Elga Brink

deutsche Schauspielerin

Elga Brink, unehelich geb. Elisabeth Margarete Frey (* 2. April 1905[1] in Berlin-Waidmannslust; † 28. Oktober 1985 in Hamburg[2]), war eine deutsche Schauspielerin.

Elga Brink (1928)

LebenBearbeiten

Elisabeth Margarete genannt Elga Brink war die unehelich geborene Tochter der Schneiderin Aloisia Frey, die 1915 den Kaufmann Georg Janko Alfred Brink geheiratet hat, dessen Familiennamen sie angenommen hat. Der Fußballspieler Alfred Brink war ihr jüngerer Bruder. Sie besuchte eine Handelsschule und kam zu Beginn der 1920er Jahre zum Film. Die blonde schlanke Schauspielerin wirkte als kesses Mädchen in zahlreichen Stummfilmen mit. Am 21. Dezember 1921 hat sie mit 16 Jahren in Charlottenburg den Schriftsteller Dr. Wilhelm Ludwig Borchard geheiratet. Die Ehe wurde am 12. Mai 1925 wieder geschieden[3]. Am 27. Juni 1931 hat sie in zweiter Ehe den Komponisten Friedrich Goldbaum (1903–1983) geheiratet[4], diese Ehe wurde am 27. Juni 1934 geschieden. Goldbaum musste als Jude nach Frankreich emigrieren und nannte sich dort Fred Freed.

Besonders oft kam sie bei Inszenierungen des Regisseurs Georg Jacoby zum Zug, dessen Lebensgefährtin sie einige Zeit war.[5] 1930 verkörperte sie Goethes Geliebte Friederike Brion in dem Film Die Jugendgeliebte. Im Laufe der 1930er und 1940er Jahre trat sie immer mehr in den Hintergrund.

Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte sie sich kurzzeitig als Bühnenschauspielerin, trat nochmals in zwei Filmen auf und zog sich nach 1951 aus der Öffentlichkeit zurück. Als Elisabeth Biermann lebte sie seitdem in Hamburg, wo sie als Sachbearbeiterin in einer Anwaltskanzlei tätig war.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 559.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geburtsurkunde Standesamt Wittenau Nr. 68/1905 vom 2. April 1905 (Landesarchiv Berlin) und laut Angaben des Hamburger Meldeamts. Verschiedentlich werden in der Literatur auch die falschen Geburtsjahre 1895 und 1906 angegeben. Siehe auch: Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films.
  2. Die IMDb gibt fälschlicherweise als Sterbedatum 1986 und als Sterbeort London an.
  3. Heiratsurkunde vom 10. Dezember 1921, Standesamt Charlottenburg III Nr. 1437/1921 (Landesarchiv Berlin)
  4. Heiratsurkunde vom 27. Juni 1931, Standesamt Wilmersdorf Nr. 608/1931 (Landesarchiv Berlin)
  5. Laut Kay Weniger war Jacobys erste Ehefrau nicht Elga Brink (wie z. B. CineGraph berichtet), sondern die Budapester Schauspielerin Edith Meller (1897–1953), während Elga Brink nur vorübergehend seine Lebensgefährtin war.