Die Gardiner-Liste, eigentlich Gardiner-Zeichenliste (Englisch: Gardiner’s Sign-list), ist eine Kategorisierung der häufigsten mittelägyptischen Hieroglyphen in 26 Untergruppen, die der britische Ägyptologe Sir Alan Gardiner in seiner 1927 erschienenen Grammatik der ägyptischen Sprache vorgenommen hat. Es handelt sich dabei um 26 Gruppen mit 763 Zeichen.

Die 26 GruppenBearbeiten

A – Der Mann und seine TätigkeitenBearbeiten

Die Gruppe A besteht aus 56 Hieroglyphen.

Code Bild Lautwert als Ideogramm
und Phonogramm
Dargestellter Gegenstand Verwendung
A1
 
s sitzender Mann – als Ideogramm für „Mann“
- als Suffix für „ich“ (j) oder „mein“ (j) (bei Männern)
- als Determinativ von Männerrollen und -berufen wie etwa „Höfling“ (smr), „Diener“ (b3k)
oder „Schreiber“ ()
- als Determinativ von Männernamen
A2
 
sitzender Mann mit einer Hand am Mund als Determinativ von Tätigkeiten, die mit dem Mund oder dem Kopf ausgeführt werden, wie z. B. „essen“ (wnm), „trinken“ (sw(r)j), „sprechen“ (mdwj), „denken“ (k3j), „fühlen“ (jb), „berichten“ (smj), „schweigen“ (sgr) und „lieben“ (mrj)
A3
 
hockender Mann als Determinativ von „sitzen“ oder „wohnen“ (ḥmsj)
A4
 
sitzender Mann mit erhobenen Armen als Determinativ z. B. von „anbeten“ (dw3) und „sich verstecken“ (sdgj)
A5
 
Mann, der sich hinter einer Wand verbirgt als Determinativ von „sich verstecken“ (jmn)
A6
 
wˁb sitzender Mann mit Wasserkrug auf dem Kopf – als Ideogramm u. a. für „(kultisch) rein sein“
- auch als phonographisches Determinativ
A7
 
hockender, erschöpfter Mann als Determinativ von „müde, schwach (sein)“ (wrd).
A8
 
hockender, jubelnder Mann als Determinativ von „Jubel“ (hnw)
A9
 
sitzender Mann mit einem Korb auf dem Kopf als Determinativ von „Arbeit“ (k3t), „laden“ (3ṯp) und „tragen“ (f3j)
A10
 
sitzender Mann mit einem Ruder in der Hand als Determinativ von „rudern“ (sqdj)
A11
 
sitzender Mann mit ˁb3-Zepter (S42) und ˁwt-Zepter (S39) als Determinativ von „Freund“ (ḫnms)
A12
 
mšˁ Soldat mit Pfeil, Bogen und Feder – als Ideogramm für „Heer, Expedition“
– als Determinativ von „Heer, Expedition“ und „Infanterie, Soldaten“ (mnfyt)
A13
 
gefesselter Mann als Determinativ von „Feind, Rebell“ (sbj)
A14
 
liegender Mann, der aus dem Kopf blutet als Determinativ von „sterben“ (mwt), „Feind“ (ḫftj, ḫrw)
A15
 
ḫr fallender Mann – als Ideogramm u. a. für „fallen“
- als Determinativ von „fallen“ und als Abkürzung für „Feind“ (ḫrw)
A16
 
sich verneigender Mann als Determinativ von „sich verbeugen“ (ksj)
A17
 
sitzendes Kind mit Hand am Mund als Determinativ u. a. von „Kind“ (ms, šrj)
A18
 
sitzendes Kind mit der Roten Krone und der Hand zum Mund als Determinativ von „Kronprinz“ (jnpw)
A19
 
j3w, smsw, jk gebeugter Mann, der sich auf einen Stock stützt – als Ideogramm für „Greis“ (j3w) und „Ältester“ (smsw)
– als Determinativ von „alt“ (j3wj), „gebrechlich sein“ (kḥkḥ), „Ältester“ (smsw), „Großer“ (wr), „(sich) stützen“ (tw3)
- als Phonogramm: jk in jky, „Bergmann“
A20
 
smsw gebeugter Mann mit Gabelstock – als Ideogramm für „Ältester“
- als Determinativ von „Ältester“
A21
 
sr aufrecht stehender Mann mit Stock – als Ideogramm für „hoher Beamter, Würdenträger“
- als Determinativ von „hoher Beamter, Würdenträger“ und „Höflinge“ (snwt)
A22
 
Statue mit Stock und Zepter auf Sockel als Determinativ u. a. von „Statue“ (twt, ẖntj) und „Fürst“ (jty)
A23
 
König mit Stab und Keule als Determinativ von „Monarch, Herrscher, Fürst“ (jty)
A24
 
schlagender Mann (beidhändig) als Determinativ u. a. von „schlagen“ (ḥwj), „vertreiben“ (dr), „stark (sein)“ (nḫt), „unterrichten“ (sb3)
A25
 
schlagender Mann (einhändig) als Determinativ von „schlagen“ (ḥwj)
A26
 
Mann mit ausgestrecktem Arm – als Determinativ u. a. von „rufen“ (njs) oder „jubeln“ (nhm)
- als Abkürzung für „Diener sein“ (sḏm-ˁš)
A27
 
laufender Mann mit ausgestrecktem Arm als Determinativ von „Bote“ (inw)
A28
 
Mann mit erhobenen Armen, beidseits des Kopfes als Determinativ von „hoch sein“ (q3j), „sich freuen“ (ḥˁj), „beklagen“ (ḥ3j)
A29
 
auf dem Kopf stehender Mann als Determinativ von „auf den Kopf gestellt“ (sḫd)
A30
 
Mann mit erhobenen Armen vor dem Gesicht als Determinativ u. a. von „anbeten“ (dw3), „preisen“ (m3ṯ), „erbitten“ (tw3)
A31
 
Mann mit erhobenen Armen, hinter dem Kopf als Determinativ von „sich umdrehen“ ( ˁn(n))
A32
 
tanzender Mann als Determinativ von „tanzen“ (ḫbj), „Jubel“ (hy), „sich freuen“ (ḥˁj)
A33
 
mnjw Mann mit Bündel über der Schulter – als Ideogramm für „Hirte“
- als Determinativ von „Hirte“ (mnjw), „(herum) wandern“ (rwj), „Fremder, Nomade“ (šm3)
A34
 
Mann mit einem Stampfer als Determinativ von „stampfen, bauen“ (ḫwsj)
A35
 
qd Mann, der eine Mauer baut – als Ideogramm für „Maurer, Töpfer“
- als Determinativ von „bauen“ (qd)
A36
 
ˁftj Brauer – als Ideogramm für „Brauer“
- als Determinativ von „Brauer“
A37
 
A38
 
Qjs Mann mit Hälsen von Fabeltieren als Ideogramm für Cusae
A39
 
Mann auf zwei Giraffen
A40
 
sitzende Gottheit – als Determinativ von Ptah (Ptḥ), Month ( Mnṯw)
- als Suffix: „(göttliches) ich“ (j), „mein“ (j)
A41
 
sitzender König – als Determinativ von „König“ (nsw), „Majestät“ (ḥm)
– als Suffix: „(königliches) ich“ (j), „mein“ (j)
A42
 
sitzender König mit Geißel (Flagellum) (S45) Wie A41
A43
 
nsw sitzender König mit Weißer Krone (S1) – als Ideogramm für „König von Oberägypten
- als Determinativ von „König von Oberägypten“
A44
 
sitzender König mit Weißer Krone und Geißel
A45
 
bjtj sitzender König mit Roter Krone (S3) – als Ideogramm für „König von Unterägypten
- als Determinativ von „König von Unterägypten“
A46
 
sitzender König mit Roter Krone und Geißel
A47
 
mnjw sitzender Hirte mit Stock – als Ideogramm für „Hirte“
- als Determinativ von „Hirte“ und „bewachen“ (s3w)
A48
 
jrj sitzender Mann mit Stock oder Messer in der Hand – als Ideogramm in jrj-ḫt, „Aufseher“
- als Determinativ von „zugehörig zu“ (jrj)
A49
 
Syrer mit Stock als Determinativ für „Ausländer, Asiaten“ (ˁ3mw)
A50
 
šps sitzender Würdenträger – als Ideogramm für „erhaben, herrlich, vornehm“
- als Determinativ von „Höfling“ (smr), „(vornehmes) ich“ (jnk), „mich“ (wj)
- als Suffix: „ich“ (j), „mein“ (j)
- als Phonogramm in šps, „Grabkapelle“
A51
 
sitzender Würdenträger mit Geißel Gebrauch wie A50
A52
 
kniender Würdenträger mit Geißel als Determinativ von „erhaben, herrlich, vornehm“ (šps), „Mumie“ (sˁḥ)
A53
 
stehende Mumie als Determinativ von „Mumienhülle“ (wj), „Mumie“ (sˁḥ), „Statue“(snn), „Form, Gestalt, Verkörperung“ (ḫprw)
A54
 
liegende Mumie als Determinativ von „Tod“ (mnj), „Sarkophag“ (nb-ˁnḫ, „Herr des Lebens“)
A55
 
liegende Mumie auf einem Bett als Determinativ von „liegen, schlafen“ (sḏr), „Leichnam“ (ẖ3t)
A59
 
Mann, der mit einem Stock droht als Determinativ von „vertreiben“ (sḥrj)

B – Die Frau und ihre TätigkeitenBearbeiten

Die Gruppe B besteht aus lediglich 7 Hieroglyphen, alles kniende oder sitzende Frauen. Auch die Gebärende wird in kniender Stellung dargestellt. Dies lässt Rückschlüsse auf die Gebärhaltung im alten Ägypten zu.

Code Bild Lautwert als Ideogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
B1
 
sitzende Frau – als Determinativ von „Frau“ (st), „Ehefrau“ (ḥmt), „Göttin“ (nṯrt), „Tochter“ (s3t), „Witwe“ (ẖ3rt), „Sängerin“ (šmˁyt)
- als Suffix: „(weibliches) ich, mein“, (j)
B2
 
schwangere Frau als Determinativ von „schwanger sein, schwanger werden“ (jwr, bk3)
B3
 
msj Gebärende - als Ideogramm: msj, „gebären“
- als Determinativ von „gebären“, „Geburt“ (mswt)
B4
 
msj
B5
 
stillende Frau als Determinativ von „säugen“ (mnˁ), „Amme“ (mnˁt)
B6
 
sitzende Frau mit Kind auf dem Schoß als Determinativ von „aufziehen“ (rnn)
B7
 
Königin mit Diadem und Blume als Determinativ von Königinnennamen

C – Gottheiten in MenschengestaltBearbeiten

Die Gruppe C besteht aus 16 Hieroglyphen, fast alle sitzende Gottheiten im Profil, mit ihren Attributen oder gar mit Tierköpfen.

Code Bild Lautwert als Ideogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
C1
 
Gott mit Sonnenscheibe (N5) und Uräus (N6) als Determinativ und als Ideogramm für den Sonnengott Re
C2
 
falkenköpfiger Gott mit Sonnenscheibe und Lebenszeichen (S34)
C3
 
Ḏḥtj Gott mit Ibiskopf als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Thot
C4
 
ẖnmw Gott mit Widderkopf als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Chnum
C5
 
ẖnmw Gott mit Widderkopf und Henkelkreuz (S34)
C6
 
Jnpw, Wpj-w3wt Gott mit Schakalkopf als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Anubis und den Gott Upuaut
C7
 
Stẖ Gott mit Seth-Kopf (Erdferkel ähnlich) als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Seth
C8
 
Mnw ithyphallischer Gott mit Federkrone und erhobenem Arm mit Geißel (S45) als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Min
C9
 
Ḥwt-Ḥr gehörnte Göttin mit Sonnenscheibe als Determinativ und als Ideogramm für die Göttin Hathor
C10
 
M3ˀt Göttin mit Feder (H6) auf dem Kopf als Determinativ und als Ideogramm für die Göttin Maat
C11
 
Ḥḥ Gott mit Palmrispe auf dem Kopf und erhobenen Armen – als Phonogramm für „(unendlich) viele, Millionen“
- als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Heh
C12
 
Jmn Gott mit Doppelfederkrone (S9) und Uas-Zepter (S40) als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Amun
C17
 
Mnṯw falkenköpfiger Gott mit Doppelfederkrone als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Month
C18
 
T3-tnn hockender Gott mit Kompositkrone als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Tatenen
C19
 
Ptḥ mumiengestaltiger Gott mit Kappe und Uas-Zepter als Determinativ und als Ideogramm für den Gott Ptah
C20
 
mumiengestaltiger Gott mit Kappe und Uas-Zepter im Schrein

D – Teile des menschlichen KörpersBearbeiten

Die Gruppe D ist mit 65 Hieroglyphen eine der umfangreichsten Kategorien. In dieser Gruppe stehen so unterschiedliche Hieroglyphen wie Kopf, Auge, Horusauge, Teile des Auges, Nase, Mund, Arme, Hand usw.

