Frameline Filmfestival

Jährliches Filmfestival in der San Francisco Bay Area, USA

Das Frameline Filmfestival, auch San Francisco International LGBTQ+ Filmfestival genannt, ist ein, seit 1977 stattfindendes internationales Filmfestival in San Francisco. Es werden Filme, die für, von oder im Interesse von schwulen, lesbischen, bi-, inter- und transsexuellen Menschen produziert wurden, ausgezeichnet.

Das Castro Theater in San Francisco anlässlich des 39. Frameline Filmfestivals

FilmfestivalBearbeiten

Erstmals fand das Filmfestival unter dem Namen Gay Film Festival of Super-8 Films am 9. Februar 1977 in einem Community Center in der Page Street in San Francisco statt.[1] Heute ist Frameline das größte, am längsten bestehende und bekannteste LGBTQ-Filmfestival[2][3][4] und verzeichnet jährlich von circa 60.000 bis 80.000 Besucher.[5] Das elftägige Festival findet üblicherweise im Juni statt und endet mit der Parade der San Francisco Pride.

Die Filme, die auf dem Frameline Filmfestival gezeigt werden, werden an das Hormel Center gespendet und dort archiviert, 2005 übergab das Festival 5.000 Titel.[6]

Frameline, ist neben Outfest in Los Angeles, dem Lesbian, Gay, Bisexual, & Transgender Filmfestival in New York und dem Inside Out Film- und Videofestival in Toronto Gründungsmitglied der North American Queer Festival Alliance.[7]

PreisverleihungBearbeiten

Im Rahmen des Festivals werden verschiedene Preise verliehen. Seit 1983 werden Publikumspreise in den Kategorien Bester Spielfilm (Best Feature Film), Bester Dokumentarfilm (Best Documentary Film) und Bester Kurzfilm (Best Short Film), sowie seit 2018 Beste Serienfolge (Best Episodic) vergeben. Außerdem werden in den beiden Jurykategorien Outstanding First Feature und Outstanding Documentary Jury Award Filme prämiert, die in der San Francisco Bay Area ihre Premiere feierten.[8]

Frameline AwardBearbeiten

Seit 1986 werden Personen oder Organisationen jährlich mit dem Frameline Award ausgezeichnet, die einen besonderen Beitrag zur Vertretung von bi-, homo-, trans- und intersexuellen Menschen in Film, Fernsehen und Medienkunst geleistet haben.

PreisträgerBearbeiten

Die bisherigen Preisträger sind:[9]

WeblinksBearbeiten

Commons: Frameline Film Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Skadi Loist: Frameline XXX: Thirty Years of Revolutionary Film. Der Kampf um queere Repräsentationen in der Geschichte des San Francisco International LGBT Film Festival. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-90860-1, S. 164 (springer.com – kostenlose Vorschau).
  2. Diane Busuttil: Frameline 2013. In: ag-kurzfilm.de. Bundesverband Deutscher Kurzfilm, abgerufen am 21. August 2020.
  3. Peter Stack: Gay Film Festival to Go On Despite Director's Vanishing. In: SF Gate. 20. Januar 1995, abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  4. Frameline Film Festival Collection. Online Archive of California, abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  5. Frameline San Francisco International LGBT Film Festival Castro Theatre gay lesbian. In: mycastro.com. Abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  6. Matthew S. Bajko: Frameline film trove finds home at Hormel center. In: ebar.com. 30. September 2015, abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  7. Jeff Ewing: Major LGBTQ Film Festivals Partner To Create The ‘North American Queer Festival Alliance’ (NAQFA). Forbes Magazine, 20. Juli 2020, abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  8. Frameline: The San Francisco International LGBTQ+ Film Festival. Abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  9. Festival Awards. Frameline Film Festival, 2019, abgerufen am 21. August 2020 (englisch).