Garten der Frauen

Gedenkstätte im Ohlsdorfer Friedhof

Der Garten der Frauen ist eine Gedenkstätte des Vereins Garten der Frauen e.V., die sich auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg befindet und in der an Frauen, die in der Hamburger Geschichte bedeutend waren, erinnert wird. Es handelt sich um ein gut 1600 Quadratmeter großes Gelände nordöstlich des Ohlsdorfer Wasserturms, das im Juli 2001 eröffnet wurde und auf dem sich 402 Grabstellen befinden. Im Garten der Frauen stehen etwa 80 historische Grabsteine. Auf der aus vielen Sandsteinen zusammengesetzten Erinnerungsspirale befinden sich 61 Namen.[1] Die Idee zu diesem Garten der Frauen hatte die Historikerin Rita Bake, die den Garten mit Hilfe von Helga Diercks-Norden und Silke Urbanski gründete. Getragen, gestaltet, finanziert und betreut wird das Areal von dem im Jahr 2000 auf Initiative der drei Frauen gegründeten Verein Garten der Frauen.

Garten der Frauen (2018),
südlicher Eingang
Garten der Frauen (2018), nördlicher Eingang

AnlageBearbeiten

 
Garten der Frauen mit viktoria-
nischem Gewächshaus von 2017[2]

Die Gedenkstättenanlage wird für drei verschiedene Erinnerungsarten genutzt. Die musealen Grabsteine sind die vor der Vernichtung geretteten Grabsteine, die an diesen Ort verlegt wurden. Sie machen die Ursprungsidee des Gartens der Frauen aus: die Frauen, die Hamburgs Geschichte mitgeprägt haben, sollen in bleibender Erinnerung gehalten werden, auch dann noch wenn die Nutzungsdauer ihrer Gräber abgelaufen ist und niemand für die Verlängerungsgebühren aufkommt. In solchen Fällen werden die Grabstellen aufgegeben und die Grabsteine zerstört. Damit es nicht zu einer Vernichtung der Steine kommt, verlegt der Verein Garten der Frauen auf eigene Kosten die Grabsteine in den Garten der Frauen. Ein weiterer Gedenkort im Garten der Frauen ist die Erinnerungsspirale, zusammengesetzt aus einzelnen Gedenksteinen für Frauen, die keine Grabsteine hatten oder deren Steine bereits entsorgt wurden. Die dritte Art Gräber besteht aus flach in den Boden eingelassenen Steinwellen in Gemeinschaftsgrabanlagen, hier sind Frauen der Gegenwart bestattet, die sich zu Lebzeiten einen Grabplatz im Garten der Frauen erworben haben und Mitglied des Vereins Garten der Frauen waren.

 
Rosenpavillon mit zentraler Skulptur Erinnerung (weitere Bilder)

Ergänzt wird der Garten der Frauen durch Ausstellungen, die regelmäßig im historischen Wasserturm an der Cordesallee – ganz in der Nähe des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof – stattfinden, sowie durch im Garten der Frauen verteilte Ständer mit Aluminiumtafeln, die in Ringbuchform zusammengefasst sind und Kurzbiografien der hier geehrten Frauen vorstellen. Um einen mit Rosen berankten Pavillon herum sind einige Informationstafeln angebracht, in der Mitte befindet sich die Skulptur Erinnerung von Doris Waschk-Balz.[3]

Historische GrabsteineBearbeiten

 
Felsengrabstein

Seit der Anlage des Gartens der Frauen im Jahr 2001 wurden mehr als 60 historische Grabsteine aufgestellt, also jene Steine, die nach der betreffenden Grabauflösung erhalten wurden. Viele von ihnen befinden sich gleich am Eingang des Geländes, andere sind im Areal verteilt. So ist zum Beispiel am Kopf jeder Gemeinschaftsgrabanlage der Stein einer historisch bedeutsamen Frau aufgestellt. Es handelt sich dabei um Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Hamburg, Stifterinnen und Mäzeninnen, Bildende Künstlerinnen, Musikerinnen, Schriftstellerinnen, Schauspielerinnen, Sängerinnen und Tänzerinnen, Theaterprinzipalinnen, Professorinnen, Lehrerinnen, Politikerinnen wie Rebellinnen nach der 1848er Revolution, Bürgerschaftsabgeordnete, Gewerkschafterinnen und Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime.

Neben der Erinnerung bewirkt die Sammlung auch einen Einblick in die Geschichte der Grabkultur innerhalb des Friedhofs Ohlsdorf. So sind aus der Zeit der ersten dortigen Beerdigungen die Felsengrabsteine für Lola Töpke und Martha Hachmann-Zipser erhalten oder Steine des Klassizismus und Historismus beispielsweise für Emmy Beckmann und Amelie Ruths. Die am Anfang des 20. Jahrhunderts in Mode gekommenen, sogenannten halbrunden Grottensteine, die eine höhlenartige Öffnung vorspiegeln, finden sich für Marie Hirsch und Paula Westendorf, die ebenfalls seinerzeit modernen hohen Stelen erinnern an Antonie Milberg, Annie Kalmar und Wilhelmine Marstrand. Vorhanden sind auch die stark reglementierten Steine aus der Zeit des Nationalsozialismus, die aus „deutschem Material“ zu bestehen, ein Ornament aufzuweisen und mit Frakturschrift versehen zu sein hatten, so für die Gräber von Karli Bozenhard und Yvonne Mewes. Auch industriell hergestellte Grabsteine mit den klaren Formen der Nachkriegszeit sind vorhanden, zum Beispiel für Bertha Keyser oder Magda Bullerdiek.