Code Bild Lautwert als Ideogramm und Phonogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
D1
 
tp Kopf – als Ideogramm für „Kopf“
- als Determinativ von „Kopf“ (tp, ḏ3ḏ3), „Hinterkopf, hinter“ (ḥ3), „vernachlässigen“ (mkḥ3), „Stirn“ (dhnt), „ernennen“ (dhn)
D2
 
ḥr Gesicht – als Ideogramm für „Gesicht“
– als Phonogramm für „Gesicht“, „auf“, „Vorgesetzter“, „Weg“ ( ḥrt)
D3
 
Haarlocke als Determinativ von „Haar“ (šnj), „Haut“ (jnm), „Charakter, Aussehen“ (jwn), „trauern“ (j3kb), „leer, kahlköpfig“ ()
D4
 
jrt, jrj Auge – als Ideogramm für jrt, „Auge“ und jrj, „machen, tun“
- als Determinativ von „schauen, sehen“ (dgj), „(auf)wachen“ (rs), „blind sein“ ( šp)
D5
 
Auge mit Schminkstrichen als Determinativ von „schauen, sehen“, „blind sein“
D6
 
Auge mit geschminktem Oberlid
D7
 
Auge mit Lidstrich als Determinativ von „Augenschminke“ (msdmt), „schminken“ (sdm), „anmutig, schön sein“ (ˁn)
D8
 
Auge, im Zeichen für „Land“ (N18) eingeschlossen als Determinativ von „anmutig, schön sein“ (ˁn) und Ainu (ˁjnw)
D9
 
rmj tränendes Auge – als Ideogramm für rmj, „(be)weinen“
- als Determinativ von „(be)weinen“, „Träne“ (rmyt), „Trauer“ (s3mt)
D10
 
wḏ3t Horusauge/sog. Udjat-Auge
D11
 
das Weiße im Udjat-Auge (links) als Abkürzung für 1/2 Heqat
D12
 
Pupille des Udjat-Auges – als Abkürzung für 1/4 Heqat
– als Determinativ von „Pupille“ (b33)
D13
 
Augenbraue des Udjat-Auges als Abkürzung für 1/8 Heqat; Bei zweifacher Ausführung (zwei Augenbrauen übereinander), als Determinativ von „Augenbraue“ (jnḥ)
D14
 
das Weiße des Udjat-Auges (rechts) als Abkürzung für 1/16 Heqat
D15
 
Diagonalstrich des Udjat-Auges als Abkürzung für 1/32 Heqat
D16
 
Senkrechtstrich des Udjat-Auges als Abkürzung für 1/64 Heqat
D17
 
tjt Senkrecht- und Diagonalstrich des Udjat-Auges als Determinativ und als Ideogramm für „Schriftzeichen, Bild“
D18
 
msḏr Ohr als Determinativ und als Ideogramm für „Ohr“
D19
 
fnḏ Nase, Auge und Wange – als Ideogramm für „Nase“
- als Determinativ von „Nase“, „riechen“ (sn), „sich freuen“ (ršw), „Gesicht, Vorderseite, Vorhalle“ (ḫnt), „milde sein“ (sfn), „sich widersetzen, ungehorsam (sein)“ (bṯn)
D20
 
Nase, Auge und Stirn Gebrauch wie D19
D21
 
r3 Mund – als Ideogramm für „Mund, Spruch, Sprache“; Auch als Ideogramm für 1/320 Heqat oder, über einer Zahl, für einen Bruch
- als Phonogramm: r
D22
 
r3wj Mund mit zwei senkrechten Strichen als Phonogramm für „zwei Drittel“
D23
 
ḫmt-r3w Mund mit drei senkrechten Strichen als Phonogramm für „Dreiviertel“
D24
 
spt Oberlippe mit Zähnen – als Ideogramm für „Lippe, Ufer“
- als Determinativ von „Lippe, Ufer“
D25
 
sptj Ober- und Unterlippe mit Zähnen – als Ideogramm für „(beide) Lippen“
- als Determinativ von „(beide) Lippen“
D26
 
Mund mit herausfließender Flüssigkeit als Determinativ von „spucken, speien, erbrechen“ (bšj, psg), „Blut“ (snf)
D27
 
mnḏ weibliche Brust – als Ideogramm für „Brust“
– als Determinativ von „Brust“, „säugen“ (šdj), „Erzieher“ (mnˁj)
D27A
 
größere Brust
D28
 
k3 zwei ausgebreitete Arme – als Ideogramm für „Ka“ (Lebenskraft)
- häufig auch als Phonogramm
D29
 
wie D28 zwei ausgebreitete Arme auf einer Standarte (R12)
D30
 
seitwärts ausgebreitete Arme mit Band als Determinativ von Nḥb-k3w (Totenrichter)
D31
 
umschließende Arme (D32) über Wäschekeule (U36) als Determinativ von „Totenpriester“ (ḥm-k3)
D32
 
umschließende Arme als Determinativ von „(in die Arme) schließen, umarmen“ (ḥpt), „umfassen“ (inq), „öffnen“ (pg3)
D33
 
ẖn rudernde Arme als Phonogramm, z. B. in ẖnj, „rudern“
D34
 
ˁḥ3 Arme, die Schild und Keule halten als Phonogramm, z. B. in ˁḥ3, „kämpfen“, ˁḥ3w, „Waffen“
D34A
 
D35
 
n(n), jwtj horizontal ausgebreitete Arme – als Ideogramm für n(n), „nicht“; jwtj, „der/das nicht ist/hat“
- als Determinativ von „nicht wissen“ (ḫmj), „vergessen“ (smḫ), „Schrein, Heiligtum“ (ḫm)
D36
 
ˁ Unterarm – als Ideogramm für „Arm, Handeln, Zustand“
- als Phonogramm: ˁ. Vom Alten Reich bis mindestens Ende des Mittleren Reiches diente dieses Zeichen auch zur Wiedergabe von d(j).[1]
D37
 
jmj, rdj Unterarm mit Spitzbrot – als Ideogramm für jmj, „Gib!“ und rdj, „geben“
- als Phonogramm: m und mj
D38
 
Unterarm mit Rundbrot – als Phonogramm: m
– als Determinativ von „Gib!“ (jmj)
D39
 
Unterarm mit Gefäß als Determinativ von „schenken“ (ḥnk)
D40
 
nḫt Unterarm mit Stock – als Ideogramm für „Kraft, Sieg“
- als Determinativ von „Kraft, Sieg“, „stark (sein)“ (wsr), „erschrecken“ (nrj) und als Abkürzung für „untersuchen“ (ḫ3j )
D41
 
Unterarm mit der Handfläche nach unten und gebeugtem Oberarm als Determinativ von „Arm“ (gb3), „Schulter“ (rmn), „linke Seite“ (j3bj), „singen“ (ḥsj); Auch für Handlungen mit dem Arm, z. B. „beugen, biegen“ (hnn), „klatschen“ (m3ḥ)
D42
 
mḥ Unterarm mit der Handfläche nach unten – als Ideogramm für „Elle“
- als Determinativ von „Elle“
D43
 
ḫwj Unterarm (D36) mit Geißel (S45) – als Ideogramm für „(be)schützen“
- als Determinativ von „(be)schützen“
D44
 
Arm mit ˁb3-Zepter (S42) als Determinativ von „leiten“ (ḫrp)
D45
 
ḏsr Arm mit sog. Lotusknospenzepter – als Ideogramm für „heilig, erhaben“
- als Determinativ von „heilig, erhaben“
D46
 
ḏrt Hand – als Ideogramm für „Hand“
- als Phonogramm wird das Zeichen zur Wiedergabe von d verwendet
D46*
 
jdt Hand mit hervortretender Flüssigkeit als Ideogramm für „Wohlgeruch“
D47
 
Hand mit nach oben gerichteter Handfläche als Determinativ von „Hand“ (ḏrt )
D48
 
šsp Hand ohne Daumen als Ideogramm für „Handbreite“
D49
 
Faust als Determinativ von „Faust, greifen“ (3mm)
D50
 
ḏbˁ senkrechter Finger – als Ideogramm für „Finger“
- als Determinativ von „Finger“ und als Abkürzung für „10.000“ oder „Fingerbreite“
D51
 
ˁnt waagerechter Finger – als Ideogramm für „Fingernagel“
- als Determinativ von „Fingernagel“ und Tätigkeiten mit den Fingern, z. B. „messen“ (ḫ3j), „fassen“ (ṯ3j), „einritzen“ (nqˁ)
D52
 
Phallus – als Determinativ von „Mann“ (ṯ3y), „Esel“ (ˁ3) und „Stier“ (k3)
- als Phonogramm: mt
D53
 
b3ḥ Phallus mit austretender Flüssigkeit – als Ideogramm: b3ḥ in m-b3ḥ, „vor, in Gegenwart von“
- als Determinativ von „Phallus“ (ḥnn), „Sperma“ (mtwt), „urinieren“ (wsš), „Ehemann“ (hj)
D54
 
jwj, nmtt vorwärts gewandte Beine – als Ideogramm für jwj, „gehen, kommen“ und nmtt, „Gang, Prozession“
- als Determinativ von „anhalten, verweilen“ ( 3bj), „gehen“ (šm), „sich nähern“ (tkn), „eintreten“ (ˁq)
D55
 
rückwärts gewandte Beine als Determinativ von „zurückweichen“ (ḫtḫt), „umkehren“ (ˁnn)
D56
 
rd Bein – als Ideogramm für „Fuß (mit Unterschenkel)“
- als Determinativ von „Fuß“, „Bein“ (wˁrt), „Oberschenkel“ (mnt)
D57
 
gebeugtes Bein hinter einem Messer (T30) als Determinativ von „verletzt, verstümmelt werden“ (j3ṯ), „verletzen, beschädigen“ (nkn)
D58
 
bw Fuß – als Ideogramm für „Ort, Stelle“
- als Phonogramm wird dieses Zeichen zur Wiedergabe von b verwendet
D59
 
ˁb Bein hinter einem Unterarm (D36) als Phonogramm, z. B. in ˁbˁ, „prahlen“
D60
 
wˁb Wasserkrug auf einem Bein – als Ideogramm für „(kultisch) rein sein“
- als Determinativ von „(kultisch) rein sein“
D61
 
s3ḥ Zehen – als Ideogramm für „Zehe“
- als phonographisches Determinativ, z. B. in „erreichen“ (s3ḥ) und „Nachbarn“ (s3ḥw)
D62
 
D63
 

E – SäugetiereBearbeiten

Zu dieser Kategorie zählen 35 Hieroglyphen, darunter Hieroglyphen für das Rind, das Pferd, das Nilpferd, den Affen, die Giraffe, den Hasen, den Schakal, den Elefanten usw.

