Hauptmenü öffnen
Emad Chamis

Emad Mohammad Deb Chamis (arabisch عماد محمد ديب خميس Imad Muhammad Dib Chamis, DMG ʿImād Muḥammad Dīb Ḫamīs, * 1. August 1961 nahe Damaskus, Vereinigte Arabische Republik) ist seit Juni 2016 Ministerpräsident Syriens.

Chamis studierte Elektrotechnik an der Universität Damaskus. 1987 wurde er Leiter mehrerer Abteilungen der Allgemeinen Organisation für den Vertrieb und die Investitionskraft, und 2005 wurde Emad Chamis Generaldirektor der Allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft. 2008 wurde er schließlich Generaldirektor der Aktiengesellschaft oder Körperschaft des öffentlichen Rechts für den Vertrieb und die Investitionskraft.

Chamis war seit 2011 Elektrizitätsminister des Landes. Da er während des syrischen Bürgerkrieges dem oppositionellen Teil der Bevölkerung als Unterdrückungsmaßnahme immer wieder den Strom abschnitt, wurde er am 24. März 2012 auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt.[1] Am 22. Juni 2016 wurde er von Staatspräsident Baschar Assad zum neuen Ministerpräsidenten ernannt und mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt; er tritt die Nachfolge von Wael al-Halki an.[2][3][4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Durchführungsbeschluss 2012/172/GASP des Rates vom 23. März 2012 zur Durchführung des Beschlusses 2011/782/GASP über restriktive Maßnahmen gegen Syrien. Kapitel: Personen und Organisationen nach Artikel 1, abgerufen am 29. Juni 2016
  2. Syrischer Präsident Assad ernennt neuen Regierungschef. Die Welt, 22. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016
  3. Assad tells electricity minister to form new Syria government. Reuters, 22. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016
  4. President Assad Charges Imad Khamis with Forming New Government. Almanar, 22. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016