ErinnerungsspiraleBearbeiten

 
Erinnerungsspirale (11. Juni 2020) mit östl. Eingang im Hintergrund

Im Jahr 2002 wurde neben den historischen Steinen eine sogenannte Erinnerungsspirale angelegt. Sie soll die Erinnerung an jene Frauen wachhalten, deren Grabstellen nicht mehr erhalten waren oder die keine eigenen Grabsteine in Ohlsdorf hatten. Die Spirale symbolisiert das wiederkehrende Leben und wird aus einzeln gestalteten Gedenksteinen gebildet. Sie wurde in den Folgejahren beständig erweitert und umfasst mehr als 50 Namen[4]. Erinnert wird hier insbesondere an Frauen, die als Hamburger Originale galten, die sich in besonderem Maße für die Rechte von Frauen einsetzten oder die Verfolgte des NS-Regimes waren. Im Jahr 2007, dem Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle, widmete sich der Verein Garten der Frauen insbesondere den Menschen, die wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder ihres Geschlechts diskriminiert wurden. In diesem Sinne wurde mit einem als Säule gestalteten Stein, der eine symbolisierte Weltkugel trägt, ein Zeichen gesetzt. Als Stellvertreterinnen für die von der Thematik Betroffenen ist dieser Stein der Frauenrechtlerin Gunda Werner und der Prinzessin von Oman Emily Ruete gewidmet. Mit einem Erinnerungsstein für Erna Hoffmann wird an die weiblichen Euthanasieopfer der NS-Zeit erinnert, die durch Nahrungsentzug verhungerten. Ihre durchscheinenden verhungerten Körper werden durch die in der Aushöhlung des Steins aufgestellten Glassplitter symbolisiert. Die Aushöhlung ist durch Gitterstäbe umschlossen und verdeutlicht damit das Eingesperrtsein der Frauen. Ein mit Löchern versehener Stein gedenkt Christel K., einem weiblichen Opfer häuslicher Gewalt, die von ihrem Ehemann erschossen wurde. Seit 2015 erinnert ein Erinnerungsstein aus schwarzem Basalt mit einem Licht in der Aushöhlung des Steins an die im 16. und 17. Jahrhundert in Hamburg als Hexen beschuldigten und verbrannten Frauen (= Stein für Abelke Bleken).

GemeinschaftsgrabanlagenBearbeiten

 
Gemeinschaftsgrabanlage

Zusätzlich zu den musealen Gräbern besteht für die weiblichen Mitglieder des Vereins Garten der Frauen die Möglichkeit, eine Grabstelle innerhalb des Gartens der Frauen zu erwerben. Urnen- und Sargbeisetzungen werden in sogenannten Gemeinschaftsgrabanlagen vorgenommen, an deren Kopfende jeweils ein historischer Stein steht. Hier werden einheitliche Steine verlegt, die Wasserwellen nachempfunden sind. Sie gelten als Symbol des ewigen Lebens und werden mit den Namen sowie Geburts- und Sterbedaten der Verstorbenen versehen. Inzwischen befinden sich in der Anlage 402 solcher Grabstellen. Seit seiner Gründung wurden auch einige prominente Frauen des Hamburger Gesellschaftslebens im Garten der Frauen beerdigt, so zum Beispiel am 30. April 2003 die Schauspielerin und Theaterintendantin Gerda Gmelin,[5] im März 2009 die Prostituierte und Streetworkerin Domenica Niehoff,[6] im Juli 2010 die Psychiaterin und Hochschullehrerin und erste Frau, die in Deutschland auf einem Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie berufen wurde, Thea Louise Schönfelder und im September 2011 die Kammersängerin Helga Pilarczyk.

Liste der FrauenBearbeiten

In der folgenden Aufstellung sind die Frauen genannt, an die im Garten erinnert wird. Die Spalten der Tabelle sind sortierbar. Bei Anklicken des Pfeils werden die Lebensdaten nach dem Sterbedatum geordnet, die Rubrik Stein unterscheidet zwischen Historischem Stein, Erinnerungsstein und Grabstellen. Die Einteilung in Gruppen folgt der Veröffentlichung von Rita Bake: Der Garten der Frauen, nach der die hier geehrten Frauen stellvertretend stehen für viele andere, die in dem jeweiligen Bereich tätig waren.

Da auf manchen Steinen mehrere Namen eingemeißelt sind, finden sich diese Abbildungen mehrfach wieder.