Code Bild Lautwert als Ideogramm und Phonogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
E1
 
k3 Stier – als Ideogramm für „Stier“
- als Determinativ von „Stier“, „Rind“ (jw3), „Herde“ (mnmnt)
E2
 
Stier in Angriffsstellung als Epitheton des Königs: k3-nḫt, „starker Stier“
E3
 
Kalb als Determinativ von „Kalb“ (bḥs)
E4
 
Ḥs3t Hesat-Kuh – als Ideogramm für „(heilige) Hesat-Kuh“
- als Determinativ von „(heilige) Hesat-Kuh“
E5
 
stillende Kuh als Determinativ von „sich freuen, Interesse zeigen“ (3ms)
E6
 
ssmt Pferd – als Ideogramm für „Pferd“
- als Determinativ von „Pferd“ und „Hengst'“ (jbr)
E7
 
Esel als Determinativ von „Esel“ (ˁ3)
E8
 
Kitz - als Determinativ von „Kitz, Kleinvieh“ (jb, ˁwt)
– als phonographisches Determinativ: jb, z. B. in „wünschen, durstig sein“ (jbj)
E8*
 
springendes Kitz
E9
 
jw junge Kuhantilope (Alcelaphus buselaphus) als Phonogramm
E10
 

Widder (Ovis longipes palaeoaegypticus) als Determinativ von „Widder“ (b3, sr), „Schaf“ (srt), Chnum (ẖnmw) und Ba-Seele
E11
 
Widder
E12
 
Schwein (Sus scrofa) als Determinativ von „Schwein, Ferkel“ (rrj)
E13
 
Falbkatze als Determinativ von „Katze“ (mjw) und Bastet.
E14
 
Windhund als Determinativ von „Hund“ (jwjw) bzw. „Sloughi-Windhund“ (ṯsm)
E15
 
Jnpw, ḥrj-sšt3 liegender Kanide – als Ideogramm für „Anubis“ (Jnpw) und „Geheimrat“ („Hüter des Geheimnisses“) (ḥrj-sšt3)
- als Determinativ von „Anubis“ und „Thronfolger“ (jnpw)
E16
 
wie E15 auf einem Schrein liegender Kanide als Determinativ von „Anubis“
E17
 
s3b Schakal – als Ideogramm für „Schakal“ und „Würdenträger“
- als Determinativ von „Schakal“ und „Würdenträger“
E18
 
Wpj-w3wt Schakal auf einer Standarte mit Uräus – als Ideogramm für „Upuaut
- als Determinativ von Upuaut
E19
 
E20
 
Stẖ, Stš, Swtj sitzendes Seth-Tier – als Ideogramm für Seth
- als Determinativ von „Aufruhr, Ungesetzlichkeit“ (sh3), „stören, frech sein“ (ẖnn), „Wut, Unwetter“ (nšnj).
E21
 
liegendes Seth-Tier Wie E20.
E22
 
m3j Löwe – als Ideogramm für „Löwe“
- als Determinativ von „Löwe“
E23
 
rw liegender Löwe – als Ideogramm für „Löwe“
– als Determinativ für „Löwe“
- als Phonogramm, z. B. in jtrw, „Strom, Fluss, Nil“
E24
 
3by Leopard – als Ideogramm für „Leopard“
- als Determinativ für „Leopard“
E25
 
Flusspferd als Determinativ von „Flusspferd“ (db)
E26
 
3bw Elefant – als Determinativ von „Elefant“ (3bw)
- als phonographisches Determinativ, z. B. in Elephantine
E27
 
Giraffe als Determinativ von „Giraffe“ (mmj) und „vorhersagen“ (sr)
E28
 
Oryxantilope/Säbelantilope als Determinativ von „Oryxantilope/Säbelantilope“ (m3-ḥḏ)
E29
 
Dorkasgazelle als Determinativ von „Dorkasgazelle“ (gḥs)
E30
 
Nubischer Steinbock als Determinativ von „Steinbock“ (nj3w)
E31
 
sˁḥ Ziege mit Halsband und Siegel – als Ideogramm für „Würde“
- als Determinativ von „Würde“
E32
 
Mantelpavian (Camopithecus hamadryas) als Determinativ von „Pavian“ (jˁn), „Affe“ (ky) und „wütend werden“ (qnd)
E33
 
grüne Meerkatze (Cercopithecus aethiops) als Determinativ von „grüne Meerkatze“ (gjf, gwf)
E34
 
sẖˁt, wn Hase – als Ideogramm für „Hase“ (sẖˁt)
- als Phonogramm: wn, z. B. in wnwt, „Stunde“ und, in Verbindung mit O20, in „Wenet-Heiligtum“

F – Teile von SäugetierenBearbeiten

Zu dieser Gruppe zählen 56 Hieroglyphen. In vielen Fällen, wurde das Rind herangezogen, weil es vertraut war und weil seine Ohren zum Beispiel besser darzustellen waren als die des Menschen. In dieser Gruppe finden sich Hieroglyphen für Rinderkopf, Rinderbein, Rinderohr, Kuhhaut, Horn, Tierzunge, Herz mit Luftröhre, Löwenkopf, Vorderteil eines Löwen, Hinterteil eines Löwen usw.

Code Bild Lautwert als Ideogramm und Phonogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
F1
 
Rinderkopf – als Determinativ von „Schlachtrind“ (šsr)
- als Abkürzung für „Rind“ (in den Opferlisten) (jḥ, k3)
F2
 
Kopf des Stieres in Angriffsstellung als Determinativ von „Wut, wütend sein“ (ḏnd)
F3
 
3t Kopf des Flusspferdes als phonographisches Determinativ, z. B. in 3t, „Zeit, Augenblick“
F4
 
ḥ3t Vorderteil des Löwen – als Phonogramm für „Vorderseite, Stirn“
- als Abkürzung in ḥ3tj-ˁ, „Gaufürst, Graf, Bürgermeister“
F5
 
šs3, sš3 Kopf der Kuhantilope – als Ideogramm für „Kuhantilope
- als phonographisches Determinativ, z. B. in sš3, „erfahren, kundig (sein)“
F6
 
wie F5 Vorderteil der Kuhantilope Wie F5
F7
 
Widderkopf als Determinativ von „Würde“ (šfyt)
F8
 
Vorderteil des Widders
F9
 
Leopardenkopf als Determinativ und als Abkürzung für „Kraft, Stärke“ (pḥtj)
F10
 
Kopf und Hals eines Rindes als Determinativ von „Kehle, Hals“ (ḫḫ) und damit verbundene Handlungen, z. B. „trinken, schlucken“ (ˁm)
F11
 
F12
 
wsr Kopf und Hals eines Kaniden als Phonogramm, z. B. in wsrt, „Macht, Stärke“
F13
 
wpt, wp Gehörn eines Rindes – als Ideogramm für „Gehörn, Scheitel“ (wpt)
- als Phonogramm: wp, z. B. in wpj, „trennen, zerteilen“, wpwtj, „Bote“
F14
 
Gehörn eines Rindes mit Palmrispe (M4) als Abkürzung für „Neujahr, Neujahrsfest“ (wpt-rnpt)
F15
 
Gehörn eines Rindes mit Palmrispe und Sonnenscheibe (N5); Gebrauch wie F14
F16
 
ˁb Horn – als Ideogramm für „Horn“
- als Determinativ von „Horn“
- als phonographisches Determinativ in ˁb, „Horn“
F17
 
ˁbw Horn mit einem Krug, aus dem Wasser fließt – als Ideogramm für „(kultisch) reinigen,(kultisch) rein sein“
- als Determinativ von „(kultisch) reinigen,(kultisch) rein sein“ (ˁbw)
F18
 
jbḥ Stoßzahn – als Ideogramm für „Zahn“, „Stoßzahn“
- als Determinativ von „Zahn“ und Handlungen mit den Zähnen, z. B. „beißen“ (psḥ)
F19
 
ˁrt Unterkiefer eines Rindes – als Ideogramm für „Unterkiefer“
- als Determinativ von „Unterkiefer“
F20
 
ns Rinderzunge – als Ideogramm für „Zunge“
- als Determinativ von „schmecken, kosten“ (dp) und als Abkürzung für jmj-r3, „Vorsteher“
F21
 
msḏr Rinderohr – als Ideogramm für „Ohr“ (msḏr) und „Blatt (eines Baumes)“ (ḏrḏ)
- als Determinativ von „hören, gehorchen“ (sḏm)
F22
 
pḥwj, ph Hinterteil eines Löwen – als Ideogramm für „Hinterteil, Ende“ (pḥwj)
- als Phonogramm: pḥ, z. B. in pḥ, „erreichen, ans Ziel gelangen“ und pḥtj, „Stärke, Kraft“
F23
 
ḫpš Rinderschenkel – als Ideogramm für „Vorderschenkel (eines Tieres)“
- als Determinativ von „Großer Bär (Sternbild)“ (msḫtjw)
- als phonographisches Determinativ in ḫpš, „(starker) Arm“, „Kraft (im Kampf)“
F24
 
F25
 
wḥmt, wḥm Rinderfuß – als Ideogramm für „Huf“ (wḥmt)
- als Phonogramm: wḥm, „wiederholen“
F26
 
ẖnt, ẖn Ziegenbalg – als Ideogramm für „Tierfell“ (ẖnt)
- als Phonogramm: ẖn in mẖnt, „Fähre“, m-ẖnw, „im Innern“ und ẖn, „sich nähern“
F27
 
Rinderhaut als Determinativ von „Haut, Leder“ (dḥr) und Säugetieren, z. B. „Maus“ (pnw) und „Wolfsschakal“ (wnš)
F28
 
3b Rinderhaut als Phonogramm, z. B. in 3bḏw, Abydos; Auch als Abkürzung für s3b, „scheckig, bunt“
F29
 
st Kuhhaut, von einem Pfeil durchbohrt – als Phonogramm in stjw, „Nubier“ und Sṯt, „Satet
- als Determinativ von „schießen“ (stj)
F30
 
wšd, šd Wasserschlauch als Phonogramm in wšd, „befragen“ und in šdj, „nehmen“, „retten“, „lesen“
F31
 
mst, ms drei zusammengebundene Fennekfelle – als Ideogramm für „Schurz aus Fellen“ (mst)
- als Phonogramm: ms, z. B. in msj, „gebären, erzeugen“ und in ms, „Kind“
F32
 
ẖt, Euter und Schwanz – als Ideogramm für „Körper, Bauch“ (ẖt)
-als Phonogramm: , z. B. in ẖrd, „Kind“
F33
 
Schwanz als Determinativ von „Schwanz“ (sd,sḏ)
F34
 
jb, ḥ3tj Herz als Ideogramm für „Herz“
- als Determinativ von „Herz“
F35
 
Herz mit Luftröhre als Phonogramm: nfr, „gut, schön, vollkommen (sein)“
F36
 
sm3 Lunge und Luftröhre – als Ideogramm für „Lunge“
- als Phonogramm u. a. in sm3, „vereinigen“ und in sm3 t3wj, „die Beiden Länder vereinigen“
F37
 
j3t, psd Rückgrat mit Rippen – als Ideogramm für „Rücken“
- als Determinativ von „Rücken“
F38
 
F39
 
jm3ḫ Wirbelsäule mit einseitigem Nervenstrang – als Ideogramm für „Rückenmark (des Rindes)“
- als Phonogramm und als Abkürzung für jm3ḫ, „versorgt sein (für das Jenseits)“, „der Versorgte, der Selige“
F40
 
3w Wirbelsäule mit beidseitigem Nervenstrang als Phonogramm, u. a. in 3wt jb, „Freude“ und 3wt, „Opfergabe“
F41
 
Wirbel als Determinativ von „Rücken“ (psḏ) und „Gemetzel“ (šˁt)
F42
 
spr Rippe – als Ideogramm für „Rippe“
- als Phonogramm in spr, „erreichen“ und spr, „bitten, anflehen“
F43
 
Rippenstück als Determinativ von „Rippenstück“ (spḥt)
F44
 
jwˁ Beinknochen mit Fleisch – als Determinativ von „Schenkel“ (jsw)
- als Phonogramm, z. B. in jwˁ, „erben, beerben, Nachfolge antreten“, jwˁw, „der Erbe“, jwˁt, „Erbschaft“
F45
 
jdt Uterus als Ideogramm für „Uterus“ und „Kuh“
F46
 
q3b, pẖr Eingeweide - als Ideogramm für „Eingeweide“ (q3b)
- als Phonogramm: pẖr, „umhergehen“
F47
 
F48
 
F49
 
F50
 
Kombination aus F46 und S29 als Abkürzung für spẖr, „kopieren“
F51
 
Fleischstück als Determinativ von „Fleisch“ (hˁw), „Körperglied“ (ˁt) und „Hals, Nacken“ (nḥbt)
F52
 
Exkrement als Determinativ von „Exkrement(e)“ (ḥs) und „Scheißkerl, Waschlappen“ (mḥsḥs)

G – VögelBearbeiten

Diese Gruppe ist mit 57 Hieroglyphen eine der umfangreichsten. Sie enthält Vögel wie den Ibis, den Geier, die Eule, den Reiher, den Kormoran, die Ente, das Wachtelküken und andere.

