English Masters

Badmintonwettbewerb

Das English Masters war ein hochrangiges Badmintonturnier. Es wurde jährlich von 1979 bis 1988 und noch einmal im Jahr 2005 ausgetragen. 1979 war das in der Royal Albert Hall ausgetragene Masters das erste Badmintonturnier, bei welchem ein Preisgeld ausgeschüttet wurde und die Ära des Open Badminton eingeläutet wurde. In der Folge wurden mehrere Masters-Turniere ins Leben gerufen, so zum Beispiel das Scandinavian Masters, das Indian Masters und das Malaysian Masters. Von 1979 bis 1984 war das English Masters ein Einladungsturnier, ab 1985 gehörte es zum World Badminton Grand Prix. Der Austragungsort wechselte häufig, genau wie die Sponsoren. 2005 versuchte der englische Verband, das Turnier wiederzubeleben, wobei jedoch nur die Mixedkonkurrenz im offiziellen Programm ausgespielt wurde. Des Weiteren fand im Programm von 2005 ein Juniorenschauwettkampf im Dameneinzel statt, welchen Eleanor Cox mit 9:5 gegen Michelle Cheung gewann.

Austragungsorte Bearbeiten

Jahr Veranstaltung Ort Datum
1979 Friend´s Provident Masters London, Royal Albert Hall
1980 Friend´s Provident Masters London, Royal Albert Hall 23.–27.09.
1981 Friend´s Provident Masters London, Royal Albert Hall 22.–26.09.
1983 Famous Grouse Masters Warrington 12.–15.10.
1984 British Airways Masters Portsmouth 10.–13.10.
1985 British Airways Masters Bournemouth 19.–20.10.
1986 British Airways Masters London, Royal Albert Hall 24.–26.10.
1987 British Airways Masters London, Royal Albert Hall 15.–18.10.
1988 Carlsberg Classic 1988 Preston 13.–16.10.

Die Sieger Bearbeiten

Saison Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1979 Indien  Prakash Padukone Danemark  Lene Køppen Schweden  Thomas Kihlström
Schweden  Bengt Fröman
England  Nora Perry
England  Jane Webster
nicht ausgetragen
1980 Indonesien  Liem Swie King Danemark  Lene Køppen Indonesien  Ade Chandra
Indonesien  Christian Hadinata
Japan  Yoshiko Yonekura
Japan  Atsuko Tokuda
Indonesien  Christian Hadinata
Indonesien  Imelda Wiguna
1981 China Volksrepublik  Luan Jin China Volksrepublik  Zhang Ailing England  Mike Tredgett
England  Martin Dew
China Volksrepublik  Liu Xia
China Volksrepublik  Zhang Ailing
England  Mike Tredgett
England  Nora Perry
1982 abgesagt
1983 Danemark  Jens Peter Nierhoff China Volksrepublik  Chen Ruizhen Schweden  Thomas Kihlström
Schweden  Stefan Karlsson
China Volksrepublik  Chen Ruizhen
China Volksrepublik  Zheng Jian
England  Martin Dew
England  Gillian Gilks
1984 Danemark  Morten Frost Danemark  Kirsten Larsen Indonesien  Christian Hadinata
Indonesien  Hadibowo
China Volksrepublik  Lin Ying
China Volksrepublik  Wu Dixi
England  Martin Dew
England  Gillian Gilks
1985 Danemark  Morten Frost Danemark  Kirsten Larsen England  Andy Goode
England  Nigel Tier
England  Karen Beckman
England  Sara Halsall
Schottland  Billy Gilliland
England  Gillian Gowers
1986 Danemark  Morten Frost China Volksrepublik  Yao Fen China Volksrepublik  Li Yongbo
China Volksrepublik  Tian Bingyi
Schweden  Maria Bengtsson
Schweden  Christine Magnusson
Schottland  Billy Gilliland
England  Nora Perry
1987 Danemark  Morten Frost Danemark  Kirsten Larsen Malaysia  Jalani Sidek
Malaysia  Razif Sidek
Danemark  Dorte Kjær
Danemark  Nettie Nielsen
Danemark  Jesper Knudsen
Danemark  Nettie Nielsen
1988 Danemark  Morten Frost China Volksrepublik  Li Lingwei China Volksrepublik  Li Yongbo
China Volksrepublik  Tian Bingyi
China Volksrepublik  Lin Ying
China Volksrepublik  Guan Weizhen
Danemark  Jesper Knudsen
Danemark  Nettie Nielsen
2005 nicht ausgetragen Danemark  Jens Eriksen
Danemark  Mette Schjoldager

Refenenzen Bearbeiten