FA Women’s Super League

höchste englische Liga für Frauenfußball

Die The Football Association Women’s Super League (seit der Saison 2019/20 „Barclays FA Women's Super League“) ist die höchste Fußballliga für Frauenfußball-Mannschaften in England. Die Liga bestand zeitweise aus zwei Divisionen, wobei die WSL1 als die höhere fungierte. Organisiert wird diese vom englischen Fußballverband The Football Association und startete im April 2011 ihren Spielbetrieb.

FA WSL
Fa wsl.jpgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name The FA Women’s Super League
Abkürzung FA WSL
Verband The Football Association
Erstaustragung 2011
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 12
Aktueller Meister Chelsea LFC
Rekordsieger Arsenal LFC (3)
Website www.fawsl.com
Qualifikation für FA Women’s Cup
FA WSL Continental Cup
UEFA Women’s Champions League
↓ FA Women’s Championship

Die Liga ersetzte die FA Women’s Premier League, die bis dahin als höchste Liga im englischen Frauenfußball galt, und seit 2014 als dritthöchste Liga des Verbandes gilt. Zur Saison 2018/19 wurde die FA Women’s Premier League in „FA Women's National League“ umbenannt. Die WSL2 wurde 2014 eingeführt. Es bestand eine Auf- und Absteigerregelung zwischen diesen beiden Divisionen. Allerdings stiegen keine Mannschaften aus der WSL2 in die unterklassige Women's Premier League ab.

Der offizielle Name The FA WSL und das dazugehörige Logo wurden am 19. November 2010 vorgestellt.[1]

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich sollte die Liga bereits 2010 ihren Spielbetrieb aufnehmen, dieses wurde aufgrund der Wirtschaftskrise um ein Jahr verschoben.[2] Im Vorfeld bewarben sich 16 Mannschaften für die neue Liga: Arsenal WFC, Barnet FC Ladies, Birmingham City LFC, Bristol Academy W.F.C., Chelsea LFC, Colchester United, Doncaster Rovers Belles, Everton LFC, Leeds Carnegie, Leicester City WFC, Lincoln Ladies, Liverpool LFC, Millwall Lionesses, Newcastle United, Nottingham Forest und Sunderland.[3] Leeds Carnegie zog wenig später seine Bewerbung zurück.[4] Die Women's Premier League Vereine Blackburn Rovers LFC und Watford LFC lehnten eine Bewerbung ab.[5]

Zur Saison 2014 wurde die Liga um eine 2. Division mit zehn Mannschaften erweitert. Wobei eine Mannschaft aus der WSL1 in die WSL2 versetzt wurde. Dadurch existieren zwei Ligen innerhalb der FA WSL.

LigaformatBearbeiten

Teams in der Liga
Jahr WSL 1 WSL 2
2011–2013 8
2014–2015 8 10
2016 9 10
2017/18 10 10
2018/19 11
2019/20 12

Die WSL besteht seit der Saison 2019/20 aus zwölf Mannschaften. Bis 2017/18 wurde sie in zwei Ebenen gespielt. Zur Saison 2018/19 fand eine Änderung statt. Die vorherige WSL2 läuft nun als FA Women’s Championship mit aktuell elf Mannschaften. Bis 2016 fand die Saison nicht wie bei anderen englische Ligen üblich im Herbst beginnend und im Frühjahr endend statt, sondern über die Sommermonate. Dann wurde 2017 eine Zwischensaison, genannt „Spring Series“ eingefügt, in der jede Mannschaft nur einmal gegen jede andere Mannschaft spielte. Im Herbst 2017 starteten dann beide Ebenen in die Saison 2017/18.

Ursprünglich sollte die Liga als professionell gelten, indem die besten vier Spielerinnen jeder Mannschaft ein Gehalt von 20.000 Pfund pro Jahr beziehen würden.[6] Im November 2010 wurde bekannt gegeben, doch eine semi-professionelle Liga zu etablieren, in der nur ein paar Spielerinnen ein Gehalt beziehen.[7] Sollte sich die Liga in Zukunft als erfolgreich herausstellen, soll sie laut der FA einen professionellen Status bekommen.

Es bestand zwischen der WSL1 und der WSL2 ein Auf- und Abstiegssystem. Der Sieger der WSL2 stieg in der Regel in die WSL1 auf, wobei die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz der WSL1 in die zweite Division abstieg. In den Jahren 2016 und 2017 sollte es jeweils einen zweiten Aufsteiger geben, um die Anzahl der Mannschaften in der WSL1 zu erhöhen. Damit die Mannschaftsstärke der WSL2 erhalten bleibt, können sich Mannschaften der FA Women's Premier League um Aufnahme bewerben.[8]

SponsorenBearbeiten

Die FA gab an, bis zum Sommer 2010 einen Ligasponsor finden zu wollen. Dieses gelang nicht. Im November 2010 gab der Zuständige der FA bekannt, einen Pool aus Sponsoren bilden zu wollen.[7] Kurz bevor die erste Saison startete, konnte mit der Continental AG ein Sponsor der Liga gewonnen werden. 2013 wurde diese Vereinbarung bis 2018 verlängert. Dieses schließt auch Sponsorenaktivitäten für die englische Frauenfußballnationalmannschaft und die beiden Wettbewerbe FA Women's Cup und FA WSL Continental Cup ein.