Name Lebensdaten Stein Gruppe Abbildung
Margarete Adam 13. Juli 1885 – Januar 1946 Berlin
Hochschullehrerin, Dozentin der Hamburger Universität
Erinnerungsstein Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime
Mita von Ahlefeldt 13. Dezember 1891 Hamburg – 18. April 1966 ebenda
Schauspielerin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Anny Ahlers
(Anni Ahlers)
21. Dezember Hamburg – 14. März 1933 London Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Grete Albrecht
(geb. Hieber)
17. August 1893 Hamburg – 5. August 1987 Braunlage
Neurologin, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes
Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Valerie Alport 23. Mai 1874 Posen – 11. Dezember 1960 Marseille
Kunstsammlerin und Mäzenin
Grabstelle
am Zugangsweg
Wohltäterinnen, Stifterinnen,
Verfolgte des NS-Regimes
Mara Arndt[7] 15. Dezember 1900 Palmnicken/Samland – 2. Juni 1964 Hamburg Erinnerungsstein Sozial Engagierte
Albertine Assor 22. März 1863 Zinten / Ostpreußen
– 22. Februar 1953 Hamburg
Gründerin der Albertinen Diakonie
Erinnerungsstein Wohltäterinnen, Stifterinnen
Magda Bäumken
(geb. Vahlbruch, verh. Bullerdiek)
17. Oktober 1890 Hamburg – 23. August 1959 Verona
Schauspielerin am Ohnsorg-Theater
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Anne Banaschewski 16. Mai 1901 Welschbillig/Eifel – 4. Mai 1981 Hamburg
Reformpädagogin
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Rosa Bartl[8]
(geb. Leichtmann, Ehefrau von Janos Bartl)
17. Juli 1884 Wien – 23. September 1968 Hamburg
„Zauberhändlerin und Illusionistin“
Erinnerungsstein Darstellende Künstlerinnen
Marie Bautz
(geb. Bachmann)
1. Februar 1879 Eppishofen bei Augsburg – 30. Dezember 1929 Hamburg
SPD-Bürgerschaftsabgeordnete
Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Emmy Beckmann 12. April 1880 Wandsbek – 24. Dezember 1967 Hamburg
Politikerin, Hamburgs erste Oberschulrätin
Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Verfolgte des NS-Regimes
Lonny Beese[9]
(geb. Lisser)
8. Mai 1905 Breslau
10. September 1944 Hamburg (Freitod)
Kaufmännische Angestellte
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Toni Pergelt) Opfer des Nationalsozialismus
Uschi Beese[10] 8. Juli 1930 Hamburg – 26. Januar 2008 Hamburg (nicht identisch mit Lonny Beeses Tochter Ursula, geb. 21. Februar 1928) Erinnerungsstein Sozial Engagierte
Clara Benthien[11] 27. September 1887 Düsseldorf
16. November 1962 Hamburg
Hutmacherin, Wirtin „Künstlerkeller“
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Beate Hasenau und Elfriede Kneiphoff) Hamburger Original
Abelke Bleken * unbekannt – 18. März 1583 Hamburg
Opfer eines Hexenprozesses[12]
Erinnerungsstein Keine Gruppe
Ilona Bodden 8. Februar 1927 Hildesheim[13] Geburtsdatum laut Friedhofsunterlagen: Anmeldung zur Erdbestattung Sg 1089/85 – 16. April 1985 Hamburg
Lyrikerin, Kinderbuchautorin und Übersetzerin
Historischer Stein Schriftstellerinnen
Helene Bonfort 10. März 1854 Hamburg – 5. Juni 1940 München
Gründerin der Hamburger Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins, Lebensgefährtin von Anna Meinertz
Erinnerungsstein Frauenbewegung vor 1933
Julie de Boor 21. Juli 1848 Hamburg – 4. Juni 1832 Hamburg
Malerin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Hannelore Borchers
(verh. Ausborn)[14]
20. November 1932 Warte –
18. Dezember 1990 Hamburg
Malerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Freca-Renate Bortfeldt
(verh. Lohkamp)
5. Mai 1909 Hamburg – 17. März 1986 ebenda
Schauspielerin und Theaterregisseurin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Karli Bozenhard
(Karoline, geb. Hücker)
11. Juni 1865 o. 1866 Wien – 1. Februar 1945 Hamburg
Schauspielerin am Thalia Theater
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Hedwig von Brandenstein[15] 13. Juni 1886 Hamburg – 30. Mai 1974 Hamburg,
eine der ersten niedergelassenen Ärztinnen in Hamburg
Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Hedwig Brandt, geb. Stosch-Sarrasani März 1896 Berlin – 28. Februar 1957 Hamburg, Zirkusdirektorin Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Olga Brandt-Knack 29. Juni 1885 Hamburg – 1. August 1978 ebenda
Ballettmeisterin, Bürgerschaftsabgeordnete
Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Verfolgte des NS-Regimes
Margarete Braun 15. Dezember 1893 Hamburg – 22. April 1966 Hamburg
Pastorin
Erinnerungsstein Frauenerwerbsarbeit
Laura Bromberg[16] 15. Dezember 1852 – 20. Dezember 1927 Hamburg
Frauenrechtlerin
Erinnerungsstein Frauenbewegung vor 1933
Magdalena (Lena) Brückmann[17] 27. Januar 1899 Oschersieben bei Magdeburg – 8. Mai 1976 Hamburg Historischer Stein Verfolgte des NS-Regimes
Clémence Budow 8. Dezember 1908 Riga – 10. Mai 1995 Hamburg
Sekretärin und Frauenpolitikerin
Erinnerungsstein Frauenbewegung nach 1945
Elisabeth Büttner 4. Dezember 1853 Hamburg – 5. April 1934 Hamburg
