Bussarde

Gattung der Familie Habichtartige (Accipitridae)
(Weitergeleitet von Bussard)

Bussarde (Buteo) sind mittelgroße Greifvögel aus der Familie der Habichtartigen.

Bussarde
Mäusebussard (Buteo buteo)

Mäusebussard (Buteo buteo)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Bussardartige (Buteoninae)
Gattung: Bussarde
Wissenschaftlicher Name
Buteo
Linnaeus, 1758

WortherkunftBearbeiten

Der Name wurde aus dem Französischen entlehnt (frz. busard = die Weihe, von lat. buteo = „Mäusefalke“, Bussard). Vordem hieß der Vogel ahd. musari, mhd. mus-ar, mnd. muser „Mäuseaar“[1] = „Mäuseadler“.[2]

Die gelegentlich anzutreffende Übersetzung des lateinischen buteo als „Mäusefalke“[3][4] ist irreführend, falls damit tatsächlich der Mäusebussard bezeichnet wurde: Zwischen Bussarden und Falken, die nach neueren DNA-Untersuchungen systematisch nicht mehr in die Ordnung der Greifvögel gestellt werden, besteht keine nähere Verwandtschaft.

BeschreibungBearbeiten

Bussarde sind breitflügelige, kurzschwänzige Schwebeflieger. Im Aussehen ähneln sie der Gattung Aquila (Echte Adler), unterscheiden sich jedoch durch die geringere Größe und weitere Merkmale.

Der Schnabel ist vergleichsweise kurz und von Anfang an gebogen. Nur drei bis vier der äußeren Handschwingen haben an der Innenfahne eine deutliche Verengung. Die Beine sind beim Großteil der Arten unbefiedert, vier Arten weisen eine Befiederung der Rückseite auf. Das Gefieder ist oft auf der Unterseite quergebändert.

Die Weibchen sind meist etwas größer als die Männchen, dieser Sexualdimorphismus ist weniger stark ausgeprägt als bei der Gattung Accipiter (Habichte und Sperber); Farbdimorphismus und -polymorphismus sind häufig.

Bis auf wenige Ausnahmen sind Bussarde wenig spezialisierte Jäger von Kleinsäugern (besonders Mäuse) und Vögeln. Bussarde fressen aber auch Regenwürmer, Insekten, Reptilien und Aas.

Ihre Beute schlagen sie fast immer am Boden. Entweder stürzen sie sich von einem Ansitz auf sie, oder sie gehen vom Segelflug (bei dem sie wie Segelflugzeuge die Thermik nutzen) und kurzem Rüttelflug (bei Mäuse- und Raufußbussard) in den Sturzflug über.

Systematik und VerbreitungBearbeiten

Die Gattung der Echten Bussarde (Buteo) umfasst 29 Arten, jedoch ist bei einigen Unterarten die Anerkennung als eigenständige Art Gegenstand wissenschaftlicher Diskussionen.[5][6]

Mit Ausnahme der Australis ist die Gattung weltweit verbreitet, die größte Artenvielfalt besteht in der Neotropis.

In Mitteleuropa brüten nur zwei Arten dieser Gattung: Der Mäusebussard (Buteo buteo) und der Adlerbussard (Buteo rufinus). Der hochnordische Raufußbussard (Buteo lagopus) erscheint regelmäßig als Wintergast; der Wespenbussard ist kein Mitglied der Gattung Buteo, sondern gehört der Gattung Pernis an.

ArtenBearbeiten

 
Königsbussard (Buteo regalis)

Nicht mehr in der Gattung (Buteo) geführt werden nach IOC World Bird List Version 11.2, 2021[7] und Deutsche Vogelnamen Stand 2020[8] (außer dem dort fehlenden Himalaya-Bussard (Buteo refectus), als Tibetbussard (Buteo burmanicus) bezeichnet):

SuperspeziesBearbeiten

Der Mäusebussard, Adlerbussard, Hochlandbussard, Bergbussard und der Madagaskarbussard bilden zusammen eine Superspezies.[6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bussarde – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Duden (2007): Das Herkunftswörterbuch. Mannheim, „Bussard“
  2. Duden (2001): Das Herkunftswörterbuch. Mannheim, „Bussard“
  3. Duden (2006): Deutsches Universalwörterbuch. Mannheim, „Bussard“
  4. Duden (2007): Das große Fremdwörterbuch. Mannheim, „Bussard“
  5. J. Ferguson-Lees, D. A. Christie (2001): Raptors of the World. London: Helm Edt.
  6. a b L. Kruckenhauser, E. Haring, W. Pinsker, M. J. Riesing, H. Winkler, M. Wink, A. Gamauf (2004): Genetic vs. morphological differentiation of Old World buzzards. (genus Buteo, Accipitridae). Zoologica Scripta, 33, S. 197–211
  7. IOC World Bird List Version 11.2, 2021 Hoatzin, New World vultures, Secretarybird, raptors
  8. H. Barthel, Ch. Barthel, E. Bezzel, P. Eckhoff, R. van den Elzen, Ch. Hinkelmann & F. D. Steinheimer: Deutsche Namen der Vögel der Erde Vogelwarte Bd. 58, S. 1–214, 2020