Hauptmenü öffnen

Erich Meng

deutscher Fußballspieler von Hannover 96

Erich Meng (* 8. Februar 1912 in Idar; † 18. Juni 1940 bei Nancy) war ein deutscher Fußballspieler.

KarriereBearbeiten

Meng gehörte von 1932 bis 1939 Hannover 96 an, für den er zunächst eine Spielzeit in der vom Norddeutschen Fußball-Verband ausgetragenen Meisterschaft in der Oberliga Südhannover-Braunschweig bestritt. Von 1933 an spielte er in der Gauliga Niedersachsen in einer von zunächst 16, später auf 23 aufgestockten Gauligen zur Zeit des Nationalsozialismus als einheitlich höchste Spielklasse im Deutschen Reich. 1935 gewann er mit seiner Mannschaft die Gaumeisterschaft, die er mit seiner Mannschaft 1938 wiederholte.

Aufgrund der Erfolge nahm er an den Endrundenspielen um die Deutsche Meisterschaft teil. 1935 bestritt er fünf von sechs Spielen in der Gruppe B; trotz zehn Tore von ihm zog der FC Schalke 04, der spätere Deutsche Meister, als Gruppensieger in das Halbfinale ein.

1938 bestritt er alle sechs Spiele in der Gruppe D und kam in dem am 29. Mai in Dresden mit 3:2 n. V. gegen den Hamburger SV ausgetragenen Halbfinale zum Einsatz.

In dem am 26. Juni in Berlin gegen den FC Schalke 04 ausgetragenen Finale erzwang er mit seinem Tor zum 3:3-Ausgleich in der 87. Minute ein Wiederholungsspiel.

Dieses, am 3. Juli an gleicher Stätte ausgetragen, wurde erneut durch sein spätes Tor, dem Treffer zum 4:3 in der 117. Minute,[1] entschieden. Kurz darauf zierte er die Titelseite des Fußballmagazins Kicker.

ErfolgeBearbeiten

SonstigesBearbeiten

Zum Wehrdienst herangezogen, fiel er als Soldat im Zweiten Weltkrieg am 18. Juni 1940 an der Westfront.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Laut weltfussball.de wird als Torschütze Peter Lay genannt