Gaid

Bergfraktion der Südtiroler Gemeinde Eppan in Italien

Der Weiler Gaid ist eine Bergfraktion der Südtiroler Gemeinde Eppan im Überetsch und gehört zur Pfarrei Perdonig.

Gaid
Italienische Bezeichnung: Gaid
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Südtirol (BZ)
Gemeinde Eppan
Koordinaten 46° 31′ N, 11° 13′ OKoordinaten: 46° 30′ 45″ N, 11° 12′ 31″ O
Höhe 904 m s.l.m.
Fläche 4,55 km²
Telefonvorwahl 0471 CAP 39057

GeschichteBearbeiten

 
Der denkmalgeschützte Hof Mair bzw. Moar in Gaid

Gaid wird ersturkundlich im Jahr 1334 in Aufzeichnungen des Heiliggeistspitals Bozen als „Gaude“ genannt.[1]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Wallfahrtskirche zu den Vierzehn Nothelfern wurde 1638 von dem aus Eppan stammenden Eustach Franzin von Zinnenberg errichtet. Die Kirche mit Dachreiter besitzt einen barocken Hochaltar mit einem Altarbild, das die 14 Hl. Nothelfer und den Stifter zeigt. Ebenfalls erhalten sind zwei meisterhafte Ölgemälde des gegeißelten Christus und der Maria mit Kind, sowie Votivtafeln, 14 Stationen, Statuen von Heiligen und die kunstvoll gestaltete Eingangstür.

Der Platz vor der Kirche steht zusammen mit der Kirche und dem Moarhof unter Ensembleschutz. Unter Gaid stand auch die Burg Festenstein, von der nur mehr der Bergfried übriggeblieben ist.

Mehrere Wanderwege führen auf den Gantkofel, nach Andrian und nach Nals.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 1. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2005, ISBN 88-901870-0-X, S. 264, Nr. 497.