) und anschließend beim SV Waren 09.

SpielerstatistikBearbeiten

  • 298 Spiele/12 Tore in Punktspielen
    • 190/9 DDR-Oberliga[1]
    • 30/3 DDR-Liga[1]
    • 34/0 1. Bundesliga
    • 44/0 2. Bundesliga
  • 35/1 Pokal
  • 4/0 Europapokal

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c yumpu.com: Offizielle Stadionzeitung "Die Kogge", Ausgabe 9, S. 43. 1. Februar 2009, abgerufen am 3. Dezember 2020.