Emma Kolbe

samoanisch-US-amerikanische Unternehmerin und Plantagenbesitzerin

Emma Eliza Kolbe, geboren als Emma Eliza Coe, später durch Heirat Emma Eliza Forsayth, dann Emma Eliza Farrell, auch „Queen Emma“ genannt (* 26. September 1850 auf Savaiʻi - nach anderen Quellen in Apia auf Upolu[1] - Samoa; † 21. Juli 1913 in Monte Carlo), war eine samoanisch-amerikanische Unternehmerin und Plantagenbesitzerin. Sie war eine der wohlhabendsten, aber auch skandalösesten Unternehmerinnen ihrer Zeit und speziell im Südseeraum.

Emma Kolbe, genannt Queen Emma, 1896 in San Francisco.

LebenBearbeiten

Herkunft, frühe Jahre und erste EheschließungenBearbeiten

Emmas Vater, Jonas Myndersse Coe, war 1837 als Walfänger nach Samoa gekommen und hatte dort in zweiter Ehe die Prinzessin Le’utu Talelatale Malietoa geheiratet. Als erstgeborene Tochter wurde sie auf den Namen „Emma“ mit zweitem Namen „Eliza“ getauft. Aus insgesamt sechs Ehen ihres Vaters gingen über 18 Kinder hervor.

Emma besuchte eine katholische Missionsschule in Apia und wechselte 1860 an das Subiaco Konvent in Parramatta bei Sydney, bevor sie 1864 einen fünfjährigen Ausbildungsaufenthalt in San Francisco absolvierte.[2]

1869 kehrte sie nach Samoa zurück und heiratete im Oktober des gleichen Jahres den britischen Schiffskapitän James Forsayth. Dieser starb jedoch bald darauf infolge eines Schiffsunglücks im Chinesischen Meer.

1878 heiratete sie, nach einer Affäre mit dem amerikanischen Colonel Albert Barnes Steinberger, den australischen Kapitän und Abenteurer Thomas Farrell.[3] Dieser war als Geschäftsmann auf den Marshallinseln tätig, musste aber bereits 1877 Konkurs anmelden und kam kurze Zeit danach nach Samoa. In der Folge waren Emma und ihr Mann für die ebenfalls 1878 gegründete Deutsche Handels- und Plantagengesellschaft (DHPG) auf Samoa tätig und wechselten kurz darauf, auch um ihren Gläubigern zu entkommen, zunächst auch wieder im Dienst der DHPG nach Mioko, einer kleinen Insel in der Duke-of-York-Inselgruppe im Bismarck-Archipel.

In NeuguineaBearbeiten

Auf Mioko erwarb das Paar schnell auch eigenen Grundbesitz und Farrell baute ein eigenes Plantagen-Unternehmen auf.

1882 wurden Farrell und Emma in die sog. De Rays Expedition des französischen Marquis Charles de Rays verstrickt. Dieser hatte in Europa Kolonisten für die geplante Gründung einer Kolonie Neu-Frankreich auf der Insel Neuirland angeworben. Die Gründung der Kolonie misslang allerdings wegen der völlig unzureichenden Ausrüstung und Ausbildung der Kolonisten und eines ihrer Schiffe, die Gentil, ging schließlich mit einer Anzahl überlebender Kolonisten vor Mioko vor Anker. Nach dem mysteriösen Tod des Schiffskapitäns Captain Rabardy im Haus der Farrells auf der Insel, entbot sich Farrell, das Schiff der Kolonisten nach Australien zu führen. Die Reise begann am 20. März 1882 und erreichte Sydney schließlich am 2. Juni 1883. Farrell kehrte kurz danach zurück. Inzwischen, am 2. Oktober 1882 war auch Emmas Schwager, der deutsche Plantagenbesitzer Richard Parkinson, der 1879 Emmas Schwester Phoebe (auch Phebe) Coe geheiratet hatte, auf der Insel eingetroffen.

Mioko war für Emma und Farrell der Ausgangspunkt einer rasanten ökonomischen Expansion, die auch mit zum Teil illegalen und skrupellosen Mitteln vorangetrieben wurde. Als die Inselgruppe, nun Neulauenburg genannt, im November 1884 Bestandteil der deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea wurde, stellte der deutsche Bevollmächtigte Gustav von Oertzen zu seinem Erstaunen fest, dass der größte Teil des fruchtbaren Landes bereits im Besitz einer gewissen Emma Forsayth-Coe war (wegen ihres enormen Landbesitzes und ihrer herrischen Art „Queen Emma“ genannt). Zu den deutschen Würdenträgern der jungen Kolonie unterhielt Emma beste Verbindungen und so konnte, bevor 1890 Herbertshöhe auf Neubritannien Sitz der deutschen Kolonialverwaltungsbehörden wurde, Mioko als zentraler Ort des Schutzgebietes bezeichnet werden, in dem Emma mit opulenten Parties das gesellschaftliche Leben bestimmte.