Code Bild Lautwert als Ideogramm und Phonogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
G1
 
3 Schmutzgeier (Neophron percnopterus) als Phonogramm
G2
 
33 zwei Schmutzgeier nebeneinander als Phonogramm, z. B. in m33, „sehen“
G3
 
m3 Schmutzgeier und Sichel (U1) als Phonogramm, z. B. in sm3j, „erneuern“
G4
 
tjw Bussard (Buteo rufinus) als Phonogramm u. a. in jmntjw, „die Westlichen“ (d. h. die Verstorbenen)
G5
 
Ḥr Falke (Falco peregrinus) als Ideogramm für „Horus
G6
 
Falke mit Geißel (S45) als Determinativ von Falke (bjk)
G7
 
Falke auf einer Standarte (R12) als Determinativ von Götter und -Königsnamen; auch als Suffix für „(königliches oder göttliches) ich“ (j) und „mein“ (j)
G7*
 
Nmtj Falke in einem Boot als Ideogramm für Nemti (Gott des 12. oberägyptischen Gaus)
G7**
 
G8
 
Ḥr-nbw Falke auf der Hieroglyphe für Gold (S12) als Ideogramm für „Goldhorus“ (einer der fünf Königsnamen)
G9
 
Rˁ-Ḥr-3ḫtj Falke mit Sonnenscheibe (N5) als Ideogramm für „Re-Harachte
G10
 
Falke auf der Sonnenbarke/Sokar-Barke als Determinativ von Sokar (Skr) und der Henu-Barke (ḥnw) des Sokar
G11
 
archaisches Falkenabbild als Determinativ von „Götterbild, Achom“ (ˁẖm) und „Brust“ (šnbt)
G12
 
Falkenabbild mit Geißel (S45)
G13
 
Falkenabbild mit Doppelfederkrone (S9) als Determinativ von „Horus von Hierakonpolis“ (Ḥr nḫny) und Sopdu (Spdw)
G14
 
nrt, mwt Gänsegeier (Gyps fulvus) – als Ideogramm für „Gänsegeier“ (nrt)
- als Phonogramm: mwt, „Mutter“
G15
 
Mwt Gänsegeier mit Geißel als Ideogramm für die Göttin Mut
G16
 
nbtj Gänsegeier und aufgerichtete Kobra auf 2 Körben
(Kombination aus G14, I12 und V30)
als Ideogramm für „die Beiden Herrinnen“ (einer der fünf Königsnamen)
G17
 
m Schleiereule (Tyto alba) als Phonogramm
G18
 
mm zwei Eulen nebeneinander als Phonogramm in mmj, „Giraffe“
G19
 
mj Eule und Unterarm mit spitzförmigem Brot (D37) als Phonogramm für „nimm!“
G20
 
Eule und Unterarm (D36) Gebrauch wie G19
G21
 
nḥ Helmperlhuhn (Numida meleagris) als Ideogramm für „Helmperlhuhn“
als Phonogramm in nḥj, „anflehen, beten“ und in nḥḥ, „Ewigkeit“
G22
 
ḏb Wiedehopf (Upupa epops) als Phonogramm in ḏbt, „Ziegel“
G23
 
rḫjt Kiebitz (Vanellus vanellus) als Phonogramm für das unterägyptische Volk der Rechit
G24
 
Kiebitz mit gebrochenen Flügeln Gebrauch wie G23
G25
 
3ḫ Schopfibis bzw. Waldrapp (Geronticus eremita) als Ideogramm für „Ach (Geist)“ und „selig, verklärt (sein)“
G26
 
Heiliger Ibis auf einer Standarte (R12) als Determinativ von „Ibis“ (hbj) und Thot (Ḏḥwtj)
G26*
 
stehender Ibis Gebrauch wie G26
G27
 
dšr Flamingo (Phoenicopterus roseus) als Phonogramm in dšr, „rot“, dšrt, „Rote Krone“, dšrt, „Wüste, Ausland“
G28
 
gm Brauner Sichler (Plegadis falcinellus) als Phonogramm u. a. in gmj, „finden“, gmḥ, „erblicken, Blick“, gmgm, „untersuchen“
G29
 
b3 Sattelstorch (Ba-Vogel) (Ephippiorhynchus senegalensis) – als Ideogramm für „Ba-Seele“, „Ansehen, Macht“ (b3)
- als Phonogramm, u. a. in b3k, „Diener“, ḫb3, „zerstören“
G30
 
b3w drei Sattelstörche als Ideogramm für „die Seelen (der Verstorbenen, der Götter)“ und „Ansehen, Macht“
G31
 
Benu / Phoenix / Purpurreiher (Ardea purpurea) als Determinativ von „Phoenix“ (bnw) und „Purpurreiher“ (šntj)
G32
 
Purpurreiher auf einem Gestell als Determinativ von „überschwemmt sein“ (bˁḥj) und „Überschwemmung“ (bˁḥw)
G33
 
Reiher (Bubulcus ibis) als Determinativ von „Reiher“ (sd3) und phonographisches Determinativ für sd3, „zittern“
G34
 
Strauß (Struthio camelus) als Determinativ von „Strauß“ (njw)
G35
 
ˁq Kormoran (Phalacrocorax carbo) als Phonogramm u. a. in ˁq, „eintreten“ und in ˁqw, „Freunde, Vertraute“
G36
 
wr Schwalbe (Hirundidae spec.) – als Determinativ von „Schwalbe“ (mnt)
- als Phonogramm u. a. in wr, „groß“, „vornehm“, wrrt, „Krone“, jwr, „schwanger“
G37
 
Sperling (Passer domesticus aegyptiacus) als Determinativ von „klein“ (nḏs), „Böses“ (bjn), „Ungerechtigkeit, Sünde“ (jw), „leer, fehlen“ (šw), „Krankheit“ (mr)
G38
 
gb Bläßgans (Anser albifrons) – als Determinativ für „Vogel“ (3pd), „Bläßgans“ (ṯrp), „Taube“ (grpt), „Goldamsel“ (gnw), „Graukranich“ (ḏ3t), „diskutieren“ (wf3) und „faul sein, zögern“ (wsf)
- als Phonogramm, z. B. in Gbb, „Geb
G39
 
s3 Spießente (Anas acuta) – als Determinativ von „Spießente“ (st)
- als Phonogramm, z. B. in s3, „Sohn“ und s3t, „Tochter“
G40
 
p3 fliegende Spießente – als Determinativ von „(auf)fliegen“ (p3)
– als Phonogramm in p3, „dieser“ und in p3t, „Urzeit“
G41
 
landende Spießente als Determinativ u. a. von „fliegen“ (ˁẖj), „landen“ (ḫnj) und „Ruheplatz“ (ḫnw)
G42
 
Pfeifente (Anas penelope) als Determinativ von „Pfeifente“ (wš3t) und „Speise“ (ḏf3)
G43
 
w Wachtelküken (Coturnix coturnix) als Phonogramm
G44
 
ww zwei Wachtelküken als Phonogramm
G45
 
Wachtelküken und Unterarm (D36) als Phonogramm in wˁw, „Soldat“ und wˁwˁ, „niedermetzeln“
G46
 
m3w Wachtelküken und Sichel (U1) als Phonogramm z. B. in m m3wt, „neu, als etwas Neues“
G47
 
ṯ3 Nestling – als Ideogramm für „Küken“
- als Phonogramm, z. B. in ṯ3tj, „Wesir“ und ṯ3j, „ergreifen“
G48
 
drei Küken in einem Nest als Determinativ u. a. von „(Sumpf)nest“ ()
G49
 
drei Küken im Teich
G50
 
rḫtj zwei Regenpfeifer (?) als Phonogramm für „Wäscher“
G51
 
nach Fisch pickender Vogel als Determinativ von „Fisch fangen“ (ḥ3m)
G52
 
pickende Gans als Determinativ von „füttern“ (snm)
G53
 
b3 Vogel mit Menschenkopf und Räuchernapf (R7) als Ideogramm für „Ba-Seele“
G54
 
snḏ getötete Gans – als Determinativ von „(dem Vogel) den Hals umdrehen“ (wšn)
– als Phonogramm (auch phonetisches Determinativ) in „sich fürchten“

H – Teile von VögelnBearbeiten

Dieser Gruppe gehören nur 9 Hieroglyphen an, darunter die Zeichen für Flügel, Ei, Klaue, Feder, Flügel und Vogelkopf.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
H1
 
Kopf der Spießente (G39) Determinativ für „(dem Vogel) den Hals umdrehen“ (wšn) und Abkürzung für „Vogel, Geflügel (in Opferlisten)“ (3pd).
H2
 
m3ˁ, p(3)q Reiherkopf Phonographisches Determinativ in „Schläfe“ (m3ˁ); als Phonogramm in „feines Leinen“ (p(3)qt).
H3
 
als Phonogramm: p(3)q), „Gebäck“ Kopf eines Löfflers (Platalea leucorodia) Auch als Phonogramm in „feines Leinen“ (p(3)qt).
H4
 
nr Kopf des Gänsegeiers Phonographisches Determinativ in „erschrecken“ (nrj), „Schrecken, Furcht“ (nrw); auch als Abkürzung für „Menschen“ (rmṯ).
H5
 
Flügel Determinativ für „Flügel“ (ḏnḥ) und „(auf)fliegen“ (p3j).
H6
 
als Ideogramm: šwt, „Feder“ Feder Als Phonogramm: šw, „leer sein“, „nicht besitzen“.
H6*
 
Feder (mit zwei Seitenstrichen) Gebrauch wie H6.
H7
 
Vogelkralle Determinativ für „Vogelkralle“ (j3ft).
H8
 
als Ideogramm: s3, „Sohn“ Ei Auch Determinativ für „Ei“ (swḥt) und „Isis“, 3st.

I – Amphibien und ReptilienBearbeiten

Die 16 Hieroglyphen zeigen Amphibien oder Reptilien, wie die Hornviper, die Kobra, den Gecko, den Frosch, die Kaulquappe, die Schildkröte und das Krokodil.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
I1
 
als Phonogramm: ˁš3, „viel, zahlreich“ Mauergecko (Tarentola mauritanica) Auch Determinativ für „Eidechse“ (ḥnt3sw) und „Gecko“ (ˁš3).
I2
 
als Ideogramm: štw, „Schildkröte“ Schildkröte Auch Determinativ für „Schildkröte“.
I3
 
als Ideogramm: msḥ oder ḫntj, „Krokodil“ und Sbk, Sobek Krokodil (Crocodylus niloticus) Auch Determinativ für „Krokodil“, „gierig sein“ (ḥntj), „aggressiv sein“ (3d); bei zwei Krokodilen übereinander, Phonogramm für jty, „Monarch“.
I4
 
Sbk Krokodil auf einem Schrein Ideogramm für den Gott Sobek.
I5
 
Krokodil mit gekrümmtem Schwanz Determinativ für „sammeln“ (s3q).
I5*
 
Mumifiziertes Krokodil
oder Krokodilabbild
Gebrauch wie I4.
I6
 
Krokodilhaut Als Phonogramm: km, z. B. „schwarz sein“ (km) und „das Schwarze (Land)“ (Ägypten) (Kmt).
I7
 
Frosch Determinativ für „Frosch“ (qrr) und die Froschgöttin Heket (Ḥqt); Abkürzung für „wieder leben, aufs neue leben“ (wḥm-ˁnḫ).
I8
 
Kaulquappe Abkürzung für „100 000“ (ḥfn).
I9
 
f Hornviper (Cerastes cerastes) Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von f verwendet. Auch Determinativ für „Vater“ (jt).
I10
 
als Ideogramm: ḏt, „Kobra“ Kobra (Naja spec.) Dieses Einkonsonantenzeichen wird auch zur Wiedergabe von verwendet.
I11
 
als Phonogramm: ḏḏ zwei Kobras
I12
 
aufgerichtete Kobra (Uräusschlange) Determinativ für „Uräusschlange“ (jˁrt) sowie die Göttinnen Nesret (Nsrt) und Wadjet (W3ḏt).
I13
 
aufgerichtete Kobra auf einem Korb (V30) Determinativ für die Göttin Wadjet.
I14
 
Schlange Determinativ für „Schlange“ (ḥf3w) und „(Band)wurm“ (pnd).
I15
 
Schlange

K – Fische und Teile von FischenBearbeiten

Nur 7 Hieroglyphen gehören zur Kategorie K, die sich auf Fische bezieht. In dieser Gruppe sind Hieroglyphen für Fische, für deren Schuppen und für die Muschel.