Im März 2019 konnte die britische Bank Barclays als Namenssponsor gefunden werden.[9]

MedienBearbeiten

Am 8. Dezember 2009 vereinbarten die FA und der Sportsender ESPN UK eine exklusive Partnerschaft für die kommenden vier Jahre.[10] Auf dem Sender wird es neben einer wöchentlichen Zusammenfassung auch bis zu fünf Livespiele geben.

Im März 2013 wurde bekannt, dass der britische Sender BBC Two Highlights der Spiele der FA WSL in seinem Programm ausstrahlen wird.

TeamsBearbeiten

In der Saison 2020/21 spielen die folgenden zwölf Teams in der WSL:

Club Ort Stadion Einstieg
Arsenal WFC London Meadow Park 2011
Aston Villa WFC Walsall Bescot Stadium 2020/21
Birmingham City LFC Birmingham Damson Park 2011
Brighton & Hove Albion Birmingham Broadfield Stadium 2018/19
Bristol City Bristol Twerton Park 2011
Chelsea FC Women London Kingsmeadow 2011
Everton LFC Liverpool Halton Stadium 2011
Manchester City WFC Manchester Academy Stadium 2014
Manchester United W.F.C. Manchester Leigh Sports Village 2019/20
Reading High Wycombe Madejski Stadium 2016
Tottenham Hotspur Canons Park The Hive Stadium 2019/20
West Ham United Dagenham Victoria Road 2018/19

Meisterschaften mit zwei LigaebenenBearbeiten

WSL 1Bearbeiten

Saison Meister Torschützenkönigin Tore
2011 Arsenal LFC Rachel Williams
Birmingham City LFC
14
2012 Arsenal LFC Kim Little
Arsenal LFC
11
2013 Liverpool LFC Natasha Dowie
Liverpool LFC
13
2014 Liverpool LFC Karen Carney
Birmingham City LFC
11
2015 Chelsea LFC Beth Mead
Sunderland AFCL
12
2016 Manchester City WFC Eniola Aluko
Chelsea LFC
9
2017 Chelsea LFC Fran Kirby
Chelsea LFC
6
2017/18 Chelsea LFC Ellen White
Birmingham City
15

WSL 2Bearbeiten

Saison Meister Torschützenkönigin Tore
2014 Sunderland AFC Ladies Francesca Kirby
Reading FCW
24
2015 Reading FCW Courtney Sweetman-Kirk
Doncaster Rovers Belles
20
2016 Yeovil Town LFC Iniabasi Umotong
Oxford United LFC
Jo Wilson
London Bees
13
2017 Everton LFC Courtney Sweetman-Kirk
Doncaster Rovers Belles
9
2017/18 Doncaster Rovers Belles Jessica Sigsworth
Doncaster
15

Meisterschaften mit einer LigaebeneBearbeiten

Saison Meister Torschützenkönigin Tore
2018/19 Arsenal LFC Vivianne Miedema
Arsenal
22
2019/20[11] Chelsea LFC Vivianne Miedema
Arsenal LFC
16

WeblinksBearbeiten

Commons: FA Women’s Super League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. shekicks.net; FA Unveil New League Title And Logo
  2. Tony Leighton: Anger at delay of women's summer Super League. In: The Guardian, 6. April 2009. Abgerufen am 8. März 2010. 
  3. Super League's Sixteen Applicants. In: Shekicks, 7. Januar 2010. Archiviert vom Original am 24. März 2010. Abgerufen am 8. März 2010. 
  4. Tony Leighton: Leeds Carnegie could fold after ending Super League interest. In: The Guardian, 25. Januar 2010. Abgerufen am 8. März 2010. 
  5. Rovers decide against Super League. In: Blackburn Rovers, 20. Januar 2010. Archiviert vom Original am 29. März 2012. Abgerufen am 8. März 2010. 
  6. Tony Leighton: FA to launch full-time professional Women's Super League in 2011. In: The Guardian, 1. November 2009. Abgerufen am 8. März 2010. 
  7. a b Tony Leighton: FA confident 'Super League' will not suffer financial meltdown. In: The Guardian, 14. November 2010. Abgerufen am 23. November 2010. 
  8. Two promotion spots in 2015! FA announce that two WSL2 teams will be promoted next season. 2. Dezember 2014, abgerufen am 30. August 2015.
  9. bbc.com: Women's Super League: Barclays agree multi-million sponsorship deal
  10. FA agree Cup deal with ESPN. In: The Football Association, 8. Dezember 2009. Abgerufen am 8. März 2010. 
  11. Saison aufgrund der COVID-19-Pandemie vorzeitig abgebrochen