Tatsächlich betrug der Landbesitz von Emma und Farrell im November 1884 bereits 5000 Hektar Land und reichte bis nach Buka, Vitu, Nissan und Bougainville. Die Vertreter der deutschen Handels- und Plantagenunternehmen, so etwa von der Neuguinea-Konsortium, betrachteten dies mit Argwohn, da das Ehepaar Farrell damit einen uneinholbaren Wettbewerbsvorteil besaß und die Geschäfte der Deutschen somit weit weniger erfolgreich liefen.

 
Gunantambu, Haupthaus, 1913

Im Sommer 1886 ließ Emma ihr Anwesen Gunantambu etwas westlich von Herbertshöhe auf ihrem Besitz Ralum errichten, das am 6. März 1887 mit einer dreitägigen Party eingeweiht wurde und nun den Hauptsitz der Familie darstellte.

„Queen Emma“Bearbeiten

1888 starb Emmas Mann in Sydney und sie führte nun als Alleinerbin seine Firma unter ihren Vornamen und dem Namen ihres ersten Ehemannes als E. E. Forsayth & Co. weiter.[4] Ungefähr zu dieser Zeit wurde Emma zunehmend als „Queen Emma“ bekannt.[5]

1889 beschäftige Emma 1200 eingeborene Arbeiter und 50 Weiße auf etwa 12.000 Hektar Landbesitz. Es folgen allerdings mehrere Schicksalsschläge - Emmas Bruder John Coe wurde auf den Nuguria-Inseln von Eingeborenen ermordet und ihr Liebhaber, Augustino Stalio, der auf eine Strafexpedition dorthin entsandt wurde, ereilte im September 1892 das gleiche Schicksal.

Dritte EheschließungBearbeiten

 
Emma und Paul Kolbe, San Francisco, 1896

Am 24. Februar 1894 heiratete Queen Emma den Deutschen Paul Kolbe (1865–1913), der zu der Zeit Stationsvorsteher des Bezirks Bismarckarchipel und Salomoninseln in der Kolonie Deutsch-Neuguinea war[6], seinen Vertrag aber gerade gekündigt hatte, da er in mehrere Unregelmäßigkeiten und angebliche Unterschlagungen verwickelt war. In der Folge reiste das Paar nach Samoa, Australien in die USA und nach Europa, wo Kolbe in Hannover seine Mutter besuchte, aber auch mehrfach von deutschen Behörden wegen der Vorwürfe gegen ihn vorgeladen wurde. Emma reiste daher vorerst ohne ihren Ehemann nach Neuguinea zurück, der ihr erst im September 1895 folgte.

Verkauf des Unternehmens und späte LebensjahreBearbeiten

Emma drohte mittlerweile durch eine fortschreitende Zuckerkrankheit zu erblinden, weswegen sie in Deutschland und in San Francisco mehrfach Augenärzte aufsuchte. Um 1900 eröffnete sie in Herbertshöhe noch das Hotel Fürst Bismarck, dem aber nur geringer wirtschaftlicher Erfolg beschieden war, obwohl es das einzige große Hotel der Kolonie darstellte. Bereits 1910 musste es wieder geschlossen werden. Ebenfalls bereits ab etwa 1900 wollte Emma, wohl hauptsächlich wegen ihrer angeschlagenen Gesundheit, ihre Besitzungen verkaufen. Bereits 1897 hatte sie ihren Sohn John Myndersse Coe Forsayth in ihre Firma aufgenommen.

Nach weiteren Eskapaden ihres Ehemanns, den Emma auch nie zum Teilhaber ihrer Firma machte, unter anderm wurde Kolbe 1904 durch den deutschen Kolonialgouverneur Albert Hahl wegen Urkundendenfälschung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, folgten ab 1905 weitere Reisen des Ehepaars nach Europa.

Nach fast neunjähriger Suche nach einem Käufer ging der Zuschlag für den Verkauf des Unternehmens E. E. Forsayth & Co. 1909 schließlich an den deutschen Kaufmann und Schwedischen Konsul in Neuguinea Heinrich Rudolph Wahlen, was Emma etwa 3 Millionen Mark einbrachte. Im Juli 1909 zog Emma dann mit ihrem Mann nach Australien und reiste zu einer Augenoperation nochmals nach Frankfurt. Am 9. Februar 1911 gab Emma anlässlich ihres Abschieds von Neuguinea nochmals eine Party auf Gunantambu und reiste 1912 wiederum nach Europa. Nach ihrer Rückkehr nach Australien reiste Kolbe Ende 1912 allein nach Europa zurück. Im Mai 1913 erfuhr Emma, dass sich Kolbe trotz fortschreitender Krankheit in Europa in mehrere Liebschaften und weitere Schwierigkeiten verstrickt hatte. Emma brach daraufhin nochmals nach Europa auf und traf unterwegs in Rabaul Albert Hahl, mit dem sie freundschaftlich verbunden war. Sie verabredete sich mit ihrem Mann im Hotel des Londres in Monte Carlo und traf dort am 13. Juli 1913 ein. Am 19. Juli starb Paul Kolbe dort im Beisein von Emma an einem Nierenversagen. Emma verstarb dort ebenfalls zwei Tage später.