Code Bild Lautwert als Ideogramm und Phonogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
K1
 
jn Nilbuntbarsch (Oreochromis niloticus) – als Phonogramm in jnt, „Nilbuntbarsch“
- als Determinativ von „Nilbuntbarsch“ (jnt) und „Meeräsche“ (ˁḏw)
K2
 
bw Nilbarbe (Barbus bynni) als phonographisches Determinativ in bwj, „verabscheuen“ und bwt, „Abscheu“
K3
 
Meeräsche (Mugil cephalus) als Determinativ von „Meeräsche“ (ˁḏw)
K4
 
ẖ3t, ẖ3 Nasennilhecht (Mormyrus kannume) – als Ideogramm für „Nilhecht“ (ẖ3t)
- als Phonogramm: ẖ3, z. B. in ẖ3t, „Leichnam“ und ẖ3rt, „Witwe“
K5
 
bs Marmorbrasse (Lithognathus mormyrus) – als Determinativ u. a. von „Fisch“ (rm)
- als Phonogramm in „einführen, einweihen“ und „Aussehen, Aspekt“
K6
 
nšmt Fischschuppe – als Ideogramm für „Fischschuppe“
- als Determinativ von „Fischschuppe“
K7
 
Nil-Kugelfisch (Tetraodon lineatus) als Determinativ von „ärgerlich“ (špt) und von „Nil-Kugelfisch“ (špt)

L – Wirbellose und andere TiereBearbeiten

Zu dieser kleinen Gruppe mit nur 7 Hieroglyphen gehören die Zeichen für den Skarabäus, die Fliege, die Heuschrecke und den Tausendfüßer.

Code Bild Lautwert als Ideogramm und Phonogramm Dargestellter Gegenstand Verwendung
L1
 
ḫprr, ḫpr Heiliger Pillendreher (Scarabaeus sacer) – als Ideogramm für „Skarabäus“, „Chepri“ (ḫprr) (Erscheinungsform des Sonnengottes)
- als Phonogramm: ḫpr, z. B. in ḫpr, „werden, entstehen“, ḫprw, „Wesen, Gestalt, Erscheinungsform“, ḫprš, sog. „Blaue Krone“
L2
 
bjt, bjtj Biene (Apis mellifica) – als Ideogramm für „Biene“, „Honig“ (bjt)
- als Phonogramm in bjtj, „König von Unterägypten“

Man findet dieses Schriftzeichen sehr oft auf Inschriften, weil es als Symbol für Unterägypten zusammen mit der Binse (M23), dem Symbol für Oberägypten, die Herrschaft des Pharaos über Unter- und Oberägypten unterstreicht.

L3
 
Fliege (Musca) als Determinativ von „Fliege“ (ˁff)
L4
 
Heuschrecke (Schistocerca spec.) als Determinativ von „Heuschrecke“ (snḥm )
L5
 
Skolopender (Scolopendra morsitans) als Determinativ von „Tausendfüßer“ (sp3)
L6
 
ḫ3 Muschel (Bivalvia) als Phonogramm in ḫ3(w)t, „Opfertisch“. In seiner ursprünglichen Form möglicherweise Ideogramm für einen Bereich des Roten Meeres („muschelhaltiges Gewässer“).[2]
L7
 
Srqt Skorpion ohne Stachelschwanz (Scorpiones spec.) als Ideogramm für „(die Göttin) Selket

M – Bäume und andere PflanzenBearbeiten

In der 44 Hieroglyphen umfassenden Gruppe der Pflanzen finden sich Zeichen für die Binse, das Gras, den Papyrus, die Dattel, die Lotosblüte und das Schilf.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
M1
 
Baum Determinativ u. a. für „Baum, Sykomore“ (nht) und für „Christusdorn“ (nbs). Als Phonogramm: jm3, z. B. in jm3t (j3mt), „Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit“.
M2
 
als Ideogramm: Pflanzenstengel Determinativ u. a. für „Blume“ (ḥrrt). Als Phonogramm: ḥn, z. B. ḥnw, „Gefäß“. Als phonographisches Determinativ: js z. B. in js, „Mastaba, Grab“ und in jswt, „Altes, alter Brauch“.
M3
 
als Ideogramm: ḫt, „Holz“ Zweig Als Phonogramm: ḫt, z. B. in nḫt, „stark, siegreich“, nḫtw, „Festung“, ḫtḫt, „zurückweichen“.
M4
 
als Ideogramm: rnpt, „Jahr“ Palmrispe Als phonographisches Determinativ: rnp, z. B. in rnpj, „jung sein“ und rnp, „Jüngling“.
M5
 
als Ideogramm: tr, „(bestimmte) Zeit“ Palmrispe auf Brotlaib (X1)
M6
 
Gebrauch wie M5 Palmrispe auf Mund (D21)
M7
 
als Ideogramm: rnpj, „jung sein“ Palmrispe auf Würfelhocker (Q3)
M8
 
als Ideogramm: 3ḫt, „Achet-Jahreszeit“ und š3, „Sumpfland“ Teich mit Lotusblumen Als Phonogramm: š3, z. B. in š3, „(Schicksal) bestimmen“.
M9
 
als Ideogramm: sšn , „Lotus“ Lotusblüte Auch als Determinativ für „Lotus“.
M10
 
Lotusknospe Determinativ für „Lotusknospe“ (nḥbt)
M11
 
als Ideogramm: wdn, „opfern, darbringen“ Blume an gewundenem Stab Auch Determinativ für „opfern“.
M12
 
Lotuspflanze Abkürzung für „1.000“ (ḫ3); als Phonogramm: ḫ3, z. B. in sḫ3, „sich erinnern“ und mḫ3t, „Waage“.
M13
 
als Ideogramm: w3ḏ, „Papyrus“, „Papyrussäule“ Papyrusstängel Als Phonogramm: w3ḏ oder wḏ, z. B. in w3ḏt, „Säulenhalle“ und swḏ, „überweisen“.
M14
 
Papyrusstängel und Kobra (I10) Gebrauch wie M13.
M15
 
Papyrusbüschel mit zwei herabhängenden Knospen Determinativ für „Unterägypten“ (T3-mḥw), „Sumpf“ (jdḥw); als Phonogramm: w3ḫ, „Säulenhalle“
M16
 
als Ideogramm: T3-mḥw, „Unterägypten“ Papyrusbüschel Auch Determinativ für „Unterägypten“. Als Phonogramm: ḥ3, z. B. in ḥ3q, „plündern, erobern“.
M17
 
Rispe des Schilfrohrs Als Phonogramm: j, z. B. in jm, „dort“, Jmn, „Amun“, jrp, „Wein“, bjn, „schlecht“, mnj, „landen, sterben“. Als Suffix: „ich“, „mein“.
M18
 
Schilfblatt auf Beinen in Schrittstellung (D54) Als Phonogramm: jj, z. B. in jj, „kommen“
M19
 
ˀ3bt Schilfblatt verbunden mit einer Wäschekeule
(Kombination aus M17 + U36 mit Verbindung)
Determinativ und Ideogramm für Opfer.
M20
 
sm Schilf im Sumpf Ideogramm für Land, Flur.
M21
 
sm Schilf im Sumpf, mit Schlinge Determinativ und Ideogramm für Kraut und Pflanze.
M22
 
nḫb Binse
M23
 
sw Su-Pflanze
M24
 
rs(w) Su-Pflanze

(Kombination aus M23 + D21)

M25
 
Sauergrasgewächs auf einem Mund (D21)
M26
 
šmˁ Sauergrasgewächs
M27
 
šmˁ Sauergrasgewächs hinter einem Unterarm

(Kombination aus M26 + D36)

Ideogramm für Oberägypten.
M28
 
mḏ(w Šmˁ), wr-mḏw Šmˁ Sauergrasgewächs auf einer Viehfessel
(Kombination aus M26 + V20)
Abkürzung für Zehner von Oberägypten; Titel
M29
 
nḏm Schote mit süßen Früchten Determinativ für Johannisbrot.
M30
 
bnr Wurzel Determinativ und Ideogramm für süß und Ideogramm für Dattel.
M31
 
rd Lotus-Rhizom Determinativ für wachsen.
M32
 
M33
 
jt Getreidekörner Determinativ und Ideogramm für Gerste, Korn und Körner.
M34
 
bdt, btj Emmerähre Determinativ und Ideogramm für Emmer.
M35
 
ˁḥˁw Kornhaufen Determinativ für Haufen.
M36
 
ḏr Flachsbündel
M37
 
M38
 
mḥˁ
dm3
Flachsbündel Determinativ für Flachs und zusammenbinden.
M39
 
rnpt Korb mit Früchten Determinativ für Pflanzenopfer.
M40
 
js Riedbündel Ideogramm für Rohr.
M41
 
wˁn Duftholz Determinativ für Wacholder und ausländisches Holz.
M42
 
wnm Blüte Abkürzung für essen.
M43
 
jrp
d3b
„hängender Wein“ (Weinstock) Determinativ für Wein, Feige und Frucht.
M43A
 
M44
 
srt
spd
Dorn Determinativ für Dorn, spitz und scharf.

N – Himmel, Erde und WasserBearbeiten

Zu dieser Gruppe gehören 42 Hieroglyphen, die nicht unbedingt im gleichen Kontext stehen: Sonne, Stern, Mond, Himmel, Erde, Gebirge, Straße, Kanal, Abhang usw.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
N1
 
ḫr(j), ḫrj Himmel Determinativ (auch phonetisches Determinativ) und Ideogramm für Himmel und die Göttin Nut
N2
 
grḫ Nachthimmel Determinativ und Ideogramm für Nacht und Dunkelheit.
N3
 
N4
 
j3dt
šnyt
regnerischer Himmel Determinativ und Ideogramm für Tau, Regensturm und Regen.
N5
 

wbn
hrw
wnwt
Sonnenscheibe Determinativ und Ideogramm für Sonne und Handlungen der Sonne, wie aufgehen, Tag, Stunde und Zeit.
N6
 
Sonne mit einer Uräus-Schlangen Determinativ und Ideogramm für Sonne.
N7
 
ẖrt-hrw Sonnenscheibe auf Hauklotz
(Kombination aus N5 + T28)
Abkürzung für Tagesbedarf.
N8
 
3ḫw
ḥnmmt
Sonnenschein Determinativ und Ideogramm für Sonnenschein, scheinen und Abkürzung für Sonnenvolk.
N9
 
psḏntjw Neumond Ideogramm für Neumondfest.
N10
 
N11
 
jˁḥ
3bd
sšp
Mondsichel Ideogramm für Mond und Abkürzung/Determinativ für Monat und Handbreite.
N12
 
Mondsichel Determinativ für Mond.
N12b   Mondsichel („liegend“) [typisch für 17. Dynastie] [wie N12]
N13
 
smdt Mondsichel über einem Stern
(Kombination aus N11 + N14)
Ideogramm für Halbmonatsfest (15. Tag).
N14
 
sb3,
dw3
Stern Determinativ und Ideogramm für Stern, den Gott Sopdet, Sternbild und Sirius und eine Abkürzung für Stunde und Priesterschaft.
N15
 
dw3t Stern im Kreis Ideogramm für Unterwelt.
N16
 
t3 Land Determinativ und Ideogramm für Land, Erde und Ewigkeit.
N17
 
N18
 
jw
3ḫt
Insel Determinativ und Ideogramm für Insel, Horizont und Wüstenland.
N19
 
(Ḥr-)3ḫtj zwei Inseln Abkürzung für den Gott Harachte
N20
 
wḏb Landzunge Determinativ für Sandbank.
N21
 
jdb Landzunge Determinativ für Land und Ufer.
N22
 
wḏb Landzunge Determinativ für Sandbank, Land und Feld.
N23
 
t3 Bewässerungskanal Determinativ für Land und bewässertes Land.
N24
 
sp3t Land mit Bewässerungskanälen Determinativ und Ideogramm für Gau, Thinis-Gau und Garten.
N25
 
ḫ3st
smjt
Rṯnw
Hügelland Determinativ und Ideogramm für Fremdland, Wüstenland, Wüste und Land Retjenu.
N26
 
