Hauptmenü öffnen

Eis am Stiel (Film)

Film von Boaz Davidson (1978)

Eis am Stiel (hebräisch אסקימו לימון Eskimo Limon) ist ein israelischer Spielfilm aus dem Jahr 1978. Es handelt sich um eine dosierte Mischung aus Coming-of-Age-Film und Komödie, bei der jedoch der Humor überwiegt. Für weitere Filme dieser Art wurde später der Begriff Teenager-Klamotte geprägt. Auf Grund des großen Erfolges wurde eine Reihe von Fortsetzungen gedreht, die ebenfalls den Titel Eis am Stiel, mit einem jeweils anderen Untertitel, tragen.

Filmdaten
Deutscher TitelEis am Stiel
Originaltitelאסקימו לימון, Eskimo Limon
ProduktionslandIsrael
OriginalspracheHebräisch
Erscheinungsjahr1978
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieBoaz Davidson
DrehbuchBoaz Davidson,
Eli Tavor
ProduktionYoram Globus,
Menahem Golan
MusikDel Shannon
KameraAdam Greenberg
SchnittAlain Jakubowicz
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Eis am Stiel 2: Feste Freundin

HandlungBearbeiten

Die drei Freunde Benny, Johnny und Momo wachsen im Tel Aviv Ende der 1950er Jahre auf. Ihre größte Leidenschaft sind Mädchen, Partys und die Jagd nach sexuellen Erlebnissen.

Benny ist chronisch in Geldnöten, aber zu seinem Glück leiht ihm sein übergewichtiger Kumpel Johnny regelmäßig etwas. Außerdem arbeitet Benny nebenbei als Eisverkäufer. Bei einer Auslieferung lernt er die nymphomanische Stella kennen, die ihn zu verführen versucht. Benny geht zunächst nicht auf ihre Angebote ein, erzählt aber sofort Johnny und Momo von diesem Erlebnis. Die drei Freunde besuchen Stella noch am selben Tag und Benny hat ihnen nicht zu viel versprochen. Überraschend klingelt plötzlich Stellas Freund Jimmy, ein kräftiger Seemann, und ertappt die Protagonisten auf frischer Tat. Die Freunde fliehen daraufhin, teilweise halb nackt, aus der Wohnung.

Wenig später landen die drei Jungs bei einer Prostituierten, von der sie sich Filzläuse einfangen. Nachdem die Behandlung mit Insektenbekämpfungsmittel nicht wirkt, überwinden sie sich zum Besuch einer Apotheke. Es kommt zu einer peinlichen Szene, da sich keiner so richtig traut, das Problem auszusprechen. Schließlich versteht der Apotheker aber, um welche Beschwerden es sich handelt, und verkauft den Jungs das Mittel, das ihre Leiden beendet.

Kern der Story ist Bennys Liebe zu Nili. Um Bekanntschaft mit ihr zu schließen, lässt er heimlich die Luft aus ihrem Fahrradreifen heraus und bietet ihr anschließend eine Mitfahrt auf seinem Fahrrad an. Nili ist aber an Bennys bestem Kumpel und Frauenschwarm Momo interessiert. Nachdem Momo sie schwängert und mit ihr Schluss macht, kommt es zu einem heftigen Streit zwischen den bis dahin besten Freunden. Benny kümmert sich daraufhin um die verzweifelte Nili und organisiert und bezahlt eine Abtreibung. Während die übrigen Jugendlichen im Ferienlager sind, wohnen Nili und Benny noch eine Zeit in einem Haus von Bennys verreistem Onkel. Benny gesteht Nili seine Liebe und es scheint, als hätte er ihr Herz erobert. In der Schlussszene findet er jedoch Nili in Momos Armen. Der Film endet mit einem maßlos enttäuschten Benny.

TitelBearbeiten

Der hebräische Originaltitel bezieht sich auf eine heute noch erhältliche Sorte eines Eislutschers mit dem Namen Eskimo. Dieses Produkt der Strauss Group ist in mehreren Geschmacksrichtungen erhältlich, eine davon Zitrone.

KritikenBearbeiten

Das Lexikon „Filme im Fernsehen“ lobte den Film als „(…) laut, frech, entwaffnend offen; ‚American Graffiti‘ israelisch.“ und gab ihm mit 2½ Sternen eine überdurchschnittliche Wertung.[1]

Das Lexikon des internationalen Films hingegen kritisierte: „Erst gegen Ende ist bei diesem Versuch, das Thema der pubertären Sexualität mit den Mitteln grobschlächtiger Unterhaltung in den Griff zu bekommen, eine gewisse Behutsamkeit zu spüren.“[2]

AuszeichnungBearbeiten

Der Film erhielt 1979 eine Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie Bester Ausländischer Film. Der Film nahm außerdem am Wettbewerb der Berlinale 1978 teil. Laut Filmjournalist Martin Hentschel war der Film, wie in britischen Verleih-Ankündigungen jener Zeit zu lesen war, auch bei der Vorauswahl als einer von insgesamt neunzehn Beiträgen für den „besten fremdsprachigen Film“ bei den „51. Annual Academy Awards“ im Rennen, zählte am Ende jedoch nicht zu den fünf Oscar-Nominierten in dieser Kategorie.[3]

FortsetzungenBearbeiten

In den folgenden Jahren entstanden diese Fortsetzungen:

Ableger von Teil IV:

  • Hasenjagd II (1983) (Militär-Klamotte)

Neuverfilmung mit anderen Hauptdarstellern:

  • Die letzte amerikanische Jungfrau (1982)
  • Eis am Stiel 2001 – die neue Generation (2001)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 188
  2. Eis am Stiel im Lexikon des internationalen FilmsVorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet, abgerufen 31. Juli 2010
  3. Martin Hentschel: Zitroneneis, Sex & Rock’n Roll: Die deutsch-israelische Filmreihe „Eis am Stiel“ (1978–1988). Verlag für Video + Filmschrift, Düsseldorf 2016, ISBN 978-1539578727, S. 22.