Malerin
Erinnerungsstein Bildende Künstlerinnen
Hildegard Claassen 21. April 1897 Linnich – 16. Februar 1988 Hamburg
Verlegerin, Leiterin des Claassen Verlages
Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Helene Cramer 13. Dezember 1844 Hamburg – 14. April 1916 ebenda
Malerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Molly Cramer 25. Juni 1852 Hamburg – 18. Januar 1936 ebenda
Malerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Bertha Dehn 23. November 1881 Hamburg – 17. April 1953 ebenda
Geigerin
Erinnerungsstein Musikerinnen
Verfolgte des NS-Regimes
Helga Diercks-Norden 6. April 1924 Berlin – 12. Juli 2011
Journalistin
Grab beim Garten der Frauen Frauenbewegung nach 1945
Minna Dittmer[18] 18. Oktober 1840 Wandsbeck – 17. August 1923 Hamburg Historischer Stein Schriftstellerinnen
Dorothea Eckardt[19] 25. August 1903 Stockholm – 5. Oktober 1974 Hamburg Erinnerungsstein Frauenbewegung nach 1945
Ingeborg Eggert-Sander[20] 22. Juni 1922 Kiel – 12. April 2005 Seevetal
Journalistin
Erinnerungsstein Frauenbewegung nach 1945
Charlotte Eisler-Rodewald
(geb. Thiede)[21]
4. April 1917 – 4. Mai 1979 Hamburg
Malerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Emma Ender
(geb. Behle)
2. August 1875 Frankfurt am Main – 25. Februar 1954 Hamburg
Frauenrechtlerin, Bürgerschaftsabgeordnete (Deutsche Volkspartei)
Erinnerungsstein Frauenbewegung vor 1933
Marie Firgau[22] 29. März 1845 Hamburg – 14. Dezember 1935 Hamburg
Schulleiterin
Erinnerungsstein Frauenerwerbsarbeit
Klara Fricke
(geb. Magers)
4. Februar 1871 Hamburg – 16. Oktober 1951 ebenda
ehrenamtlich tätig im Sozialbereich
Erinnerungsstein Frauenbewegung vor 1933
Sozial Engagierte
Minna Froböse[23],
(geb. Schierloh)
22. Februar 1848 Hamburg – 8. Juli 1917 ebenda
Stifterin: Ernst und Minna Froböse Stiftung
Historischer Stein Wohltäterinnen, Stifterinnen
Eva Gaehtgens[24]
(verh. Bertels)
4. November 1872 – 31. Januar 1951 Historischer Stein Schriftstellerinnen
Lilly Giordano[25]
geb. Seligman-Lehmkuhl
16. Januar 1897 Hamburg – 1. Januar 1980 ebenda
Klavierlehrerin, Mutter des Schriftstellers Ralph Giordano
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Renate Strübing-Wagner) Lehrerinnen, Verfolgte des NS-Regimes
Maria Gleiss[26] 19. September 1865 Hamburg – 5. Februar 1940 ebenda
Hamburgs erste praktische Ärztin und eine der ersten deutschen Ärztinnen überhaupt
Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Hanna Glinzer 23. Februar 1874 Hamburg – 1. April 1961 ebenda
Direktorin der Schule des Paulsenstiftes
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Marie Glinzer[27] 3. Dezember 1843 Hamburg – 6. Dezember 1921 ebenda
Lehrerin, Leiterin der von Emilie Wüstenfeld gegründeten Gewerbeschule für Mädchen
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Gerda Gmelin 23. Juni 1919 Braunschweig – 14. April 2003 Hamburg
Prinzipalin, Schauspielerin
Grabstelle Darstellende Künstlerinnen
Martha Golembiewski[28] (Stolperstein Isestraße 41[29]) 16. Februar 1900 Kreis Mühlheim – 25. September 1943 Hamburg
Zwangsarbeiterin, ermordet im KZ Fuhlsbüttel
Erinnerungsstein Opfer des Nationalsozialismus
Marie Groot[30]
(geb. Schär)
29. April 1898 Ohe/Kreis Stormarn – 20. Mai 1946 Hamburg Historischer Stein Keine Gruppe
Gerda Gühlk 11. Mai 1920 – 16. Dezember 2003 Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Martha Hachmann-Zipser 11. Dezember 1864 Schmiedeberg – 30. Dezember 1940 Hamburg
Schauspielerin am Deutschen Schauspielhaus
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Erna Hammond-Norden[31], geb. Michel, Witwe von Wilhelm Hammond-Norden 24. Mai 1906 Hamburg – 6. Januar 1979 ebenda
Dekorateurin
Historischer Stein Keine Gruppe
Julia Hansen
(Julie Hansen)[32]
30. Juni 1883 Hamburg – 5. Februar 1959 ebenda
Bibliothekarin
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Beate Hasenau 15. April 1936 Frankfurt am Main
1. Oktober 2003 Hamburg
Schauspielerin
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Clara Benthien und Elfriede Kneiphoff) Darstellende Künstlerinnen
Lydia Adelheid Hellenbrecht
genannt Vogeljette
13. Dezember 1844 Hamburg – 30. Januar 1920 ebenda
Erinnerungsstein Hamburger Original
Dörte Helm
(geb. Heise)
3. Dezember 1898 Berlin-Wilmersdorf
24. Februar 1941 Hamburg
Bauhauskünstlerin, Malerin
Erinnerungsstein Bildende Künstlerinnen
Charlotte Hilmer 4. Mai 1909 Hamburg – 7. Mai 1958 Hamburg
Malerin
historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Marie Hirsch
alias Adalbert Meinhardt
12. März 1848 Hamburg – 17. November 1911 ebenda
Schriftstellerin und Übersetzerin
Historischer Stein Schriftstellerinnen
Erna Hoffmann[33] 11. August 1892 Hamburg – 27. Oktober 1942 Landesheil- und Pflegeanstalt Pfafferode
Schneiderin, getötet durch Euthanasie
Erinnerungsstein Opfer des Nationalsozialismus