ḏw Berg Ideogramm für Berg.
N27
 
3ḫt Sonne über Berg Ideogramm für Horizont.
N28
 
ḫˁ Sonnenaufgang Ideogramm für Hügel des Sonnenaufgangs und Krone.
N29
 
q Abhang Determinativ und Ideogramm für Hügel. Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe des emphatischen k (umschrieben mit q) verwendet.
N30
 
j3t Hügel mit Büschen Determinativ und Ideogramm für Erdhügel.
N31
 
w3t
mṯn
jˁr
mšˁ
Ḥr
Weg mit Büschen (aus der Vogelperspektive) Determinativ und Ideogramm für Weg, phonetisches Determinativ für hinaufsteigen, reisen, Armee, hier und Position und eine Abkürzung für den Gott Horus.
N32
 
sjn Tonklumpen
N33
 
šˁj Sandkorn Determinativ für Sand, Mineral, Metallkorn, Gold, schwarze Augenschminke, Medizin, Kügelchen, Feind und Gefährliches.
N33A
 
drei kleine Sandkörner (Plural – anstelle der Pluralstriche)
N33B
 
ein kleines Sandkorn
N33C
 
ein mittelgroßes Sandkorn
N34
 
ˁnḫ Schmelztiegel Determinativ und Ideogramm für Kupfer, Messing, Objekt aus Kupfer oder Bronze und Spiegel aus Metall.
N35
 
n Wasserlinie Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe des Konsonanten n verwendet.
N35A
 
mw drei Wasserlinien Ideogramm und Determinativ für Wasser.
N35B
 
N35C
 
zwei Wasserlinien
N36
 
mr Kanal Determinativ und Ideogramm für Kanal, lieben, Fluss, See und Nil.
N37
 
š Teich Ideogramm für Teich, See und Becken.
N38
 
Teich mit Böschung Ideogramm für Teich.
N39
 
Teich, Wasserbecken, Gartenbecken mit Wasser Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von sch (wie im deutschen Wort schön) verwendet.
N40
 
šm Teich auf gehenden Beinen
(Kombination aus N37 + D54)
Abkürzung für gehen.
N41
 
ḥm Brunnen Determinativ für Brunnen, Teich, Marsch, Vagina und Kuh.
N42
 

O – Gebäude und Teile von GebäudenBearbeiten

Gruppe O ist mit 51 Hieroglyphen recht umfangreich. Hier finden sich Zeichen, die mit Haus oder Bauen im Zusammenhang stehen: Haus, Riegel, Mauer, Treppe usw.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
O1
 
pr Hausumriss Determinativ und Ideogramm für Haus, Gebäude, Ort, Platz, Sanktuar und Horizont. Ab dem Mittleren Reich auch Ersatz für p.
O2
 
pr ḥḏ Hausumriss über einem Henkelkreuz

(Kombination aus O1 + S34)

Abkürzung für „Schatzhaus“.
O3
 
pr ḫrw Hausumriss über einem Brotlaib, Henkelkreuz und Bierkrug

(Kombination aus O1 + X3 + P8 + W22)

Abkürzung für „Totenopfer“.
O4
 
h Mauer mit gewundenem Eingang Ideogramm für „Wirtschaftshof“ und „Unterstand“. Das Ideogramm für „Haus“ zeigt eine primitive Schutzhütte aus Schilfrohr von oben, die man über einen L-förmigen Gang erreicht. Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe des Konsonanten h verwendet.
O5
 
mrrt Mauer mit gewundenem Eingang Determinativ für „Straße“.
O6
 
ḥwt großes Gebäude Ideogramm für „(großes) Gebäude“.
O7
 
Brotlaib in einem großen Gebäude

(Kombination aus O6 + X1)

O8
 
ḥwt-ˀ3t Brotlaib in einem großen Gebäude vor horizontalem Pfeiler

(Kombination aus O7 + O29)

Abkürzung für großes Gebäude.
O9
 
Nbt ḥwt Brotlaib in einem großen Gebäude unter einem Körbchen

(Kombination aus O7 + V30)

Abkürzung für die Göttin Nephthys
O10
 
Ḥwt-Ḥr Falke in einem großen Gebäude

(Kombination aus O6 + G5)

Abkürzung für die Göttin Hathor
O11
 
ˁḥ Palast Ideogramm für „Palast“.
O12
 
Palast vor einem Unterarm

(Kombination aus O11 + D36)

O13
 
sbḫt Umfassungsmauer Determinativ für „Torweg“.
O14
 
Teil einer Umfassungsmauer
O15
 
wsḥt Schale (W10) und Brotlaib (X1) in einer Umfassungsmauer Ideogramm für „breite Halle“.
O16
 
t3yt Tor mit Uräen-Fries Determinativ und Ideogramm für „Vorhang“.
O17
 
O18
 
k3r Kapelle Determinativ und Ideogramm für „Kapelle“.
O19
 
pr-wr, jtrt Schrein Determinativ für „oberägyptisches Nationalheiligtum“ und „Kapellenreihe“.
O20
 
Determinativ für „unterägyptisches Nationalheiligtum“, „Kapellenreihe“ und „Sanktuar“.
O21
 
sḥ in sḥ-nṯr Schreinfassade
O22
 
ḥ3b / sḥ Mattenzelt Determinativ und Ideogramm für „Pavillon“.
O23
 
ḥb-sd Kiosk mit Doppelthron Determinativ und Ideogramm für Hebsed und „Sedfest“.
O24
 
mr, Mn-nfr Pyramide Determinativ für „Pyramide“ und „Memphis“.
O25
 
tḫn Obelisk Determinativ und Ideogramm für „Obelisk“.
O26
 
wḏ Stele Determinativ und Ideogramm für „Stele“.
O27
 
ḫ3 Säulenhalle Determinativ für „Büro“ und „Pfeilerhalle“.
O28
 
jwn Pfeiler Ideogramm für „Pfeiler“.
O29(V)
 bzw
 
 
ˁ3 Säule Ideogramm für Säule und groß.
O30
 
sḫnt Astgabel Determinativ und Ideogramm für Stütze.
O31
 
ˁ3 Türflügel Determinativ und Ideogramm für Tür und öffnen.
O32
 
sb3 Tor Determinativ für Torweg, Tür, Tor und Abkürzung für Tor.
O33
 
srḫ Palastfassade Determinativ für Serech. (Siehe Horusname).
O34
 
s (z) Türriegel Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe des stimmhaften s (wie im deutschen Namen „Susi“) verwendet.
O35
 
sb Türriegel auf gehenden Beinen

(Kombination aus O34 + D54)

O36
 
jnb, sbtj Mauer Determinativ und Ideogramm für Mauer und Umfassungsmauer.
O37
 
whn, sẖnn umstürzende Mauer Determinativ für demolieren, niederwerfen und schief sein.
O38
 
qnbt, ˁrrt Mauerwinkel Determinativ für Ecke und Torweg.
O39
 
jnr Steinblock Determinativ für Stein.
O40
 
rwd einfache Treppe Determinativ für Treppe.
O41
 
jˁr doppelte Treppe Determinativ für Treppe und hinaufsteigen.
O42
 
šsp (šzp),
sšp
Zaun
O43
 
O44
 
j3t Emblem des Min-Tempels Determinativ und Ideogramm für Beruf.
O45
 
jp3t überwölbtes Gebäude Determinativ und Ideogramm für Harem.
O46
 
O47
 
Nḫn Festungsanlage Ideogramm für die Stadt Nechen.
O48
 
O49
 
njwt Dorfgrundriß mit Kreuzung Determinativ und Ideogramm für Stadt, Dorf, Theben, bewohnte Region und Ägypten.
O50
 
sp (zp) Tenne mit Körnern Determinativ für Tenne.
O51
 
šnwt Scheune Determinativ und Ideogramm für Scheune.

P – Schiffe und Teile von SchiffenBearbeiten

In die Gruppe P mit 11 Hieroglyphen gehören laut Gardiner das Fischerboot, das Segel, der Mast und das Ruder.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
P1
 
dpt
jmw
ˁḥˁw
Schiff auf dem Wasser Determinativ für Schiff, Boot, segeln, mit dem Schiff fahren (stromabwärts – mit Ruder).
P1A
 
pnˁ gekentertes Schiff Determinativ für kentern
P2
 
ḫntj Segelschiff Determinativ für stromauf segeln (stromaufwärts – mit Segel).
P3
 
wj3
nšmt
ḏ3j
Barke mit Naos Determinativ und Ideogramm für Götterbarke, heilige Barken, Neschmet-Barke, segeln der heiligen Barke und durchqueren.
P4
 
wḥˀ Fischerboot mit Netz Abkürzung für Fischer.
P5
 
ṯ3w
nfw
mḥyt
Mast mit Segel Determinativ und Ideogramm für Segel, Schiffer, Wind und Nordwind.
P6
 
ˁḥˁ Mast
P7
 
ˁḥˁ Mast über einem Unterarm

(Kombination aus P6 + D36)

P8(H)
 bzw
 
 
ḫrw Ruder Ideogramm für Stimme und Ruder und Determinativ für Ruder.
P9
 
ḫrwj=fj Ruder hinter einer Hornviper
(Kombination aus P8 + I9)
Abkürzung für so sagte er am Zitatende.
P10
 
ḫmw Steuerruder Determinativ für Steuerruder.
P11
 
mnjt Landepflock Determinativ für Landepflock.
P44A
 

Q – MöbelBearbeiten

In der Gruppe Q sind nur 7 Hieroglyphen, darunter auch die Kopfstütze mit Sockel und halbmondförmiger Stütze, die vor allem für Tote verwendet wurde.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
Q1
 
st
ḥtm
ws
3s
Thron Ideogramm für Sitz und Platz.
Q2
 
ws Tragesessel Ideogramm für Sitz.
Q3
 
p Untersatz, Schemel, Würfelhocker aus Schilf Ideogramm für Untersatz, Schemel und Hocker aus Schilf. Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von p verwendet.
Q4
 
wrs Kopfstütze Determinativ für Kopfstütze.
Q5
 
hn Kasten Determinativ für Kasten und Kiste.
Q6
 
qrsw
qrs
Sarg Determinativ und Ideogramm für Sarg und begraben.
Q7
 
ḫt
t3
psj
srf
Räuchertopf mit Flamme Determinativ für Feuer, Hitze, heiß sein, kochen und Abkürzung für Temperatur.

R – TempelBearbeiten

Gruppe R besteht aus 25 Hieroglyphen, die mit dem Tempel oder religiösem Ritus zu tun haben.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
R1
 
ḫ3wt Opfertisch Determinativ und Ideogramm für Opfertisch.
R2
 
R3
 
wdḥw Ständer mit Brot und Krug
R4
 
ḥtp Altar Ideogramm für Altar und zufrieden sein.
R5
 
k3p,
kp
Räucherarm Determinativ und Ideogramm für räuchern.
R6
 
R7
 
snṯr Räuchernapf Determinativ und Ideogramm für Weihrauch.
R8
 
nṯr Götterfahne Determinativ und Ideogramm für Gott, aber selten als Determinativ.
R8A
 
nṯrw drei Götterfahnen (Plural)
R9
 
bd Götterfahne auf einem Körbchen

(Kombination aus R8 und V33)

Determinativ und Ideogramm für Natron.
R10
 
ẖrt nṯr Götterfahne auf einem Hauklotz und Abhang

(Kombination aus R8, T28 und N29)

Ideogramm für Nekropole und Friedhof.
R11
 
ḏd Djed-Pfeiler Ideogramm für Djed-Pfeiler und (auf) Dauer.
R12
 
j3t Standarte Determinativ für Standarte.
R13
 
jmnt, jmn Falke auf einer Standarte mit Feder

(Kombination aus G5, R12 und H6)

Ideogramm für Westen und rechts.
R14
 
jmnt, wnmj Westzeichen
R15
 
j3bt Ostzeichen Ideogramm für Osten.
R16
 
wḫ Uch-Fetisch Determinativ und Ideogramm für den Uch-Fetisch.
R17
 
T3 wr Thinis-Symbol Determinativ und Ideogramm für thinitischer Gau.
R18
 
Thinis-Symbol auf Land mit Bewässerungskanälen

(Kombination aus R17 und N24)

R19
 
W3st Was-Zepter mit Feder Ideogramm für Theben.
R20
 
Sš3t Seschat-Emblem Ideogramm für die Göttin Seschat.
R21
 
R22
 
ḫm Min-Emblem Ideogramm für den Gott Min und Abkürzung für Ausim und Letopolis.
R23
 
R24
 
Njt, Nt, Nrt Neith-Emblem Determinativ und Ideogramm für die Göttin Neith.
R25
 

S – KronenBearbeiten

Die Bedeutung der Gruppe S (Kronen und Zepter) wird dadurch deutlich, dass sich in dieser Gruppe 45 Hieroglyphen finden.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
S1
 
ḥḏt
wrrt
Weiße Krone von Oberägypten Determinativ und Ideogramm für Weiße Krone von Oberägypten
S2
 
