Hauptmenü öffnen
Eußerbach
Oberlauf Katzenbach
Eußerbach unterhalb von Eußerthal

Eußerbach unterhalb von Eußerthal

Daten
Gewässerkennzahl DE: 237726
Lage Haardtgebirge

Deutschland

Rheinland-Pfalz
LK Südliche Weinstraße
Flusssystem Rhein
Abfluss über Eisbach → Queich → Rhein → Nordsee
Quelle nahe dem Pfaffenkopf im Mittleren Pfälzerwald
49° 17′ 20″ N, 7° 58′ 30″ O
Quellhöhe ca. 348 m ü. NHN[1]
Zusammenfluss mit dem Dernbach zum EisbachKoordinaten: 49° 13′ 47″ N, 7° 59′ 53″ O
49° 13′ 47″ N, 7° 59′ 53″ O
Mündungshöhe ca. 174 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 174 m
Sohlgefälle ca. 20 ‰
Länge 8,9 km
(10,48 km einschließlich Eisbach)[2]
Einzugsgebiet 32,89 km²
(49,75 km² einschließlich Eisbach)[2]
Linke Nebenflüsse → Abschnitt Zuflüsse
Rechte Nebenflüsse → Abschnitt Zuflüsse
Durchflossene Stauseen Forellenteich Schweinswoog nördlich von Eußerthal
Kleinstädte Annweiler am Trifels
Gemeinden Eußerthal

Der Eußerbach mit seinem Oberlauf Katzenbach ist ein Fließgewässer im rheinland-pfälzischen Landkreis Südliche Weinstraße und der knapp 9 km lange, rechte bzw. nordwestliche Quellbach des Eisbachs. Von der Wasserwirtschaftsverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz wird die Länge des Eußerbachs einschließlich des etwa 1,5 km langen Eisbachs mit 10,48 km angegeben.[2]

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Der Eußerbach entspringt als Katzenbach im Mittleren Pfälzerwald auf etwa 348 m ü. NHN in einem zum Roschbacher Wald gehörenden Tal 1 km westsüdwestlich des 566 m hohen Pfaffenkopfs und fließt zunächst in weitgehend südlicher Richtung.

Dann wendet sich der Katzenbach deutlich nach Südwesten und vereinigt sich auf etwa 232 m Höhe mit dem von rechts aus Nordwesten kommenden Dörenbach zum Eußerbach, der wiederum nach Süden fließt. 2 km weiter ist er zum 450 m langen Schweinswoog aufgestaut, in dem Forellenzucht betrieben wird.

Am Eingang der Ortsgemeinde Eußerthal mündet als stärkster Zulauf auf etwa 202 m Höhe von rechts der Dürrentalbach, der hier an seinem Unterlauf auch Sulzbach genannt wird und einem Eußerthaler Weg seinen Namen gegeben hat. Für den Rest seines Laufs fließt der Eußerbach in Richtung Südosten. Innerhalb der Gemeinde zweigt der Mühlbach nach rechts ab und wird nach 1 km wieder eingeleitet; er diente einst als Kanal zur Versorgung einer Mühle, die früher nach der Zisterzienser-Abtei Eußerthal den Namen Klostermühle trug[3] und heute Alte Mühle heißt. Unterhalb von Eußerthal erfährt der Eußerbach einen zweiten, ebenfalls vorübergehenden Abzweig nach rechts, der etwa 800 m lang ist, und empfängt von links den Eischbach.

In der Gemarkung der Kleinstadt Annweiler am Trifels vereinigt sich der Eußerbach auf etwa 174 m Höhe mit dem von links aus Nordosten kommenden, knapp 7,5 km langen Dernbach zum Eisbach, der bereits nach 1,5 km von links in den Rhein­nebenfluss Queich mündet.

ZuflüsseBearbeiten

  • Flemlinger Bach[4] (rechts), 0,4 km, 0,69 km²
  • Walsheimer Bach[5] (rechts), 0,2 km, 0,24 km²
  • Katzentalbach (links), 0,2 km, 0,76 km²
  • Dörenbach[6] (rechts), 3,4 km, 7,25 km²
  • Krappengraben (rechts), 0,4 km, 0,38 km²
  • Lauberstalbach[7] (links), 0,7 km, 1,60 km²
  • Dürrentalbach, am Unterlauf auch Sulzbach (rechts), 3,9 km, 7,30 km²
  • Prestenbach[8] (rechts), 0,9 km, 1,16 km²
  • Auerbach[9] (rechts), 0,2 km, 0,30 km²
  • Eischbach[10] (links), 2,2 km, 1,70 km²
  • Ruthenbach[11] (rechts), 0,9 km, 0,54 km²

VerkehrBearbeiten

Der Eußerbach teilweise und sein rechter Zufluss Dürrentalbach zur Gänze fließen parallel zur Landesstraße 505, die schmal und kurvenreich von der B 10 (PirmasensLandau) im Süden durch Eußerthal bis zum Forsthaus Taubensuhl nach Nordwesten führt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Klosterkirche – Das historisch bedeutendste Bauwerk im Tal des Eußerbachs ist die romanische Kirche St. Bernhard der ehemaligen Zisterzienser-Abtei Eußerthal.

Aussichtspunkte – Die Landesstraße 505, die von etwa 170 m im Süden auf Höhen von über 500 m ansteigt, gilt als sehr malerisch und besitzt hochgelegene Aussichtspunkte. Die Umgebung ist weitgehend naturbelassen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. a b c GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  3. Harald Kühn: Die Eußerthaler Klostermühle im Wandel der Zeit. In: Ortsgemeinde Eußerthal (Hrsg.): 850 Jahre Zisterzienserkloster Eußerthal. Eußerthal 1998, S. 407–413.
  4. Der Flemlinger Bach, bei LANIS Katzenbach, fließt aus dem Flemlinger Wald.
  5. Der Walsheimer Bach fließt aus dem Walsheimer Wald.
  6. Der Dörenbach (so beim Geoportal Wasser RP, Dörrenbach bei LANIS) fließt vom Döreneck her.
  7. Lauberstal beim Geoportal Wasser RP, bach ergänzt.
  8. Der Prestenbach fließt vom Prestenberg her und mündet in den Mühlbach, eine rechte Abzweigung des Eußerbachs.
  9. Der Quellteich des Auerbachs diente früher in Eußerthal als Badeweiher und gab der Badstraße den Namen.
  10. Der Eischbach, fälschlich auch Fischbach, fließt zwischen dem Großen und dem Kleinen Eischkopf.
  11. Der Ruthenbach mündet in eine rechte Abzweigung des Eußerbachs.