Emma Israel[34] 26. Oktober 1898 Hamburg –
21. Februar 1994 ebenda
Malerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Elsa Jacobs 15. Mai 1885 Hamburg – 18. Juni 1966 Hamburg Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Franziska Jahns[35] 8. Juli 1850 Hamburg – 24. Februar 1907 ebenda
Kindermädchen der Familie Warburg
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Annie Kalmar
(Anna Kaldwasser)
14. September 1877 Frankfurt am Main – 2. Mai 1901 Hamburg
Schauspielerin am Deutschen Schauspielhaus
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Irmgard Kanold 9. Februar 1915 Hamburg – 25. April 1976 Hamburg
Bildhauerin
Historischer Stein Bildende Künstlerin
Erni Kaufmann
(geb. Handke)
3. Juni 1906 Witten – 11. Oktober 1957 Hamburg
Musikerin in Damenorchestern
Historischer Stein Musikerinnen
Bertha Keyser
24. Juni 1868 Maroldsweisach – 21. Dezember 1964 Hamburg
Schwester der Straßenmission
Historischer Stein Wohltäterinnen, Stifterinnen
Annie Kienast 15. September 1897 Hamburg – 3. September 1984 Hamburg Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Clara Klabunde
(geb. Gentner)
30. Dezember 1906 Hamburg – 7. Juli 1994 ebenda
Juristin und erste Gerichtspräsidentin der BRD
Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Katharina Klafsky 19. September 1855 St. Johann/Ungarn – 22. September 1896 Hamburg
Opernsängerin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Christel Klein geb. 1939, ermordet am 6. Mai 1981 in Hamburg
Opfer häuslicher Gewalt
Erinnerungsstein Keine Gruppe
Lotte Klein-Fischer[36] 13. Juni 1883 Hamburg – 24. Juli 1962 Garmisch-Partenkirchen
Schauspielerin
Erinnerungsstein Darstellende Künstlerinnen
Verfolgte des NS-Regimes
Elfriede Kneiphoff 11. Dezember 1900 Elbing
1973 Hamburg
Malerin
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Beate Hasenau und Clara Benthien) Bildende Künstlerinnen
Hilde Knoth
(verh. Kliewe)[37]
25. November 1888 Posen – 23. Dezember 1933 Hamburg
Schauspielerin am Deutschen Schauspielhaus von 1915 bis 1929
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Marie Kortmann[38] 20. Mai 1851 – 16. Oktober 1937 Hamburg
Lehrerin, Leiterin des Vereins zur Förderung von Frauenbildung und Frauenstudium
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Charlotte Kramm
(geb. Goldschmidt, verh. Maertens)
15. März 1900 Berlin – 21. November 1971 Hamburg
Schauspielerin am Thalia-Theater
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Verfolgte des NS-Regimes
Agathe Lasch 4. Juli 1879 Berlin – 18. August 1942 Riga
Erste Lehrstuhlinhaberin Universität Hamburg, als Jüdin von den Nazis deportiert und in den Tod getrieben
Erinnerungsstein Opfer des Nationalsozialismus
Philine Leudesdorff-Tormin 1. Dezember 1892 Düsseldorf – 19. April 1924 Hamburg
Schauspielerin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Gertrud Lockmann
(geb. Buschow)
29. April 1895 Hamburg – 10. September 1962 ebenda
Bürgerschaftsabgeordnete (SPD)
Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Verfolgte des NS-Regimes
Elfriede Lohse-Wächtler
4. Dezember 1899 Dresden – 31. Juli 1940 Pirna
Malerin, getötet durch Euthanasie
Erinnerungsstein Bildende Künstlerinnen
Opfer des Nationalsozialismus
Elena Luksch-Makowsky 14. November 1878 St. Petersburg- 15. September 1967 Hamburg
Malerin, Bildhauerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Marga Maasberg 21. Mai 1903 Hamburg – 12. November 1981 ebenda
Schauspielerin, Hörspiel- und Synchronsprecherin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Wilhelmine Marstrand 7. August 1843 Donaueschingen – 16. August 1903 Spiez am Thuner See
Pianistin und Pädagogin
Historischer Stein Musikerinnen
Anna Meinertz[39] 29. Dezember 1840 Düsseldorf – 10. September 1922 Hamburg
Gründerin der Hamburger Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins, Lebensgefährtin von Helene Bonfort
Erinnerungsstein Frauenbewegung vor 1933
Lotte Mende
(Johanna Dorothea Louise Müller)
12. Oktober 1834 Hamburg – 5. Dezember 1891 ebenda
Schauspielerin am Carl-Schultze-Theater
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Johanna Mestorf 15. April 1828 Bramstedt – 20. Juli 1909 Kiel Erinnerungsstein Frauenerwerbsarbeit
Margarethe Meyer-Schurz
(geb. Meyer)
laut Inschrift:"Schürz"
27. August 1833 Hamburg – 15. März 1876 New York
Gründerin des Kindergartens in den USA
Erinnerungsstein Keine Gruppe
Yvonne Mewes 22. Dezember 1900 – 6. Januar 1945 KZ Ravensbrück
Lehrerin
Historischer Stein Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime
Antonie Milberg
(auch: Antonie (Toni) Milberg)
13. November 1854 Hamburg – 1. September 1908 Bad Wildungen
Gründerin und Leiterin der Milberg Kursusschule, höhere Mädchenschule
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Mathilde Möller[40] 20. Januar 1867 Altona – 9. Februar 1925 Hamburg
Urheberin der Bewegungsspiele für Mädchen