ḥḏt die Weiße Krone auf einem Körbchen
(Kombination aus S1 + V30)
S3
 
n Rote Krone von Unterägypten Determinativ und Ideogramm für Rote Krone von Unterägypten.
S4
 
n die Rote Krone auf einem Körbchen
(Kombination aus S3 + V30)
Determinativ für Rote Krone und Net-Krone.
S5
 
sḫmtj Doppelkrone / Pschent Determinativ für Doppelkrone von Ober- und Unterägypten bzw. Pschent.
S6
 
sḫmtj
wrrt
Pschent auf einem Körbchen
(Kombination aus S5 + V30)
Determinativ und Ideogramm für Pschent und (Große) Krone.
S7
 
ḫprš Blaue Krone bzw. Chepresch Determinativ und Ideogramm für Blaue Krone.
S8
 
3tf Atef-Krone Determinativ und Ideogramm für Atef-Krone.
S9
 
šwtj Doppelte Federkrone Determinativ und Ideogramm für Doppelfeder.
S10
 
w3ḥw Stirnband Abkürzung für Zimmermann.
S11
 
wsḫ Halskragen Determinativ und Ideogramm für Halskragen.
S12
 
nbw Halskragen Determinativ und Ideogramm für Gold, Weißgold, Silber und wertvolles Metall.
S13
 
nbj Halskragen vor einem Bein
(Kombination aus S12 + D58)
Abkürzung für vergolden.
S14
 
ḥḏ Halskragen vor senkrechter Birnenkeule
(Kombination aus S12 und T3)
Abkürzung für Silber.
S14A
 
ḏˁm Halskragen vor Was-Zepter
(Kombination aus S12 und S40)
Abkürzung für Weißgold.
S15
 
ṯḥnt Pektoral Determinativ und Ideogramm für Fayence.
S16
 
S17
 
S17A
 
šsm Perlengürtel
S18
 
mnjt Perlenkette mit Gegengewicht Determinativ und Ideogramm für Menit-Halskette.
S19
 
sḏ3wtj Siegel an einer Kette Ideogramm für Siegler.
S20
 
ḫtm
ḏbˁt
Siegel Determinativ und Ideogramm für Siegel und Siegelring.
S21
 
jwˁw Ring Determinativ für Ring.
S22
 
sṯ,
st
Schulterknoten Determinativ und Ideogramm für Steuerbord.
S23
 
dmḏ verknotete Zeugstreifen Determinativ und Ideogramm für verbinden.
S24
 
ṯ(3)s (ṯ(3)z) Gürtelknoten Determinativ für Knoten.
S25
 
šnḏwt Schurz Determinativ für Schurz.
S26
 
S27
 
mnḫt Stoff mit Fransen Determinativ und Ideogramm für Kleidung.
S28
 
ḥbs Determinativ für Kleidung.
S29
 
s gefalteter Stoff Ideogramm für sie und Abkürzung für Gesundheit. Ein Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe des stimmlosen s (wie im deutschen Wort „Kuss“) verwendet.
S30
 
sf gefalteter Stoff vor einer Hornviper

(Kombination aus S29 und I9)

S31
 
sm3 gefalteter Stoff vor einer Sichel

(Kombination aus S29 und U1)

S32
 
sj3 Stoff mit Fransen Determinativ und Ideogramm für Stoff mit Fransen.
S33
 
ṯbt Sandale Determinativ und Ideogramm für Sandale.
S34
 
ˁnḫ Henkelkreuz / Anch Ideogramm für Sandalenriemen und Abkürzung für Leben.
(V39)
 
Ideogramm für Tit-Amulett (Isisknoten).
S35
 
šwt
sryt
Sonnenschirm mit Straußenfedern Ideogramm und Determinativ für Schatten und militärische Standarte.
S36
 
Sonnenschirm Ideogramm und Determinativ für Schatten, den Gott Hepui und militärische Standarte.
S37
 
ḫw Wedel Ideogramm und Determinativ für Wedel.
S38
 
ḥq3 Hirtenstab Ideogramm und Determinativ für Heqat-Zepter und Herrscher.
S39
 
ˁwt Hirtenstab
S40
 
w3s,
ḏˁm
Was-Zepter Ideogramm und Determinativ für Was-Zepter und Abkürzung für Glück.
S41
 
ḏˁm Was-Zepter mit Spiralschaft
S42
 
ˁb3,
sḫm,
ḫrp
Würdestab Determinativ für Stab, Aufseher, Ideogramm: ˁb3 = Stab; sḫm = Sechem-Zepter, Sistrum
ḫrp = Aufseher/Leiter, leiten und herbeiführen.
S43
 
md(w) Wanderstock Ideogramm für Spazierstock.
S44
 
3ms Ames-Zepter Ideogramm und Determinativ für Ames-Zepter.
S45
 
nḫ3ḫ3 Geißel Ideogramm und Determinativ für Geißel.

T – Krieg, Jagd und SchlachtereiBearbeiten

35 Hieroglyphen finden sich in der Gruppe T, deren Zeichen alle etwas mit dem Töten und Fangen von Tieren (und Menschen) zu tun haben. Es finden sich hier Zeichen für Streitwagen, Harpune, Fischernetz, Vogelfalle, Wurfholz, Bogen und Keule.

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
T1
 
mn, mnw Tellerkeule
T2
 
sqr diagonale Birnenkeule Determinativ für erschlagen.
T3
 
ḥḏ senkrechte Birnenkeule Ideogramm für Keule.
T4
 
Birnenkeule mit einem Band
T5
 
ḥḏ Birnenkeule vor einer Kobra

(Kombination aus T3 und I10)

T6
 
ḥḏḏ Birnenkeule vor zwei Kobras

(Kombination aus T3 und 2-mal I10)

T7
 
mjbt, mḏḥ Mineb-Axt Determinativ für Axt, hauen und Abkürzung für Zimmermann.
T7A
 
3qḥw Aqhw-Axt „Aqhw-Axt“
T8
 
tp Dolch
T8A
 
T8B
 
T9
 
pḏ (pd) Hornbogen Determinativ und Ideogramm für Bogen.
T9A
 
T10
 
jwnt, pḏt Kompositbogen Determinativ für Bogen (Junet- und Pedschetbogen).
T11
 
sšr, sẖr, sjn, swn Pfeil Determinativ für Pfeil.
T12
 
rwḏ, rwd, 3r, 3j Bogensehne Determinativ und Ideogramm für Bogensehne, Determinativ für zurückhalten.
T13
 
rs Pedj-oho-Gerät Abkürzung für wachsam sein.
T14
 
ˁmˁ3t, qm3, ṯḥnw, nḥsj Wurfholz, Keule Determinativ für Wurfholz, werfen, Abkürzung für Libyen, ausländisches Volk, Nubier.
T15
 
wie T14
T16
 
ḫpš Chepesch-Schwert Determinativ für Sichelschwert.
T17
 
wrrt Streitwagen Determinativ und Ideogramm für Wagen.
T18
 
šms Schemset-Gerät, „Lektorenbündel“ „Schemset-Gerät“
T19
 
qs, qrs, gn, twr, twj Harpunenspitze Determinativ für Knochen, röhrenartig, Schaft.
T20
 
T21
 
w3 einzackige Harpune Determinativ und Ideogramm für eins.
T22
 
sn zweizackiger Pfeilkopf Determinativ und Ideogramm für zwei.
T23
 
T24
 
ˁḥ (jḥ) Fischernetz Determinativ für Tiere mit Netz fangen.
T25
 
ḏb3, (db3) Netzschwimmer Ideogramm für Schwimmer (am Fischnetz).
T26
 
sḫt Vogelfalle Determinativ und Ideogramm für Vogelfalle.
T27
 
wie T26
T28
 
ẖr Hauklotz Abkürzung für unter.
T29
 
nmt Messer auf Hauklotz

(Kombination aus T28 und T30)

Determinativ und Ideogramm für Schlachtplatz.
T30
 
ds, dm, šˁd, dmt Messer Determinativ für Messer, scharf, schärfen, abschneiden, schneiden und Abkürzung für Messer.
T31
 
sšm Schärfmesser
T32
 
Schärfmesser auf gehenden Beinen

(Kombination aus T31 und D54)

T33
 
sšm Messer
T34
 
nm Schlachtermesser Determinativ und Ideogramm für Messer.
T35
 

U – Landwirtschaft und HandwerkBearbeiten

41 Hieroglyphen

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
U1
 
m3 Determinativ und Ideogramm für sichelförmiges Steven, sicheln und Krummheit.
U2
 
U3
 
m3 Sichel
U4
 
m3ˁ Abkürzung für wahr.
U5
 
U6
 
mr Hacke, Winkelgrabstock Determinativ für aufhacken und Boden kultivieren.
U7
 
Determinativ und Ideogramm für lieben (nur Ideogramm), aufhacken und Boden kultivieren.
U8
 
ḥn Kniestielhacke Ideogramm für Kniestielhacke.
U9
 
bdt
ḫ3j
Kornmaß, mit herausfallenden Körnern Determinativ für Getreide (Emmer), messen und Maße.
U10
 
jt Determinativ und Ideogramm für Gerste, Getreide.
U11
 
ḥq3t Abkürzung für Heqat-Maß.
U12
 
U13
 
hb
šnˁ
Pflug Determinativ für pflügen.
U14
 
šnˁ zwei verbundene Hölzer
U15
 
tm Schlitten
U16
 
bj3 Schlitten mit Wolfsschakalkopf Determinativ für Schlitten.
U17
 
grg Kniestielhacke im Boden Ideogramm für gründen.
U18
 
Kniestielhacke im bewässerten Boden
U19
 
nw Dächsel
U20
 
U21
 
stp
sṯp
Dächsel bei Arbeit am Holz
U22
 
mnḫ Lochbeitel Determinativ für Lochbeitel und mit Lochbeitel arbeiten.
U23
 
mr
3b
Meißel
U24
 
ḥmt mit Stein beschwerter Drillbohrer Ideogramm für Handwerk.
U25
 
U26
 
wb3 Drillbohrer Ideogramm für öffnen.
U27
 
U28
 
ḏ3
wḏ3
Feuerbohrer Ideogramm für Feuerbohrer und Abkürzung für heil und gesund.
U29
 
U30
 
t3 Töpferofen Ideogramm für Töpferofen.
U31
 
rtḥtj
rtḥ
jtḥ
ḫnr
ḫnj
Backhaken Determinativ und Ideogramm für Bäcker.
U32
 
sḥm
ḥm3t
dns
smn
Stößel und Mörser Determinativ für zerschlagen, Salz und schwer.
U33
 
tj,
t,
Stößel Ideogramm für Stößel.
U34
 
ḫsf Spindel Ideogramm für spinnen.
U35
 
ḫsf Ideogramm für spinnen.
U36
 
ḥm Bleuel Ideogramm für Wäscher.
U37
 
ẖˁq Rasiergerät Determinativ für rasieren.
U38
 
mḫ3t Waage Determinativ und Ideogramm für Waage.
U39
 
wṯs, ṯs Ständer der Waage Determinativ für Ständer der Waage.
U40
 
U41
 
tḫ Lot der Waage Determinativ für Lot der Waage.