Rückführung nach NeuguineaBearbeiten

Am 6. August 1913 wurden die Leichen in Bremen eingeäschert und anschließend auf der Scharnhorst über Sydney nach Herbertshöhe überführt. Im November fand dort auf dem Privatfriedhof von Gunantambu im Beisen von Heinrich Rudolph Wahlen und Albert Hahl die Beisetzung statt.[7] 1924 wurden die Urnen auf Wunsch der Hinterbliebenen auf den Old South Head Cemetery umgebettet.

Gunantambu wurde im Zweiten Weltkrieg bei einem japanischen Luftangriff zerstört, der Friedhof und einige Nebenbauten sind allerdings erhalten.

Wertung und RezeptionBearbeiten

Emma Kolbe gehörte zu den wohlhabendsten, aber auch skandalösesten Unternehmerinnen ihrer Zeit. Ihr gesellschaftlicher Aufstieg war beispielhaft: Galt sie bei ihrer Abreise aus Samoa noch als „Eingeborene“, so war sie um 1900 Mittelpunkt der feinen Gesellschaft in der Südsee. Sie unterhielt gute Kontakte zu allen Größen des deutschen Koloniallebens in der Südsee, unter anderem auch zum liberalen Gouverneur von Deutsch-Samoa, Wilhelm Solf.

Emmas Leben wurde mehrfach literarisch verarbeitet. 1965 veröffentlichte der Journalist Robert Robson eine Biographie mit dem Titel Queen Emma, The Samoan-American Girl who founded an Empire in the 19th Century New Guinea, die allerdings historisch unzuverlässig ist und zum Teil rassistische und sexistische Wertungen prägt. In ähnlicher Weise charakterisiert auch der 1976 veröffentlichte Roman von dem Australier Geoffrey Dutton mit dem Titel Queen Emma of the South Seas das Leben der Emma Kolbe. Die französische Journalistin Christel Mouchard widmete ihr 1989 eine weitere Biographie. In jüngerer Zeit wurde der Charakter der Emma in dem 2012 erschienenen Roman Imperium von dem Schweizer Autor Christian Kracht hervorgehoben, der das Leben des August Engelhardt thematisiert. Der deutsche Autor Florian Illies widmete Emma dann noch eine Geschichte in seinem Werk 1913 - was ich unbedingt noch erzählen wollte, das 2018 erschien. Illies stellt hier dar, dass Emma erst sieben Tage nach Ihrem Mann gestorben wäre.[8]

Ihr Leben hatte auch eine australische Miniserie von 1988 mit dem Titel Emma - Königin der Südsee zum Thema.[9] Die Serie wurde von dem australischen Fernsehsender Network 10 aus dem Roman von Geoffrey Dutton adaptiert und von John Banas inszeniert wurde. Auch diese Produktion betont die Schönheit und Sexualität von Emma mehr als ihren Erfolg als Geschäftsfrau.

LiteraturBearbeiten

  • Golf Dornseif: Queen Emmas fabelhafter Party-Kolonialismus. online (Zur Verfügung gestellt von Yumpu.com, abgerufen am 15. März 2021).
  • H. Gründer: Traum von der Südsee. Veröffentlicht in: Damals. Das Magazin für Geschichte und Kultur. Heft 9/2008, S. 22.
  • Robert W. Robson: Queen Emma, The Samoan-American Girl who founded an Empire in the 19th Century New Guinea. Pacific Publications, Sydney / New York 1973, ISBN 978-187656-180-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Damon Salesa: Emma and Phebe: Weavers of the Border. Veröffentlicht in: The Journal of the Polynesian Society, 2014. Band 123. 2. Ausgabe. Seite 146. online
  2. Damon Salesa: Emma and Phebe: Weavers of the Border. Veröffentlicht in: The Journal of the Polynesian Society, 2014. Band 123. 2. Ausgabe. Seite 149. online
  3. Western Mail, Perth, Australien, 21. Oktober 1954, S. 10
  4. Jakob Anderhandt: Eduard Hernsheim, die Südsee und viel Geld. Biographie in 2 Bänden. MV-Wissenschaft, Münster 2012, Band 2, S. 260.
  5. Damon Salesa: Emma and Phebe: Weavers of the Border Veröffentlicht in: The Journal of the Polynesian Society, 2014. Band 123. 2. Ausgabe. Seite 153. online.
  6. Hermann Joseph Hiery: Die deutsche Südsee 1884-1914, Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2001, Seiten 282–283
  7. Guido Knopp: Das Weltreich der Deutschen. Edel Elements, Hamburg 2017, ISBN 978-3-95530-971-8, S. 128 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Florian Illies: 2013 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-10-397360-0, S. 150 ff.
  9. Emma - Königin der Südsee. Eintrag auf der Homepage der Internet Movie Database ([1] online).