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Erna Mohr 11. Juli 1894 Hamburg – 10. September 1968 ebenda
Zoologin
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Martha Muchow 5. September 1892 Hamburg – 29. September 1933 ebenda
Psychologin, Suizid nach Suspendierung
Erinnerungsstein Opfer des Nationalsozialismus
Henriette Johanne Marie Müller
genannt Zitronenjette
18. Juli 1841 Dessau – 8. Juli 1916 Hamburg
Straßenhändlerin
Erinnerungsstein Hamburger Original
Margarethe Münch[41]
(geb. Wille)
12. April 1894 Hamburg – 13. Januar 1930 Hamburg}
Gründerin und erste Leiterin der Hamburger Kinderpflegerinnenschule
Erinnerungsstein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Domenica Anita Niehoff 3. August 1945 Köln – 12. Februar 2009 Hamburg
Prostituierte und Streetworkerin, Kämpferin für die Rechte der Huren
Grabstelle Sozial Engagierte
Hilge Nordmeier 5. Juli 1896 Hamburg – 9. September 1975 Hamburg Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Elisabeth Pape
5. September 1870 Hamburg – 15. Februar 1964 ebenda
Gründerin des Verbandes für Altersschutz
Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Hermine Peine[42]
(geb. Kreet)
19. September 1881 Hamburg – 19. August 1973 Hamburg
Bürgerschaftsabgeordnete, Mitbegründerin der AWO Hamburg
Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Toni Pergelt[43]
(geb. Hahlbohm)
19. November 1893 Hamburg –
28. August 1979 ebenda,
Kaufmännische Angestellte
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Lonny Beese) Verfolgte des Nationalsozialismus
Helga Pilarczyk 12. März 1925 Schöningen – 15. September 2011 Hamburg
Opernsängerin
Grabstelle Darstellende Künstlerinnen
Cläre Popp[44] 21. März 1896 – 26. Juli 1978 Hamburg
Puppenspielerin
Erinnerungsstein Darstellende Künstlerinnen
Marie Priess 13. September 1885 Bühnsdorf/Segeberg – 9. Januar 1983 Reinbek Erinnerungsstein Widerstandskämpferinnen gegend as NS-Regime
Frieda Radel 10. Mai 1869 Altona – 26. November 1958 Hamburg
Journalistin
Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Johanne Reitze
auch: Johanna Reitze
16. Januar 1878 Hamburg – 22. Februar 1949 Hamburg Historischer Stein Frauenbewegung vor 1933
Celly de Rheidt 25. März 1889 Altona – 8. April 1969 Hamburg
Tänzerin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Lola Rogge 20. März 1908 Altona – 13. Januar 1990 Hamburg
Tanzpädagogin, Choreographin, Tänzerin
Grabstelle bis 2016 am Ausgang des Gartens der Frauen. Ab Sommer 2016, nach Ablauf der Nutzungsdauer der Grabstelle, in den Garten der Frauen integriert mit einer in die Grasdecke eingelassenen Installation Darstellende Künstlerinnen
Gerda Rosenbrook-Wempe[45] 19. November 1896 Oldenburg – 24. November 1992 Hamburg
Widerstandskämpferin, Archivarin, Privatlehrerin
Historischer Stein Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime
Margaretha Rothe 13. Juni 1919 Hamburg – 15. April 1945 Leipzig
Medizinstudentin
Erinnerungsstein Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime
Charlotte Rougemont 22. Januar 1901 Hamburg – 11. Februar 1987 Hamburg
Märchenerzählerin
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Emmi Ruben
(geb. Geister)
7. Februar 1875 Hamburg – 4. Juni 1955 ebenda
Mäzenin
Historischer Stein Wohltäterinnen, Stifterinnen
Emily Ruete
(geb. Salme Prinzessin von Oman und Sansibar)
30. August 1844 Sansibar – 29. Februar 1924 Jena
Erinnerungsstein Schriftstellerinnen
Amelie Ruths
28. April 1871 Hamburg – 3. April 1956 ebenda
Malerin der Vierlande und der Halligen
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Hedwig von Schlichting 29. Oktober 1861 Berlin – 14. November 1924 Hamburg
Erste Oberin im AK Eppendorf, Gründerin des Schwestern-Verein der Allgemeinen Staatskrankenanstalten
Erinnerungsstein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Thea Schönfelder
auch: Thea Louise Schönfelder
16. Februar 1925 Hamburg – 25. Juli 2010 ebenda
Psychiaterin und Hochschullehrerin, sie war die erste Frau, die in Deutschland auf einen Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie berufen wurde
Grabstelle Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Lavinia Schulz 23. Juni 1896 Lübben (Spreewald)
– 19. Juni 1924 Hamburg
Schauspielerin und Maskentänzerin
Erinnerungsstein Darstellende Künstlerinnen
Ingrid Schulze-Sievers[46],
(geb. Sievers)
4. August 1918 Königsberg – 15. Dezember 1999 Hamburg
Diplom-Volkswirtin und Frauenrechtlerin
Erinnerungsstein Frauenbewegung nach 1945
Hanna Schüßler[47] 23. Mai 1909 – 26. Juni 1985 Hamburg
Leiterin des evangelischen Frauenwerkes in Hamburg
Historischer Stein Keine Gruppe
Adele Schwab[48]
(geb. Mennerich, Buchpseudonym: Lexa Anders)
14. Juni 1907 Hamburg – 30. Juli 1991 Hamburg
Diakonisse, Sozialfürsorgerin, Buchautorin
Historischer Stein Sozial Engagierte, Schriftstellerinnen
Elisabeth Seifarth
(Stein: Seifahrt,
