Hauptmenü öffnen

Plantage

forst- oder landwirtschaftlicher Großbetrieb
Kaffeeplantagen auf Hawaii
Bananen-Plantage in Costa Rica

Eine Plantage (deutsch Pflanzung) ist ein forst- oder landwirtschaftlicher Großbetrieb, der sich auf die Erzeugung eines Produktes (Monokultur) für den Weltmarkt spezialisiert hat. Typische Produkte von Plantagen sind mehrjährige Pflanzen oder Dauerkulturen wie Dessertbanane, Baumwolle, Holz, Palmöl, Kaffee, Kakao, Tee, Obst, Sisal, Naturkautschuk und Zuckerrohr, aber auch einjährige Pflanzen wie Tabak und manche Baumwollsorten. Zu einer Plantage gehören oft aufwendige Einrichtungen, in denen das Produkt vorverarbeitet wird. Plantagen werden außer in den Tropen auch in mediterranen Gebieten, wie dem europäischen Mittelmeerraum, Kalifornien und Südafrika, bewirtschaftet.

Der Eigentümer einer Plantage wird als Pflanzer bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Wort Plantage (wörtlich „das Einpflanzen von Stecklingen“, frz. plantes) wurde im 17. Jahrhundert aus dem Französischen in das Niederländische und Deutsche entlehnt, ist aber heute ein falscher Freund. Dem Begriff Plantage als Großpflanzung entspricht im heutigen Französischen wie auch im Englischen plantation (wörtlich „Anpflanzung von Stecklingen“).

 
Männer, Frauen und Kinder als Sklaven bei der Zwangsarbeit in einer Zuckerrohr-Plantage auf Kuba. Lichtdruck-Stereoskopie als Ansichtskarte Nr. 669 von Knackstedt & Näther.

Seit dem 7. Jahrhundert hatte sich eine erste hochspezialisierte Plantagenwirtschaft zur Erzeugung von Luxusfrüchten in Mesopotamien in den Sumpfgebieten des Euphrat entwickelt, und zwar unter Einsatz von afrikanischen Sklaven, den Zandsch, die zunächst die Sümpfe trockenzulegen hatten. Die über den Fernhandel erwirtschafteten Erträge für Zucker, Baumwolle, Datteln und Gewürznelken trugen zur Blüte der islamischen Metropolen in Asien und Ägypten bei. Zum Beispiel wurde aller im christlichen Europa als teures Luxusgut verbrauchte Zucker im Mittelalter aus der arabischen Welt eingeführt.[1]

Die Arbeitskräfte auf den Plantagen waren bis in das 19. Jahrhundert oft Sklaven – so auf den Zuckerrohrplantagen der Karibik und Lateinamerikas und später auf den Baumwoll- und Tabak­plantagen der amerikanischen Südstaaten –, die aus Afrika geholt worden waren, da die einheimische indianische Bevölkerung durch das spanische System des „Repartimiento“ fast vollständig dezimiert wurde. Die Nachkömmlinge dieser (befreiten) Sklaven stellen heute einen Großteil der Bevölkerung dieser Regionen dar.

Nach der Sklavenbefreiung wurden aus den ehemaligen Sklaven meist Billiglohnarbeiter, die Arbeitsbedingungen blieben im Wesentlichen unverändert. In den Kautschukplantagen Malaysias und den Teeplantagen Sri Lankas setzte man häufig billige Arbeitskräfte aus Indien oder China ein.

Ihre bekannteste Ausbreitung erfuhren die Plantagen mit der Entstehung der europäischen Kolonialreiche, als ab 1860 in Afrika und Asien ausgedehnte neue Plantagen entstanden: Zucker in Natal (Südafrika), Tabak auf Sumatra, Kautschuk in Malaya und Cochinchina (Südvietnam), aber auch Tee auf Ceylon.[2] Eigentümer der Plantagen waren oft Ausländer, nicht selten auch Kapitalgesellschaften, die den Betrieb durch einen Verwalter leiten ließen. Die Eigentümer bzw. ihre leitenden Angestellten zählten zur obersten Gesellschaftsschicht, während die Plantagenarbeiter zur untersten gehörten. Die Kolonialplantage war eine Erscheinung des globalen Kapitalismus, das fast ausschließlich in tropischen Ländern anzutreffen war. Um 1900 ist eine Welle von Gründungen solcher Plantagen in Afrika und Südostasien festzustellen.[3]

Nach der Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonien wurden die meisten ausländischen Eigentümer der Plantagen enteignet und an ihre Stelle traten Einheimische oder der Staat.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Philip D. Curtin: The Rise and Fall of the Plantation Complex: Essays in Atlantic History. Cambridge University Press, 1998, ISBN 0-521-62943-8.
  • Phil West: Growing Plantation Forests. Springer, 2006, ISBN 3-540-32478-X.
  • Oliver Gliech: Saint-Domingueund die Französische Revolution. Das Ende der weißen Herrschaft in einer karibischen Plantagenwirtschaft. Böhlau-Verlag, Köln/ Weimar/ Wien 2011, ISBN 978-3-412-20679-6.
  • P. Savill, J. Evans, D. Auclair, J. Falk: Plantation Silviculture in Europe. Oxford University Press, 1998, ISBN 0-19-854908-3.
  • Karl H Hottes: Die Plantagenwirtschaft in der Weltwirtschaft. Innovationskraft und heutige Strukturen des Plantagensystems. Lang, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-631-44606-3.
  • Jonathan C. Onyekwelu: Growth Characteristics and Management Scenarios for plantation-grown Gmelina arborea and Nauclea diderrichii in south-western Nigeria. Hieronymus, München 2001, ISBN 3-89791-235-X.
  • R. A. Sedjo, D. Botkin: Using forest plantations to spare natural forests. In: Environment. 39 (10), 1997, S. 15–20, 30.
  • F. Montagnini, C. F. Jordan: Tropical Forest Ecology. The Basis for Conservation and Management. (= Tropical Forestry). Springer, Berlin 2005, ISBN 3-540-23797-6.
  • J. R. Aldhous, A. J. Low: The potential of Western Hemlock, Western Red Cedar, Grand Fir and Noble Fir in Britain. (= Forestry Commission bulletin. 49). London 1974, ISBN 0-11-710141-9.
  • J. E. Everard, D. F. Fourt: Monterey Pine and Bishop Pine as plantation trees in southern Britain. In: Quarterly Journal of Forestry. 68, 1974, S. 111–125.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Plantations – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Plantage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jacques Heers: Les négriers en terres d’islam. La première traite des Noirs. VIIe–XVIe siècle. Perrin, Paris 2007, S. 227 f.
  2. Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. C. H. Beck, München 2009, S. 971.
  3. Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. C. H. Beck, München 2009, S. 971 f.