Göygöl (Rayon)

Bezirk in Aserbaidschan

Göygöl ist ein Rajon im Westen Aserbaidschans. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Göygöl. Bis 2008 hieß der Rayon Xanlar.

ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Göygöl in Aserbaidschan

GeografieBearbeiten

Der Bezirk hat eine Fläche von 1183 km².[1] Im Bezirk liegen sieben Seen, auch Tränen von Kapaz genannt. Einer davon ist der See Göygöl, nach dem der Rayon und dessen Hauptstadt benannt sind. Im Süden ist die Region bergig und bewaldet.[2]

GeschichteBearbeiten

Der Bezirk wurde 1930 gegründet. 1992 wurde ein Teil des Gebietes als Bezirk Samux abgespalten. Am 25. April 2008 wurde der Rayon mit der Stadt von Xanlar zu Göygöl umbenannt.[3][4]

BevölkerungBearbeiten

Im Rayon lebten 2009 57.000 Menschen.[5] Diese verteilen sich auf 45 Siedlungen.[1]

WirtschaftBearbeiten

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden Wein, Obst und Gemüse angebaut sowie Viehzucht betrieben.[1]

KulturBearbeiten

Im Rayon liegt die Ag Korpu (Weiße Brücke), die im 12. Jahrhundert erbaut wurde. Es gibt mehrere archäologische Fundstätten aus der Stein- und Bronzezeit und in der Hauptstadt existiert eine lutherische Holzkirche von 1854.[1]

VerkehrBearbeiten

Durch den Bezirk verläuft eine aserbaidschanische Fernstraße und eine Bahnlinie der Azərbaycan Dövlət Dəmir Yolu.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über Rayon und Stadt
  2. azerb.com über Rayon und Stadt
  3. Изменились названия двух городов Азербайджана (Memento des Originals vom 11. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.1news.az
  4. trendaz.com: Azerbaijani Khanlar Region Re-named@1@2Vorlage:Toter Link/news.trendaz.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Aserbaidschanische Statistikbehörde zu Einwohnerzahlen (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 40° 36′ N, 46° 18′ O