Artikel: Seifarth)
2. September 1860 Homberghausen bei Homberg – 17. Januar 1933 Hamburg Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Anna Simon
geb. Schwarz Theaterdirektorin, Theaterleiterin
3. August 1892 Hamburg – 16. Dezember 1964 ebenda
Direktorin des St.-Pauli-Theaters von 1941 bis 1964
Historischer Stein Darstellende Künstlerinnen
Anna Marie Simon[49],
Pseudonym: Mania Korff
25. Juni 1864 Walsrode – 14. April 1931 Hamburg
Schriftstellerin
Historischer Stein Schriftstellerinnen
Ellen Simon[50] 16. Juli 1895 Nordhausen – 13. Juli 1982 Berlin
Juristin und Jugendamtsleiterin
Historischer Stein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Erna Stahl 15. Februar 1900 Hamburg – 13. Juni 1980 ebenda
Reformpädagogin und Schulleiterin
Erinnerungsstein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Verfolgte des NS-Regimes
Helma Steinbach 1. Dezember 1847 Hamburg – 7. Juli 1918 Glüsing bei Lauenburg
Gewerkschaftsfunktionärin, Mitbegründerin der „Pro“ (Konsum-, Bau- und Sparverein „Produktion“) eGmbH, Hamburg
Erinnerungsstein Gewerkschafterinnen
Hanna Stolten[51]
17. Dezember 1888 – 24. Dezember 1942
Mitbegründerinnen der Arbeiterwohlfahrt (AWO)
Erinnerungsstein Bürgerschaftsabgeordnete
Inge Stolten 23. März 1921 Hamburg – 4. Mai 1993 ebenda
Schauspielerin, Autorin und Politikerin
Erinnerungsstein Darstellende Künstlerinnen, Schriftstellerinnen
Olga Stolten[52]
30. August 1885 – 20. Dezember 1974
Mitbegründerinnen der Arbeiterwohlfahrt (AWO)
Erinnerungsstein Frauenbewegung vor 1933
Renate Strübing-Wagner[53]
(geb. Wagner)
30. August 1908 –
21. November 1973 Hamburg
Reformpädagogin
Erinnerungsstein (gemeinsam mit Lilly Giordano) Lehrerinnen, Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime
Käthe Tennigkeit
(geb. Schlichting)
2. April 1903 Hamburg – 20. April 1944 ebenda
Gymnastiklehrerin
Erinnerungsstein Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime
Ilse Tesdorpf-Edens 29. März 1892 Hamburg – 30. Juli 1966 Hamburg
Malerin
Erinnerungsstein Bildende Künstlerinnen
Elsa Teuffert
(geb. Jansen)
12. Juni 1888 Hamburg – 10. März 1974 ebenda
Bürgerschaftsabgeordnete der FDP
Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Marie Thierfeldt 20. Februar 1893 Frankenhof – 31. Dezember 1984 Hamburg
Handweberin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Leonore (Lola) Töpke
(geb. Simon)
4. Juli 1891 Leopoldshall – 3. Januar 1945 KZ Stutthof
Bildhauerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Verfolgte des NS-Regimes
Antonie Wilhelmine Traun
(geb. Westphal)
6. Dezember 1850 Hamburg – 28. Oktober 1924 ebenda
Gründerin mehrerer sozialer und frauenrechtlicher Vereine
Historischer Stein Frauenbewegung vor 1933
Margaretha Treuge 4. August 1876 Elbing – 2. April 1962 Hamburg
Direktorin der Sozialen Frauenschule in Hamburg
Erinnerungsstein Lehrerinnen, Wissenschaftlerinnen
Marie Unna 3. Juli 1881 Schewen/Westpreußen – 23. Dezember 1977 Hamburg
Dermatologin
Historischer Stein Frauenerwerbsarbeit
Anna Wilhelmine Catharina Veldkamp
Mutter Veldkamp
5. Juli 1865 Hamburg – 13. Dezember 1944 ebenda
Konditorin eines Dom-Cafés
Historischer Stein Wohltäterinnen, Stifterinnen
Anne-Marie Vogler 7. Juni 1892 Altona – 30. Mai 1983 Hamburg
Bildhauerin
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Edith Weiss-Mann
(geb. Weiss)
11. Mai 1885 Hamburg – 18. Mai 1951 Westfield
Cembalistin, Klavierpädagogin, Musikkritikerin
Historischer Stein Musikerinnen
Bertha Wendt
(geb. Bahnson)
10. Oktober 1859 Hamburg – 14. März 1937 ebenda
Politikerin
Historischer Stein bürgerliche Frauenbewegung
Gunda Werner 8. Juli 1951 Hamburg – 22. Januar 2000 ebenda
Frauenrechtlerin
Erinnerungsstein Frauenbewegung nach 1945
Paula Westendorf
(geb. Gühlk)
26. Oktober 1893 Hamburg – 3. Oktober 1980 ebenda,
Politikerin, Bürgerschaftsabgeordnete
Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Martha Winternitz-Dorda 28. März 1880 Wien – 9. Dezember 1958 Hamburg
Opernsängerin
Erinnerungsstein Darstellende Künstlerinnen
Margarethe Wöhrmann 19. Juli 1900 Hamburg – 7. Januar 1989 Hamburg Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete
Anna Wohlwill
vollständig: Anna Cunigunde Wohlwill
20. Juni 1841 Seesen – 30. Dezember 1919 Hamburg
Schöpferin der Schule des Paulsenstiftes
Historischer Stein Frauenbewegung vor 1933
Gretchen Wohlwill
27. November 1878 Hamburg – 17. Mai 1962 Hamburg
Malerin der Hamburgischen Sezession
Historischer Stein Bildende Künstlerinnen
Verfolgte des NS-Regimes
Henny Wolff
3. Februar 1896 Köln – 29. Januar 1965 Hamburg
Konzert- und Oratoriensängerin, Gesangspädagogin
Historischer Stein Musikerinnen
Hilde Wulff
7. Januar 1898 Dortmund – 23. Juli 1972 Hamburg
Jugendwohlfahrtspflegerin
Historischer Stein Wohltäterinnen, Stifterinnen
Grete Zabe 18. März 1877 Danzig – 1. Dezember 1963 Hamburg Historischer Stein Bürgerschaftsabgeordnete

