Eric Groeleken

niederländischer Fußballspieler

Eric Groeleken (* 3. März 1966 in Enschede) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler.

Eric Groeleken
Personalia
Geburtstag 3. März 1966
Geburtsort EnschedeNiederlande
Größe 188 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
SV Vosta
FC Twente Enschede
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1985–1988 FC Twente Enschede 43 0(4)
1988 → Go Ahead Eagles Deventer (Leihe)
1988–1991 FC Groningen 17 0(3)
1990 → Maccabi Haifa (Leihe)
1991 → NEC Nijmegen (Leihe)
1991–1993 Preußen Münster 43 (17)
1993–1995 TuS Paderborn-Neuhaus 59 (30)
1995–1996 Arminia Bielefeld 6 0(0)
1996 SG Wattenscheid 09 12 0(2)
1996–1997 FC Linz 3 0(0)
1997–1998 FC Gueugnon
1998–1999 AS Beauvais 16 0(3)
1999–2000 FC Caracas
2000–2001 FC Oberneuland 9 0(1)
2001 1. FC Wernigerode
2002 Hövelhofer SV 14 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

WerdegangBearbeiten

Der Mittelstürmer Eric Groeleken begann beim Amateurverein SV Vosta in Enschede und wechselte später in die Jugendabteilung des FC Twente. Am 6. Oktober 1985 gab er sein Profidebüt beim Spiel gegen die Go Ahead Eagles Deventer. Während der Saison 1987/88 wurde Groelekan nach Deventer verliehen, bevor er im Sommer 1988 für eine Ablösesumme von 150.000 Gulden zum FC Groningen wechselte. Mit Groningen erreichte er 1989 das Finale des KNVB-Pokals, welches seine Mannschaft mit 1:4 gegen PSV Eindhoven verlor. Anfang der 1990er Jahre wurde Groeleken an die Vereine Maccabi Haifa und NEC Nijmegen verliehen.

Im Jahre 1991 wechselte Groeleken nach Deutschland und schloss sich Preußen Münster an. Die Münsteraner waren gerade aus der 2. Bundesliga in die Oberliga Westfalen abgestiegen. Mit den Preußen wurde er sowohl 1992 als auch 1993 Meister, scheiterte aber in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga zunächst am Wuppertaler SV und dann Rot-Weiss Essen. Daraufhin wechselte Groeleken 1993 zum Ligarivalen TuS Paderborn-Neuhaus und feierte seine dritte Meisterschaft in Folge. In der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga scheiterten die Paderborner jedoch an Fortuna Düsseldorf, so dass Groelekens Mannschaft in der Regionalliga West/Südwest weiterspielte.

Zur Saison 1995/96 wechselte Groeleken zum Zweitligaaufsteiger Arminia Bielefeld. Da er bei der Arminia nur selten zu Einsätzen kam, wechselte Groeleken in der Winterpause zum Ligarivalen SG Wattenscheid 09, konnte aber den Abstieg seiner neuen Mannschaft nicht verhindern. In den folgenden Jahren wechselte Groeleken im Jahrestakt den Verein. Über den österreichischen Zweitligisten FC Linz ging er in die zweite Liga Frankreichs, wo er für den FC Gueugnon und AS Beauvais aktiv war. In der Saison 2000/01 spielte er in Venezuela für den FC Caracas, bevor er nach Deutschland zurückkehrte und seine Karriere bei den Amateurvereinen 1. FC Wernigerode und Hövelhofer SV ausklingen ließ.

ErfolgeBearbeiten

  • Niederländischer Pokalfinalist 1990
  • Meister der Oberliga Westfalen 1992, 1993, 1994

WeblinksBearbeiten