V – Seil, Faser, Korb usw.Bearbeiten

38 Hieroglyphen

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
V1
 
nwḥ
ṯs
šn, šnt, št
Rolle Schnur Determinativ für Schnur, binden und Abkürzung für 100.
V2
 
sṯ3 Kombination der Zeichen V1 und O34
V3
 
sṯ3w Kombination der Zeichen O34 und drei V1
V4
 
w3 Lasso
V5
 
snṯ geschlungenes Seil Determinativ für Plan.
V6
 
šs Schnur mit Enden nach oben Determinativ und Ideogramm für Schnur, verpacken und Kleidung.
V7
 
šn Schnur mit Enden nach unten
V8
 
Schnur mit Enden nach unten (andere Form)
V9
 
šnw runde Kartusche Determinativ für Kartusche.
V10
 
ovale Kartusche Determinativ für Kartusche, Name und Königsname (der Name in der Kartusche).
V10A
 
Kartuschenanfang im Hieratischen bei Königsnamen (anstelle einer geschlossenen Kartusche)
V11
 
dnj
pḫ3
Ende einer Kartusche Determinativ für spalten.
V11A
 
Kartuschenende im Hieratischen bei Königsnamen (anstelle einer geschlossenen Kartusche)
V12
 
ˁrq Leinenschnur Determinativ für lösen, binden, Papyrusrolle und Papyrusbuch.
V13
 
Viehstrick, Fußfessel Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von tsch verwendet.
V14
 
Schnur zum Tiere festbinden
V15
 
jṯj Kombination der Zeichen V13 und D54 Abkürzung für ergreifen.
V16
 
s3
(z3)
Knotenamulett Ideogramm für Knotenamulett.
V17
 
s3 Ideogramm für Schutz (Sa-Schleife).
V18
 
V19
 
mḏt
ṯm3
Fesselklammer Determinativ und Ideogramm für Viehhürde; Determinativ für geflochtenes Material, wie Matte und Sack.
V20
 
mḏ Fesselklammer ohne Querbalken Abkürzung für 10.
V21
 
mḏ Kombination der Zeichen V20 und I10
V22
 
mḥ Peitsche
V23
 
Peitsche (altägyptische Form)
V24
 
wḏ
wd
Schnur um Stock gewunden
V25
 
Schnur um Stock gewunden (neuägyptisch)
V26
 
ˀḏ Spule mit Faden Determinativ für Spule.
V27
 
Spule (altägyptische Form)
V28
 
gedrehter Docht Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von h (eines emphatischen Lauts, wie er typisch ist für die arabische Sprache) verwendet.
V29
 
sk
w3ḥ
Mob
V30
 
nb Korb Ideogramm für Korb, jeder, alle und Herr.
V31
 
k Körbchen mit Henkel Ideogramm für du (zum Mann gesagt). Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von k verwendet.
V31A
 
k Korb mit Henkel zur anderen Seite (reguläre hieratische Form) Zeichen für „K“
V32
 
msn Leinensack oder geflochtener Korb Determinativ für Harpunierter und Abgaben.
V33
 
sšr,
g,
šs
Leinenbeutel Determinativ und Ideogramm für Leinen, einpacken, binden und Leinenbeutel.
V34
 
V35
 
V36
 
ḥn ein Behälter Ideogramm für einen Behälter.
V37
 
jdr Bandage Determinativ für binden.
V38
 
wt Bandage (altägyptische Form) Determinativ für Bandage und Mumientuch.

W – Stein- und TongefäßeBearbeiten

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
W1
 
mrḥt versiegeltes Salbgefäß Determinativ für Salbe und Öl.
W2
 
b3s versiegeltes Salbgefäß ohne Schnurenden Determinativ für Bas-Gefäß.
W3
 
ḥb Bassin aus Alabaster Determinativ für Alabaster und Fest.
W4
 
ḥb Kombination der Zeichen O22 und W3 Determinativ und Ideogramm für Fest.
W5
 
ẖrj-ḥbt Kombination der Zeichen T28 und W3 Abkürzung für Vorlesepriester.
W6
 
wḥ3t Kessel Determinativ für Kessel.
W7
 
m3ṯ,
3b
Granitgefäß Determinativ für roter Granit, Elephantine (=Herkunftsort des Granits).
W8
 
W9
 
ẖnm Steingefäß mit Henkel Determinativ für Nechnem-Öl.
W10
 
jˁb, (ˁb),
wsḫ
ḫnt
Becher Determinativ für Becher.
W10A
 
b3 Becher (als Lampe benutzt) (wird ersetzt durch R7)
W11
 
g Krugständer Determinativ und Ideogramm für Sitz.
W12
 
Krugständer (unten gerade)
W13
 
dšrt roter Topf Determinativ und Ideogramm für rotes Descheret Gefäß.
W14
 
ḥs Wasserkrug Determinativ und Ideogramm für Heset-Krug, Senbet-Krug oder ähnliche Gefäße.
W15
 
qbb
qbḥ
Wasserkrug mit herausströmenden Wasser Determinativ und Ideogramm für reinigen (nur Ideogramm), Wasserspender (nur Ideogramm), kühl sein und Libation.
W16
 
Determinativ und Ideogramm für Libation, kühl sein.
W17
 
ḫnt Wasserkrüge im Gestell Ideogramm für Wasserkrüge im Gestell und erster.
W18
 
ḫnt Wasserkrüge im Gestell Ideogramm für Wasserkrüge im Gestell (altägyptische Form).
W19
 
mj Milchkrug im Netz
W20
 
jrḏt Milchkrug Determinativ für Milch und Milchgefäß und Inhalt.
W21
 
jrp Weingefäß Determinativ für Wein und Weingefäß und Inhalt.
W22
 
ḥnqt Bierkrug Determinativ und Ideogramm für Bier, Gefäße und ihr Inhalt, Tribut, Opfer und Abkürzung für Aufwärter.
W23
 
qrḥt Krug mit zwei Henkeln Determinativ für Gefäß, Gefäße und Ihr Inhalt und Abkürzung für Aufwärter.
W24
 
nw,
jn
Nu-Gefäß Determinativ für die Göttin Nechbet (begleitet die Zeichen Aa27 und Aa28).
W25
 
jnj Kombination der Zeichen W24 und D54 Abkürzung für holen.

X – Laibe und KuchenBearbeiten

8 Hieroglyphen

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
X1
 
t Brotlaib Ideogramm für Brot und Abkürzung für Vater. Dieses Einkonsonantenzeichen wird zur Wiedergabe von t verwendet.
X2
 
t Brotlaib Determinativ und Ideogramm für Brot und Abkürzung für den Gott Thot, Vater in „Gottesvater“.
X3
 
t Brotlaib (andere Form)
X4
 
snw länglicher Brotlaib Determinativ für Nahrungopfer, Brot und Lebensmittel.
X5
 
sn länglicher Brotlaib mit zwei Strichen (halbhieratische Form) Determinativ für Lebensmittel und Brot. Ersetzt zum Teil X4.
X6
 
p3t runder Brotlaib mit Fingerabdrücken des Bäckers Determinativ für Brot.
X7
 
gsw
snw
Brothälfte Determinativ für Brothälften, Nahrungsopfer und Nahrung.
X8
 
rḏj
ḏj
Kegelbrot Ideogramm für geben.

Y – Schreiben, Spiele und MusikBearbeiten

8 Hieroglyphen

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
Y1(V)
 
bzw.
 
mḏ3t
dmḏ
Papyrusrolle (Buchrolle)
mit zwei Zipfeln der Zusammenbindung
Determinativ und Ideogramm für Buch (nur Ideogramm + phonetisches Determinativ), schreiben, Geschriebenes, neu sein, groß sein, Abstraktes und Abkürzung für Summe.
Y2
 
Papyrusrolle ohne Zipfel (nur zur Zeit Sesostris I.)
Y3
 
mnhd
Schreibzeug Determinativ für Schreibzeug und Abkürzungen für schreiben und Schrift.
Y4
 
Y5
 
mn Senet-Spielbrett mit Spielfiguren
Y6
 
jb3 Spielfigur Determinativ und Ideogramm für Spielfigur und Abkürzung für Tänzer.
Y7
 
bnt Harfe Determinativ für Harfe.
Y8
 
sḫm, sššt Sistrum Determinativ und Ideogramm für Sistrum.

Z – Geometrische FigurenBearbeiten

11 Hieroglyphen

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
Z1
 
Strich Ideogramm für eins und Einheit. Das Determinativ gibt an, dass das vorherige Zeichen ein Ideogramm ist, wenn es keine weibliche Endung hat. Es kann als Füllstrich an leeren Stellen stehen oder als Ersatzstrich für aus magischen Gründen als gefährlich empfundene menschliche Figurzeichen stehen oder als Pronomen sowie ganz selten für die 1. Person Singular.
Z2
 
drei Striche, waagerecht angeordnet (als Monogramm) [andere Anordnung möglich] Phonetisches Determinativ (als grammatikalische Endung bei Partizipien, Abstrakta) und Determinativ für Plural und Kollektivbegriffe.
Z3(A)
 
od.
 
drei Striche, senkrecht angeordnet (als Monogramm)
Z4
 
j, (y) zwei diagonale Striche Determinativ für Dual-Zeichen (gibt an, dass 2 Objekte da sind), Ersatzzeichen (für als gefährlich empfundene oder schwer zu schreibende Zeichen).
Z4B
 
vertikal angeordnete Zeichen Abkürzung für Zahlen im Datum
Z5
 
ms „Ersatzzeichen“ (für schwierige Zeichen) Determinativ für Ersatzzeichen (für als gefährlich empfundene oder schwer zu schreibende Zeichen).
Z6
 
mwt (Ersatzzeichen für A13 oder A14, meist hieratisch) Determinativ für Tod und sterben.
Z7
 
w „u-Schlinge“ (aus dem Hieratischen stammend) Ideogramm für 100
Z8
 
šnw Oval Determinativ für rund.
Z9
 
ḥḏj
wpj
ḏ3j
nkt
liegendes Kreuz Determinativ für zerstören, brechen, teilen, hinüberfahren, kreuzen und begegnen. Bei unklaren Zusammenhängen kann es auch Determinativ für Sache sein.
Z10
 
liegendes Kreuz (altägyptische Form)
Z11
 
jmj gekreuzte Stäbe ersetzt M42

Aa – unklassifizierte HieroglyphenBearbeiten

31 Hieroglyphen

Code Bild Lautwert Dargestellter Gegenstand Beschreibung
Aa1
 
Tierbauch oder Korb, von oben gesehen Dieses Zeichen wird zur Wiedergabe von ch (wie im deutschen „ach“) verwendet.
Aa2
 
wḥ3 „schlechtes Paket“ Determinativ für Wunde und fett und Abkürzung für Reliefs und rechnen.
Aa3
 
„schlechtes Paket“, aus dem Flüssigkeit heraustritt Determinativ für Unangenehmes (Flüssigkeit).
Aa4
 
Aa5
 
ḥp ein Gerät zur Steuerung des Schiffes Determinativ und Ideogramm für Hepet-Gerät.
Aa6
 
tm3, ṯm3 ein Gerät Determinativ für Matte.
Aa7
 
sqr ein Gerät Abkürzung für erschlagen.
Aa8
 
qn
ḏ3tt
Bewässerungskanäle Determinativ und Ideogramm für Gutshof.
Aa9
 
ḫwd ein Gerät Determinativ für reich sein.
Aa10
 
drf
Aa11
 
m3ˁ Podium, Sockel Determinativ für Plattform und Podium.
Aa12
 
Podium (altägyptische Form)
Aa13
 
jm,
m,
gs
„Hälfte“ Determinativ und Ideogramm für Seitenfläche und Seite (nur Ideogramm).
Aa14
 
„Hälfte“ (altägyptische Form)
Aa15
 
„Hälfte“ (andere Form)
Aa16
 
gs „Hälfte“ (verkürzte Form) Ideogramm für Seite.
Aa17
 
s3 „Rücken“ Ideogramm für Rücken.
Aa18
 
„Rücken“ (andere Form)
Aa19
 
ḥr ein Gerät
Aa20
 
ˁpr ein Gerät
Aa21
 
wḏ3
Stš
ein Gerät Determinativ und Ideogramm für teilen und Abkürzung für den Gott Seth
Aa22
 
Aa23
 
mḏd
Oft hinter Zeichen U35 (
 
)
.
Aa24
 
Aa25
 
sm3 Ideogramm für Bekleidungspriester.
Aa26
 
sbj
Aa27
 
nḏ eine Art Filter
Aa28
 
qd ein Gerät beim Bau
Aa29
 
ein Gerät beim Bau (altägyptische Form)
Aa30(A)
 
ẖkr Cheker-Fries Determinativ und Ideogramm für Cheker-Fries.
Aa31
 
Cheker-Fries (altägyptische Form)

LiteraturBearbeiten

  • A. H. Gardiner: Egyptian Grammar. Being an Introduction to the Study of Hieroglyphs. 3. Auflage. Oxford University Press, Oxford 1957/ Griffith Institute, London 1957, ISBN 0-900416-35-1.
  • Rainer Hannig: Die Sprache der Pharaonen. Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch: (2800 – 950 v. Chr.). 5. Auflage, von Zabern, Mainz 2009, ISBN 978-3-8053-1771-9.
  • Ludwig David Morenz: Bild-Buchstaben und symbolische Zeichen. Die Herausbildung der Schrift der hohen Kultur Altägyptens (= Orbis Biblicus et Orientalis Bd. 205). Fribourg 2004, ISBN 3-7278-1486-1.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Gardiner's list – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Alexandra von Lieven: „Kryptographie im Alten und Mittleren Reich“ In: Alexandra von Lieven: „Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch“. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5
  2. Ludwig D. Morenz: Bild-Buchstaben und symbolische Zeichen. S. 126.