LiteraturBearbeiten

  • Rita Bake, Brita Reimers: Stadt der toten Frauen. Frauenportraits und Lebensbilder vom Friedhof Hamburg Ohlsdorf. Dölling & Galitz Verlag, Hamburg 1997, ISBN 3-930802-56-2.
  • Rita Bake u. a.: Der Garten der Frauen – ein Ort der Erinnerung mit historischen Grabsteinen von Gräbern bedeutender Frauen und eine letzte Ruhestätte für Frauen, Hamburg 2009 und aktualisierte Auflage 2013, ISBN 978-3-00-042176-1

WeblinksBearbeiten

Commons: Garten der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steine der Erinnerung bei garten-der-frauen.de, abgerufen am 16. Mai 2019
  2. Abbildung des Info-Gewächshauses (seit Frühjahr 2017)
  3. Abbildung Rosenpavillon mit Skulptur Erinnerung auf Vereins-Website, Abschnitt „Der Garten“
  4. Steine der Erinnerung bei garten-der-frauen.de, abgerufen am 16. Mai 2019
  5. Abschied von Gerda Gmelin. Hamburger Abendblatt, Artikel vom 2. Mai 2003, abgerufen am 13. April 2011
  6. Ohlsdorf – Zeitschrift für Trauerkultur, Ausgabe: Nr. 106, August 2009, abgerufen am 13. April 2011
  7. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  8. Rosa Bartl Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  9. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  10. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  11. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  12. Rita Bake: Ein neuer Erinnerungsstein im Garten der Frauen. In: OHLSDORF – Zeitschrift für Trauerkultur
  13. Andere Quellen gehen von dem Geburtsjahr 1940 aus, siehe zum Beispiel Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  14. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  15. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  16. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  17. Cousine der Bildhauerin Lola Töpke, siehe weiter unten
  18. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  19. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  20. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  21. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  22. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  23. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  24. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  25. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  26. Biografie bei „Garten der Frauen“
  27. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  28. Eintrag bei „garten-der-frauen.de“
  29. Liste der Stolpersteine in Hamburg-Harvestehude
  30. Eintrag bei „garten-der-frauen.de“
  31. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  32. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  33. Eintrag bei "hamburg.de/frauenbiografien"
  34. Biografie bei „Garten der Frauen“
  35. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  36. Eintrag bei „hamburg de/frauenbiografien“
  37. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  38. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  39. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  40. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  41. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  42. Biografie und Porträt bei "garten-der frauen.de"
  43. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  44. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  45. Eintrag bei „garten-der frauen.de“
  46. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  47. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  48. Biografie und Porträt bei "garten-der frauen.de"
  49. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  50. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  51. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  52. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“
  53. Eintrag bei „hamburg.de/frauenbiografien“

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Seite beinhaltet Kurzbiografien nicht nur zu den in der Anlage beerdigten oder geehrten Frauen, sondern auch zu denjenigen bedeutenden Frauen, deren Grab- oder Gedenkstein sich in einem anderen Friedhofsbereich befindet.
    Seit September 2017 pdf-Übersichtspläne zu den historischen Grabsteinen, der Erinnerungsspirale sowie den Mitglieder-Steinwellen.

Koordinaten: 53° 37′ 13,6″ N, 10° 3′ 6,2″ O