Hauptmenü öffnen

Georg Kestel

römisch-katholischer Geistlicher

Georg Kestel (* 22. November 1955 in Brauersdorf im Frankenwald) ist Generalvikar im Erzbistum Bamberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Georg Kestel besuchte das Franz-Ludwig-Gymnasium und das Erzbischöfliche Knabenseminar Ottonianum in Bamberg. Nach dem Abitur in Bamberg und dem Studium der Katholischen Theologie an der Universität Bamberg empfing Kestel am 25. Juni 1983 im Bamberger Dom das Sakrament der Priesterweihe durch Erzbischof Elmar Maria Kredel. Anschließend war er von 1983 bis 1986 Kaplan in Bad Windsheim und dann bis 1987 Kaplan in Staffelstein. Auf seinen Antrag hin erfolgte eine Freistellung für die Militärseelsorge zum 16. September 1987. Er war unter anderem Standortpfarrer in Neuburg an der Donau und in Hammelburg. 1997 wurde Kestel Referatsleiter im Militärbischofsamt und Militärdekan. Am 1. April 2006 ernannte ihn Erzbischof Ludwig Schick zum Generalvikar für das Erzbistum Bamberg.

PublikationenBearbeiten

  • Ich glaube nix, mir fehlt nix! (= Briefe an Soldaten, 242). Hrsg. vom Katholischen Militärbischofsamt, Bonn 1994.
  • Männer im Aufbruch? Die Masken der Männer, Mythos Männermacht?, www.emanzipation.de (= Zum Thema). Hrsg. vom Katholischen Militärbischofsamt, Bonn 1998.
  • Gewissen, das gewisse Etwas in uns: stirb, Tamagotchi, die verborgene Mitte, WWJD?, Kain, Abel und kein Ende? (= Zum Thema). Hrsg. vom Katholischen Militärbischofsamt, Bonn 1998.
  • Mit Irmgard Mingers: Jahrtausendwende zwischen Zukunftsangst und Optimismus : UFO und Co. KG, Hellseher im Dunkeln, Apokalypse now? (= Zum Thema). Hrsg. vom Katholischen Militärbischofsamt, Bonn 1998.
  • ...als wär's ein Stück von mir - Kameradschaft: Löcher im Herze? ; fremd und ganz nahe ; zwei Jahre danach ; Bulle oder Bär? (= Zum Thema). Hrsg. vom Katholischen Militärbischofsamt, Bonn 2002.
  • Josef – der neue Mann. In: Heinrichsblatt Nr. 51/52, Bamberg 22. Dezember 2013.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten